Ostarmenien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Östliche (Russische) Armenien ist in gelb

Ostarmenien oder Kaukasisch-Armenien ist eine historische Bezeichnung für den Gebietsteil des Osmanischen Armeniens und des Persischen Armeniens, der nach dem Russisch-Osmanischen Krieg 1828 bis 1829 an das Russische Kaiserreich angeschlossen wurde, im Gegensatz zu Westarmenien, das auch nach 1829 zum Osmanischen Reich gehörte.[1]

Es ist eine auch heute noch in der historischen und kunsthistorischen Literatur verwendete geografische Bezeichnung. Im historischen Zusammenhang wird für die Zeit der Zugehörigkeit zu Russland auch von Russisch-Armenien gesprochen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. McDannald, Alexander Hopkins, „The Americana Annual: An Encyclopedia of Current Events“, S. 46.