Ostägäische Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inseln der nördlichen Ägäis

Unter dem Begriff Ostägäische Inseln werden im Deutschen einige griechische Inseln im östlichen Ägäischen Meer vor der nahen Nordwestküste der Türkei zusammengefasst. Sie gehören verwaltungsmäßig zur Region Nördliche Ägäis. Die südlich gelegenen Inseln der Präfektur Samos werden geografisch üblicherweise zu den Südlichen Sporaden gerechnet, die Inseln nördlich von Lesbos der gleichnamigen Präfektur werden nicht zu den Ostägäischen Inseln gezählt.

Somit zählen zu den Ostägäischen Inseln

  • die Insel Lesbos und umliegende kleinere Eilande
  • die Inseln im Regionalbezirk Chios, darunter
  • die Inseln der Präfekturbezirke Samos und Ikaria, darunter

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]