Osterbergtunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Osterbergtunnel
Tunnel Osterberg
Osterbergtunnel
Ostportal (März 2012)
Nutzung Eisenbahntunnel
Verkehrsverbindung Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle
Ort bei Steigra im Saalekreis
Länge 2082 m
Anzahl der Röhren 2
Größte Überdeckung 35 m
Bau
Baubeginn 2008
Fertigstellung 2012
Betrieb
Betreiber DB Netz AG
Karte
Osterbergtunnel Westportal.jpg
Westportal (Juli 2017)
Lage
Osterbergtunnel (Sachsen-Anhalt)
Koordinaten
Westportal 51° 17′ 26″ N, 11° 39′ 19″ O
Ostportal 51° 18′ 1″ N, 11° 40′ 54″ O

Der Osterbergtunnel (auch: Tunnel Osterberg) ist ein Eisenbahntunnel der Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle. Die zwei eingleisigen Röhren des Bauwerks haben eine Länge von jeweils 2082 m[1].

Die geplanten Investitionen lagen bei 120 Millionen Euro.[2]

Lage und Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tunnel liegt zwischen den Streckenkilometern 248,928 und 251,010.[3] Das Ostportal befindet sich bei Kalzendorf, das Westportal bei Karsdorf. Die Gradiente steigt mit maximal 12 Promille in östlicher Richtung an. An die beiden eingleisigen Röhren schließt sich im Südwesten die Unstruttalbrücke an.[1]

Die beiden Röhren sind mit vier Querschlägen miteinander verbunden.[1] An beiden Tunnelportalen befinden sich Rettungsplätze.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den westlichen rund 750 m wird oberer Buntsandstein durchfahren, der sich aus Mergel, Kalkstein, Dolomit und Schluff zusammensetzt. Im übrigen Verlauf wurde unterer Muschelkalk aufgefahren. Das Grundwasser liegt am Westportal auf Höhe der Tunnelsohle, im übrigen Verlauf unterhalb des Tunnels.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte 1994 wurde das Bauwerk mit 155 Millionen D-Mark netto kalkuliert. Es sollte zusammen mit der benachbarten Unstruttalbrücke in einem Paket vergeben werden.[4] Nach dem Planungsstand von Mitte 1995 sollte das Bauwerk, mit einer Länge von 2072 m, zwischen den Baukilometern 57,83 und 59,90 liegen.[5]

Im Zuge eines Planänderungsverfahrens wurde 2009 die Anzahl der Querschläge von einem auf vier erhöht sowie die Tunnelportale um Sonic-Boom-Bauwerke gegen den Tunnelknall ergänzt.

Der Tunnel liegt im Planfeststellungsabschnitt 2.3 der Neubaustrecke.

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauarbeiten am Westportal und an der Unstruttalbrücke (2010)

In der zweiten Jahreshälfte 2008 begannen die Bauarbeiten mit der Anlage eines rund 500 m langen Voreinschnitts am Ostportal, in dem die Startbaugrube angelegt wurde. Mit dem feierlichen Tunnelanschlag am 18. Februar 2009 begann der Vortrieb. Die Patenschaften hatten die sachsen-anhaltische Landwirtschaftsministerin Petra Wernicke und Christine Bannert, die Ehefrau des Landrates des Saalekreises Frank Bannert übernommen.[2]

Beide Röhren wurden zeitgleich im fallenden Vortrieb vom Ostportal Richtung Westen aufgefahren. Auf jeweils 2027 m Länge erfolgte die bergmännische Herstellung in Spritzbetonbauweise. Je 40 m am Westportal wurden in offener Bauweise (Gewölbedeckelbauweise) angelegt.[1]

Bis Anfang August 2009 wurden in beiden Röhren 1,3 km vorgetrieben.[6] Beide Röhren waren Mitte November 2009 durchgeschlagen.[7]

Insgesamt wurden rund 600.000 m³ ausgebrochen. Mit diesem Material wurden Teile eines Tagebaus eines nahe gelegenen Zementwerks verfüllt.[1] Der Tunnel war 2012 im Rohbau fertiggestellt.[8]

Mit dem Bau der beiden Röhren war eine Arbeitsgemeinschaft aus vier österreichischen Unternehmen beauftragt. Bis zu rund 120 Menschen arbeiteten auf der Baustelle.[2] Die ausführenden Firmen waren PORR, G. Hinteregger, Östu-Stettin und Jäger.

