Ostmark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ostmark ist der Name folgender geografischer Objekte:

  • das Gebiet des vormaligen Staates Österreich nach dem Anschluss an das Deutsche Reich von 1938 bis 1942, später Alpen- und Donau-Reichsgaue
  • Im Sprachgebrauch des 19. und frühen 20. Jahrhunderts die mittelalterliche Markgrafschaft Österreich
  • ein bayerisches Gebiet von 1933 bis 1942, siehe Ostbayern #Bayerische Ostmark
  • in der Weimarer Nationalversammlung Regionen des Deutschen Reiches, siehe Deutscher Ostmarkenverein
  • die östliche Präfektur des fränkischen Herzogtums Baiern von Beginn des 9. Jahrhunderts bis zur Machtübernahme der Magyaren 907, die Marcha orientalis
  • nach den politischen Ordnungsvorstellungen des 19. und 20. Jahrhunderts ein von Elbslawen besiedeltes Gebiet östlich der mittleren Elbe und der Saale, das von 937 bis 965 von dem Markgrafen Gero im Auftrag Ottos I. erobert und verwaltet wurde (nach heutigem Forschungsstand hat eine derartige Markgrafschaft mit Gero als königlichem Amtswalter nicht existiert), siehe Sächsische Ostmark


Ostmark oder Ost-Mark steht für:


Siehe auch:

Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.