Ostprovinz (Sri Lanka)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ostprovinz
கிழக்கு மாகாணம்
නැගෙනහිර පළාත
Flagge der Provinz
Flagge
Indien Nordprovinz Nordwestprovinz Nord-Zentralprovinz Zentralprovinz Westprovinz Sabaragamuwa Ostprovinz Uva SüdprovinzLagekarte der Provinz
Über dieses Bild
Hauptstadt: Trincomalee
Fläche: 9996 km²
Einwohner: 1.547.306 (2012)
Bevölkerungsdichte: 165 Einwohner pro km²
Flut in Batticaloa Lagoon

Ostprovinz (engl. Eastern Province; Tamil: கிழக்கு மாகாணம் Kilakku Maakaanam) ist eine der neun Provinzen von Sri Lanka und beinhaltet die Distrikte Trincomalee, Batticaloa und Ampara. Die Provinz umfasst eine Fläche von 9.996 km² und hat 1.460.939 Einwohner (Schätzung 2007).[1] Das Gebiet war von 1987 bis 2006 mit der Nordprovinz zusammen als eine Provinz (Nordostprovinz) vereinigt.[2] Sie wird von den Tamilen für den Staat Tamil Eelam beansprucht. Weite Teile des Gebietes waren bis 2007 unter der Kontrolle der LTTE.

2004 war die Küstenregion des Gebiets von dem Tsunami stark betroffen und die Region hatte viele Tote zu beklagen. Viele Menschen verloren dabei ihre Häuser und Wohnungen, danach folgten noch weitere Schäden durch den Bürgerkrieg, sodass dieses Gebiet momentan wiederaufgebaut wird.

Die Ostprovinz ist für seine lange Sandküsten und Lagunen berühmt, jedoch waren diese wegen des Konfliktes für Touristen nicht zugänglich.

Die Provinzhauptstadt ist Trincomalee und das Gebiet ist von hauptsächlich von der tamilisch sprechenden Bevölkerung bewohnt. Die Singhalesen bilden in dieser Provinz eine Minderheit.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Provinces of Sri Lanka, Statoids
  2. Provinzen. Offizielle Webseite von Sri Lanka. Abgerufen am 9. April 2010.