Bauherr war DB Netz.

Der Tunnel wurde mit digitalem BOS-Funk ausgerüstet.[9] Der Saalekreis erhält für den Tunnel von der Deutschen Bahn drei Fahrzeuge zur Unterstützung von Rettungseinsätzen.[10]

Für den 19. September 2015 war eine Großübung mit 600 Beteiligten geplant.[10]

Informationszentrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorderseite des Informationszentrums

Das vormals am Westportal des Finnetunnels bei Herrengosserstedt aufgebaute Informationszentrum zur Neubaustrecke zog im Frühjahr 2012 zum Baustützpunkt am Ostportal des Osterbergtunnels bei Kalzendorf um. Dort eröffnete es mit erweitertem Inhalt am 19. Juni 2012. Gezeigt werden u. a. eine virtuelle Streckenfahrt aus Sicht eines künftigen Lokführers, archäologische Funde sowie ein Abschnitt der Festen Fahrbahn und der zu installierenden Oberleitung.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Osterbergtunnel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f DB ProjektBau GmbH (Hrsg.): Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle – Osterbergtunnel. Datenblatt (PDF, 2 Seiten; 216 kB), März 2010
  2. a b c Deutsche Bahn AG: Tunnelanschlag für 2,1 Kilometer langen Osterbergtunnel der Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle im Saalekreis. Presseinformation vom 18. Februar 2009
  3. Bärbel Jossunek, Vasco P. Kolmorgen, Alexander Wolf: Streckenprospekt NBS Erfurt – Leipzig / Halle. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: DB Netz; Infrastruktur & Technik; Kundeninformationen. Bahnkonzept, 13. August 2015, archiviert vom Original am 16. August 2015; abgerufen am 29. Dezember 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fahrweg.dbnetze.com
  4. Planungsgesellschaft Bahnbau Deutsche Einheit (Hrsg.): Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Schiene Nr. 8: ABS / NBS Nürnberg-Erfurt-HalleLeipzigBerlin: Abschnitt Erfurt - Leipzig / Halle: Stand der Planung Juni 1994. Broschüre, Leipzig, 1994.
  5. Planungsgesellschaft Bahnbau Deutsche Einheit (Hrsg.): Verkehrsprojekt Deutsche Einheit - Schiene Nr. 8: ABS/NBS Nürnberg - Erfurt - Halle/Leipzig - Berlin: Abschnitt Erfurt - Leipzig/Halle: Zahlen und Fakten (PDF; 2,9 MB). 20-seitige Broschüre, Leipzig, August 1995, S. 8 f, 12.
  6. Speckkuchen für die Mineure. In: Mitteldeutsche Zeitung, 2. August 2009
  7. Deutsche Bahn AG: Durchschlag für 2,1 Kilometer langen Osterbergtunnel der Neubaustrecke Erfurt-Leipzig/Halle im Saalekreis. Presseinformation vom 19. November 2009
  8. VDE 8.2 Osterbergtunnel Baufortschritt (Memento des Originals vom 23. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vde8.de
  9. D-Leipzig: Bauarbeiten für Eisenbahnlinien. Dokument 2012/S 164-272946 vom 28. August 2012 im Supplement zum Elektronischen Amtsblatt der Europäischen Union.
  10. a b Dirk Skrzypczak: Die Bahn soll nachbessern. In: Mitteldeutsche Zeitung. 19. August 2015 (ähnliche Version online).
  11. Neues Informationszentrum VDE8 am Osterbergtunnel in Kalzendorf im Saalekreis eröffnet. www.vde8.de, 19. Juni 2012, abgerufen am 25. Juni 2012.