Osterhorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Ortschaft in Schleswig-Holstein; den Alpengipfel im Land Salzburg siehe Osterhorn (Salzkammergut-Berge).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Osterhorn
Osterhorn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Osterhorn hervorgehoben
Koordinaten: 53° 52′ N, 9° 42′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Pinneberg
Amt: Hörnerkirchen
Höhe: 9 m ü. NHN
Fläche: 6,38 km2
Einwohner: 414 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 65 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25364
Vorwahl: 04127
Kfz-Kennzeichen: PI
Gemeindeschlüssel: 01 0 56 038
Adresse der Amtsverwaltung: Am Markt 1
25355 Barmstedt
Webpräsenz: www.vg-barmstedt-hoernerkirchen.de
Bürgermeister: Ralf Henning
Lage der Gemeinde Osterhorn im Kreis Pinneberg
Appen Barmstedt Bevern Bilsen Bokel Bokholt-Hanredder Bönningstedt Borstel-Hohenraden Brande-Hörnerkirchen Bullenkuhlen Ellerbek Ellerhoop Elmshorn Groß Nordende Groß Offenseth-Aspern Halstenbek Haselau Hasloh Heede Heidgraben Heist Helgoland Hemdingen Hetlingen Holm Klein Nordende Klein Offenseth-Sparrieshoop Kölln-Reisiek Kummerfeld Langeln Lutzhorn Moorrege Neuendeich Osterhorn Pinneberg Prisdorf Quickborn Raa-Besenbek Rellingen Schenefeld Seester Seestermühe Seeth-Ekholt Tangstedt Tornesch Uetersen Wedel Westerhorn Haseldorf Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Kreis Segeberg Kreis Steinburg ElbeKarte
Über dieses Bild

Osterhorn (niederdeutsch: Oosterhoorn) ist eine Gemeinde im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Osterhorn liegt etwa 8 km nördlich von Barmstedt. Osterhorn liegt an der Bahnstrecke von Elmshorn nach Neumünster. Südwestlich der Gemeinde verläuft die Bundesautobahn 23 von Elmshorn nach Itzehoe.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Abgeordnete in der Gemeindevertretung stellt die seit 1966 bestehende Wählergemeinschaft Osterhorn.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün ein schräger silberner Wellenbalken, begleitet oben von einem goldenen, mit dem Mundstück nach außen weisenden Horn, unten von drei goldenen Rohrkolben.“[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturkundemuseum Osterhorner Moor liegt in der Gemeinde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Trede: Die Hörner Dörfer – Aus der Geschichte von Bokel, Bokelseß, Brande-Hörnerkirchen, Osterhorn und Westerhorn, Selbstverlag 1989.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Osterhorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein