Ostrava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ostrava
Wappen von Ostrava
Ostrava (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Moravskoslezský kraj
Bezirk: Ostrava-město
Fläche: 21.401 ha
Geographische Lage: 49° 50′ N, 18° 17′ OKoordinaten: 49° 50′ 2″ N, 18° 17′ 2″ O
Höhe: 335 m n.m.
Einwohner: 291.634 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 700 00 – 720 00
Kfz-Kennzeichen: T
Verkehr
Nächster int. Flughafen: Flughafen Ostrava
Struktur
Status: Statutarstadt
Ortsteile: 23 Stadtbezirke
37 Stadtteile
Verwaltung
Oberbürgermeister: Tomáš Macura (Stand: 2014)
Adresse: Prokešovo náměstí 8
729 30 Ostrava
Gemeindenummer: 554821
Website: www.ostrava.cz
Das neue Rathaus in Ostrava

Ostrava (Audio-Datei / Hörbeispiel Aussprache?/i) (deutsch Ostrau bzw. Mährisch Ostrau) ist nach Einwohnerzahl und nach Fläche die drittgrößte Stadt Tschechiens. Sie ist das Verwaltungszentrum der Mährisch-Schlesischen Region. Die Stadt liegt an der Oder, zehn Kilometer südwestlich der Grenze zu Polen und 50 Kilometer nordnordwestlich der Grenze zur Slowakei, und damit an der Nordostgrenze des Landes Tschechien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostrava liegt im äußersten Nordosten Mährens im Osten Tschechiens zwischen den Sudeten und Beskiden am Nordausgang der Mährischen Pforte, an der historischen Landesgrenze Mährens und Schlesiens. Hier befindet sich, am Fuße der Schlesisch-Ostrauer Burg, die Mündung des Flusses Lučina in die Ostrawitza (Ostravice), die wiederum – wie auch die Oppa (Opava) und Porubka – in die Oder mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostrava entstand aus alten Siedlungen an der Mündung der Ostravice in die Oder. Hier führte eine Bernsteinstraße durch die Mährische Pforte. Seit dem 10. Jahrhundert ist das Ostrauer Becken als Siedlungsgebiet des slawischen Stammes der Hollasitzer (tschechisch Holasici) bekannt. Zuvor war es erst keltisch, dann germanisch besiedelt.

Oder und Ostravice bildeten hier jahrhundertelang die Grenze zwischen Mähren und Schlesien. An der Mündung der Ostravice in die Oder entstanden beiderseits des Nebenflusses zwei Dörfer mit Namen Ostrava. Polska Ostrawa (tschechisch: Polská Ostrava / deutsch: Polnisch Ostrau) wurde erstmals 1229 erwähnt. Moravská Ostrava (Mährisch Ostrau), erstmals 1267 genannt, erhielt 1279 Stadtrecht. In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts entstand in Polska Ostrawa eine Burg der Piastenherzöge von Oppeln, später 1297 im Herzogtum Teschen erstmals erwähnt. Im Laufe des Mittelalters wanderten viele Deutsche ein.

Die Bedeutung beider Orte blieb bis ins 18. Jahrhundert gering. Wirtschaftliche Bedeutung und Bevölkerungswachstum änderten sich rapide mit dem intensiven Abbau der Steinkohleflöze ab 1763. Im Jahr 1794 lebten 1.578 Einwohner in Mährisch-Ostrau, 6.881 im Jahre 1869.

Die Witkowitzer Eisenwerke wurden 1829 vom Kardinal, Fürsterzbischof von Olmütz, Erzherzog Rudolf von Österreich, gegründet. Hier entstand das erste Puddelwerk der ganzen Habsburgermonarchie, hier stand auch der erste Kokshochofen des alten Österreich. Sein Nachfolger, Fürsterzbischof Ferdinand Maria Graf Chotek, verpachtete das Unternehmen 1833 an ein Konsortium, in dem das Haus Rothschild bereits eine wichtige Position einnahm. - 1843 wurde das Bankhaus S.M. von Rothschild Alleineigentümer - Witkowitzer Eisenhüttenwerke. Das wichtigste Produkt waren zunächst Eisenbahnschienen für die Nordbahn (Wien - Krakau). 1844 wurde der erste Dampfhammer Österreichs errichtet. FN 1: (Quelle: Johann Slokar, Geschichte der österreichischen Industrie und ihrer Förderung unter Kaiser Franz I. Wien 1914, S. 405 f.) Ostrava wurde in der Folge zu einem überaus bedeutenden Zentrum der Stahlindustrie.

Mährisch Ostrau 1728
Die Schlesisch-Ostrauer Burg
Die Witkowitzer Eisenwerke sind heute ein Veranstaltungsort

Die durch den Zensus erfasste Bevölkerung stieg konstant: 13.448 (1880), 19.240 (1890), 30.116 (1900) und 36.754 (1910). Ein ähnlicher Anstieg ist für die Gesamtregion (d. h. inkl. dem Umland) zu verzeichnen: von 18.711 (1843) bis auf 186.613 (1910). Diese Wachstumsrate der Bevölkerung war nur durch eine Zuwanderung zu erreichen, welche nicht nur aus Mähren, sondern insbesondere auch aus Galizien erfolgte, was durch die gemeinsame staatliche Zugehörigkeit zu Österreich-Ungarn erleichtert wurde. Die massive Zuwanderung von ehemaliger Landbevölkerung in eine zunehmend industrialisierte Wirtschaftsregion brachte große soziale wie auch sozio-kulturelle Probleme mit sich.[2]

Einer der größeren Arbeitgeber um 1900 waren die Centralheizungswerke mit Hauptsitz in Hannover.[3]

Bis 1918 gehörte Mährisch Ostrau zur Markgrafschaft Mähren und Polnisch Ostrau zum Herzogtum Schlesien (Österreichisch Schlesien), zuletzt beide als Kronländer. Ab 1918 waren beide Städte bis 1939 Teil der Tschechoslowakischen Republik. Seit 1919 hieß die östliche Stadt Slezská Ostrava (Schlesisch Ostrau). Zum 1. Januar 1924 wurden die Städte Mariánské Hory (Marienberg), Přívoz (Oderfurt), und Vítkovice (Witkowitz) mit weiteren drei Gemeinden (Hrabůvka (Klein Grabau), Nová Ves (Neudorf) und Zábřeh nad Odrou (Heinrichsdorf)) nach Moravská Ostrava eingemeindet.[4]

Zwischen 1939 und 1945 gehörten Mährisch Ostrau und Schlesisch Ostrau als Teil des Protektorats Böhmen und Mähren zum Großdeutschen Reich. 1941 wurden Mährisch Ostrau und Schlesisch Ostrau offiziell vereinigt. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Industriezentrum zum Ziel vieler alliierter Luftangriffe.

Ab 1945 wurde der deutsche Bevölkerungsanteil der Stadt vertrieben. Bei einem Massaker im sogenannten Hanke-Lager in Ostrau wurden 231 Deutsche getötet.[5] Viele Neubürger aus Südmähren, der Slowakei, sogenannte Repatrianten und Roma siedelten sich in der Folgezeit an.

Nach dem Zusammenbruch des RGW gerieten Schwerindustrie und chemische Industrie, welche mit erheblicher Umweltschädigung betrieben wurden, in eine Krise. Der Steinkohleabbau wurde am 30. Juni 1994 mit dem letzten geförderten Hunt in Přívoz eingestellt. In Vítkovice erloschen die Hochöfen am 27. September 1998.[4]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte Ostravas sind:[6]

  • RusslandRussland Wolgograd, Russland, seit 1949
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Coventry, Großbritannien, seit 1957
  • PolenPolen Katowice, Polen, seit 1960
  • DeutschlandDeutschland Dresden, Deutschland, seit 1971
  • KroatienKroatien Split, Kroatien, seit 1976
  • GriechenlandGriechenland Piräus, Griechenland, seit 1997
  • SlowakeiSlowakei Košice, Slowakei, seit 2001
  • UngarnUngarn Miskolc, Ungarn, seit 2001
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pittsburgh, Pennsylvania, USA, seit 2001
  • KasachstanKasachstan Oral, Kasachstan, seit 2008
  • UkraineUkraine Donezk, Ukraine, seit 2009
  • TurkeiTürkei Gaziantep, Türkei, seit 2012
  • BeninBenin Abomey, Benin, seit 2012
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shreveport, Louisiana, USA, seit 2015
  • China VolksrepublikVolksrepublik China Suzhou, Volksrepublik China, seit 2015

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museumsbergwerk Jindřich

Der Raum zwischen Ostrava und Karviná ist ein großes Industriegebiet. Die Umwelt wurde infolge der Konzentration von Schwerindustrie – Kohlenförderung, Hüttenwerke, Schwermaschinenbau, Kokereien, Kraftwerke, Gaswerke, Chemieunternehmen – stark beeinflusst und in Mitleidenschaft gezogen. Außer Ostrava, dem Zentrum dieser Industrieregion, sind hier noch weitere Industriestädte – Karviná, Orlová, Bohumín – mit Stahl- und Drahtwerken und weitere Kleinstädte, deren Beschäftigungsmöglichkeiten von diesen Industriezentren abhängig sind. An diesen Kern der Region knüpfen die umliegenden Gebiete an: das Hultschiner Ländchen, die Gebiete um Frýdek-Místek (Friedek-Mistek), Nový Jičín (Neu Titschein) und Třinec (Trzynietz).

In den Kohlegruben in der Region waren in den 1980er Jahren rund 150.000 Arbeiter beschäftigt.[7] Nach der Privatisierung der Gruben drohte zum Ende des Jahres 2014 die Schließung. Im Mai 2016 meldete der zu New World Resources gehörende Steinkohleförderer OKD (Ostravsko-karvinské doly) Insolvenz an.[8] Mit der Schließung der Grube Passov zum 31. März 2017 endete auch der Steinkohlebergbau im Ostrauer Teil des Bergbaureviers Ostrava-Karviná.[9] Trotzdem wird an der Restrukturierung von OKD gearbeitet, um die Kohleförderung in der Region stellenweise zu erhalten (Stand August 2017).[10]

Der Strukturwandel gelingt insgesamt besser als in anderen einstigen Zentren der europäischen Schwerindustrie.[7] Nicht zuletzt dank der guten Qualifikation der Industriearbeiter gelang es, ausländische Industrieunternehmen anzusiedeln. Die Arbeitslosigkeit lag Ende Juni 2017 mit 4,5 % leicht über dem (niedrigen) Landesdurchschnitt.[7]

Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostrava galt als eine der schmutzigsten Städte der EU. Der Ausstoß von Feinstaub stieg in den 1980er Jahren auf 80.000 Tonnen pro Jahr.[7] Hauptverursacher hierfür war und ist v. a. das Stahlwerk Nová huť,[11] welches sich direkt am Stadtrand befindet. Im Nachbarland Polen mussten die Grenzwerte für Feinstaub an EU-Normen angepasst werden, in Tschechien waren die Grenzwerte dreimal niedriger als in Polen.[12] Die Stadtverwaltung legte mehrere Programme zu Umweltschutz auf. So sollen alle Kohleöfen in Privatwohnungen bis 2010 ausgetauscht werden.[7] Der Feinstaub-Ausstoß verringerte sich auf 1.500 Tonnen im Jahre 2016, rund 2 % der äußerst hohen Menge der 1980er Jahre.[7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straßenbahn in Ostrava

Innerstädtischer öffentlicher Personennahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostrava hat ein gut ausgebautes Nahverkehrsnetz: Es fahren Straßenbahnen, O-Busse und Stadtbusse. Seit den 1990er Jahren tragen sie ein einheitliches Erscheinungsbild: Sie sind in den Farben blau, gelb und weiß lackiert.

Die Straßenbahn Ostrava fährt in einem 62,7 km lange Netz mit 15 Linien und zwei Nachtlinien.[13] Das O-Bus-Netz ist 33,6 km lang. Die Gesamtlänge der von den Linienbussen befahren Strecken beträgt mehr als 350 km.

Im Jahr 2016 wurden in der Straßenbahn 44,4 Millionen Fahrgäste gezählt. Im O-Bus-Netz waren 7,0 Millionen Fährgäste unterwegs, die Busse beförderten 18,7 Millionen Personen.

Eisenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostrava-Přívoz ist ein Eisenbahnknotenpunkt mit Rangierbahnhof. Er befindet sich an der ehem. Kaiser-Ferdinands-Nordbahn von Wien nach Katowice und Krakau.

In der Nähe des Stadtzentrums, allerdings bereits im Stadtteil Přívoz, befindet sich der Hauptbahnhof (Ostrava hlavní nádraží). In ihm zweigt die Bahnstrecke Ostrava–Frýdlant nad Ostravicí von der Hauptstrecke Wien–Kraków ab. Große regionale Bedeutung hat allerdings der westlich außerhalb des Stadtzentrums gelegene und bis 2006 ausgebaute Bahnhof Ostrava-Svinov. Er liegt ebenfalls an der Strecke Wien–Kraków und ist der Beginn gleich mehrerer weiterer Strecken.

Ostrava ist Zentrum des Netzes der Esko v Moravskoslezském kraji, eines S-Bahn-ähnlichen Systems von Vorortzügen.

Flugverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Leoš-Janáček-Flughafen Ostrava in Mošnov ist ein wichtiger regionaler Flughafen mit planmäßigen Linienverbindungen nach Prag und Wien sowie touristischen Charterflügen nach Hurghada und Sharm El Sheikh.

Bildung und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Audimax der TU Ostrava

Ostrava ist ein national bedeutendes Zentrum für Handel, Wissenschaft und Kunst und beheimatet überregional bekannte Institutionen und Veranstaltungen.

Technische Universität Ostrava[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Technische Universität Ostrava (TUO) wurde im Jahre 1849 als Montanistische Lehranstalt gegründet, 1865 zur Bergakademie und 1904 zur technischen Hochschule erhoben. Die ehemals Berghochschule VŠB TU Ostrava ist heute mit circa 15.000 Studenten eine bedeutende ingenieurwissenschaftliche Universität Tschechiens, insbesondere im modernen Bergbau-, Hütten- und Ingenieurwesen sowie in der Umwelt- und Nanotechnik.

Universität Ostrava[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge der 1991 gegründeten Universität Ostrava (OSU) finden sich in der 1953 eingerichteten Höheren pädagogischen Schule in Opava wieder. Neben pädagogischen, natur- und geisteswissenschaftlichen Studiengängen ist eine medizinische Fakultät mit einem Universitätsklinikum angegliedert.

Janáček-Philharmonie Ostrava[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1954 gegründete philharmonische Orchester wurde nach dem tschechischen Komponisten Leoš Janáček benannt und arbeitet weltweit mit bekannten Dirigenten und Solisten zusammen.

Mährisch-Schlesisches Nationaltheater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonín-Dvořák-Theater in Ostrava

Das Mährisch-Schlesische Nationaltheater (Národní divadlo moravskoslezské) wurde 1918 gegründet und umfasst auch das Antonín-Dvořák-Theater mit seinem neobarocken Opernhaus, sowie das Ende des 19. Jahrhunderts im neoklassischen Stil erbaute Jiří-Myron-Theater.

Ostrava Center For New Music[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ostrava Center For New Music (OCNM) wurde 2000 von Petr Kotík begründet und ist Ausrichter der Ostrava Days und der New Opera Days Ostrava (NODO).

Colours of Ostrava[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2002 findet in der Stadt das internationale Musikfestival Colours of Ostrava statt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Marktplatz mit dem alten Rathaus
Kathedrale Ostrava
Sv. Kateřina in Ostrava-Hrabová
Pfarrkirche der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria in Přívoz

Architektonische und technische Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als drittgrößte Stadt der Tschechischen Republik besitzt Ostrava zahlreiche architektonische und technische Sehenswürdigkeiten.

  • Die Kathedrale zum Göttlichen Erlöser entstand in den 1880er Jahren im Neorenaissancestil.
  • Im Norden der Stadt gibt es ein Bergbaumuseum (Hornické muzeum), das die Arbeit unter Tage veranschaulicht.
  • Im Stadtteil Vítkovice befindet sich das Industriedenkmal Witkowitzer Eisenwerke.
  • Auf einem Felsen über der Ostravice befindet sich die Schlesisch-Ostrauer Burg aus dem 13. Jahrhundert. Heute ist die Burg Museum und Kulturzentrum.[14]
  • Westlich des Stadtteils Petřkovice gibt es auf der östlichsten Erhebung der Sudeten die Reste der Přemyslidenburg Landek u Petřkovic. Das umgebende Naturschutzgebiet ist international als steinzeitliche Fundstätte bekannt.
  • Ein Wahrzeichen der Stadt ist das im Jahre 1930 eröffnete Rathaus von Moravská Ostrava, heute Hauptsitz der Stadtverwaltung Ostrava. Von seinem 75 Meter hohen, quadratischen, verglasten Turm ist ein Rundblick über nahezu die gesamte Stadt möglich.
  • Sehenswert ist ebenfalls das 1897 im Stil des Neobarock umgestaltete Rathaus von Schlesisch Ostrau.
  • Ostrava besitzt den zweitgrößten Zoo der Tschechischen Republik.
  • Darüber hinaus besitzt die Stadt auch einen botanischen Garten.

Stodolní-Straße (Stodolní ulice)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stodolní-Straße (zu deutsch: Scheunenstraße) ist eines der größten Amüsierviertel der Tschechischen Republik. Unter der Woche ist die Straße eine Fußgängerzone mit Restaurants, Kaffeehäusern und Hotels, am Wochenende ein Vergnügungsviertel vieler partyhungriger Menschen aus Ostrava und Umgebung. Auf dem kleinen Raum der Stodolní-Straße befinden sich über 60 Klubs.[15] Besonders bekannt sind z. B. das Café Černá Hvězda (dt. Schwarzer Stern) und das Irish Pub Dublin.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Sehenswürdigkeiten sind:[16]

  • Miniuni (Miniaturen von europäischen Sehenswürdigkeiten)
  • Märchenkeller der Gespenster
  • Meeresaquarium Ostrava
  • Grube Michal
  • Johann Palisa Sternwarte und Planetarium
  • Stadtmuseum Ostrava
  • Feuerwehrmuseum
  • Brauereimuseum
  • Zithermuseum
  • Museum Keltička Schmiedewerkstatt
  • Reste des Jüdischen Friedhofs

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Städtische Fußballstadion FC Baník Ostrava

Seit 1961 findet das Leichtathletik-Sportfest Ostrava Golden Spike statt. Es zählt derzeit zur IAAF World Challenge und ist durch zahlreiche Weltrekorde bekannt geworden.

In der Stadt sind die Eishockeyclubs HC Vítkovice Steel, der der höchsten Spielklasse Tschechiens, der Tipsport Extraliga, angehört, und HC Poruba, Drittligist aus dem Stadtteil Poruba, sowie der Fußballclub Baník Ostrava beheimatet.

Im September 2010 wurde hier die 29. Tischtennis-Europameisterschaft ausgetragen.

Im Mai 2015 war Ostrava neben Prag Austragungsort der Eishockey-Weltmeisterschaft.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gliederung

Die Stadt ist in 23 Stadtbezirke mit 37 Stadtteilen aufgeteilt:

Stadtbezirk Stadtteile
Hošťálkovice (Hoschialkowitz) Hošťálkovice
Hrabová (Grabau) Hrabová
Krásné Pole (Schönfeld) Krásné Pole
Lhotka (Ellgoth-Hultschin) Lhotka u Ostravy
Mariánské Hory a Hulváky Mariánské Hory (Marienberg)
Hulváky (Hulwaken) Zábřeh-Hulváky
Martinov (Martinau) Martinov ve Slezsku
Michálkovice (Michalkowitz) Michálkovice
Moravská Ostrava a Přívoz Moravská Ostrava (Mährisch Ostrau)
Přívoz (Priwoz, Oderfurt (1939–1945))
Nová Bělá (Neu Biela) Nová Bělá
Nová Ves (Neudorf) Nová Ves u Ostravy
Ostrava-Jih (Ostrau-Süd) Bělský Les
Dubina
Hrabůvka (Klein Grabau)
Výškovice (Wischkowitz)
Zábřeh (Zabrzech)
Petřkovice (Petrzkowitz) Petřkovice u Ostravy
Plesná (Pleßna) Nová Plesná (Neu Pleßna)
Stará Plesná (Alt Pleßna)
Polanka nad Odrou (Polanka an der Oder) Polanka nad Odrou
Poruba Poruba
Poruba-sever (Poruba-Nord)
Proskovice (Proskowitz) Proskovice
Pustkovec (Puskowetz) Pustkovec
Radvanice a Bartovice Bartovice (Bartelsdorf)
Radvanice (Radwanitz)
Slezská Ostrava (Schlesisch Ostrau) Antošovice (Antoschowitz)
Heřmanice (Herschmanitz)
Hrušov (Hruschau)
Koblov (Koblau)
Kunčice (Großkunzendorf)
Kunčičky (Kleinkunzendorf)
Muglinov (Muglinau)
Slezská Ostrava (Schlesisch Ostrau)
Stará Běla (Alt Biela) Stará Bělá
Svinov (Schönbrunn) Svinov
Třebovice (Strzebowitz) Třebovice ve Slezsku
Vítkovice (Wittkowitz) Vítkovice (Witkowitz)
Zábřeh-

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prominente Bewohner und Söhne und Töchter der Stadt sind in der Liste von Persönlichkeiten der Stadt Ostrava aufgeführt.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die NATO-Tage in Ostrava wurden zunächst ab 2001 in der Stadt begangen; seit 2003 werden sie jährlich auf dem Flughafen Ostrava in Mošnov veranstaltet. Seit 2010 werden parallel die Tage der Luftwaffe der Armee der Tschechischen Republik veranstaltet.
  • Die Ostrauer wurden in früheren Zeiten mit dem Necknamen Chacharen gehänselt – nach den Arbeitern einer Baufirma Chachar, die als Krawallmacher gefürchtet waren.
  • Im Jahr 2009 war Ostrava der Austragungsort der Feuerwehrolympiade, die alle vier Jahre vom Weltfeuerwehrverband CTIF jeweils in anderen Städten veranstaltet wird.

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostrava
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
27
 
0
-6
 
 
30
 
3
-4
 
 
34
 
8
-1
 
 
52
 
14
3
 
 
91
 
19
7
 
 
104
 
22
11
 
 
91
 
24
12
 
 
92
 
23
12
 
 
59
 
19
9
 
 
42
 
14
5
 
 
45
 
7
1
 
 
34
 
2
-3
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Czech Hydrometeorological Institute (ČHMÚ); wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Ostrava
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 0,4 2,8 7,7 13,5 18,9 21,9 23,6 23,4 19,4 14,0 6,7 2,0 Ø 12,9
Min. Temperatur (°C) -5,6 -4,1 -0,8 3,0 7,3 10,6 11,9 11,6 8,7 4,7 0,9 -3,2 Ø 3,8
Niederschlag (mm) 26,7 30,2 34,0 52,4 91,2 104,4 91,1 91,8 58,8 42,3 44,6 34,3 Σ 701,8
Sonnenstunden (h/d) 1,5 2,3 3,6 5,1 6,5 6,8 7,0 6,6 5,0 3,8 1,8 1,2 Ø 4,3
Regentage (d) 6,7 6,6 7,0 8,2 10,8 11,2 10,5 9,6 7,7 6,6 8,6 7,5 Σ 101
Luftfeuchtigkeit (%) 83 82 76 71 72 73 72 74 78 79 83 84 Ø 77,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
0,4
-5,6
2,8
-4,1
7,7
-0,8
13,5
3,0
18,9
7,3
21,9
10,6
23,6
11,9
23,4
11,6
19,4
8,7
14,0
4,7
6,7
0,9
2,0
-3,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
26,7
30,2
34,0
52,4
91,2
104,4
91,1
91,8
58,8
42,3
44,6
34,3
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ostrava – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  2. Hana Šústková: The Influence of Galicians on Life in Moravian Ostrava/Ostrau and its Surroundings during the Era of Industrialization. In: Prager wirtschafts- und sozialhistorische Mitteilungen/Prague economic and social history papers, Bd. 8 (2007/08), Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Karlsuniversität, S. 185–193. ISBN 978-80-7308-232-1.
  3. Vergleiche die Dokumentation bei Commons (siehe unter dem Abschnitt Weblinks)
  4. a b Geschichte Ostravas Webseite der Stadtverwaltung, aufgerufen am 6. Dezember 2012.
  5. Ermittlungen in Ostrau eingestellt. Frankfurter Allgemeine Zeitung (dpa), 26. November 2010.
  6. Website Ostrava – Partnerská města, abgerufen am 28. März 2017
  7. a b c d e f Christian Geinitz: Von der schwärzesten zur buntesten Stadt Europas. Das Kohlerevier in Ostrau erwacht zu neuem Leben. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18. Oktober 2017, S. 21.
  8. Kohleförderer OKD geht in Insolvenz. Abgerufen am 23. September 2017.
  9. Kohleförderer OKD schließt Grube Paskov – über 800 Bergleute müssen gehen. Abgerufen am 23. September 2017.
  10. Gläubiger nehmen Restrukturierungsplan für insolventen Kohleförderer OKD an. Abgerufen am 23. September 2017.
  11. Ocelárna Mittal zamořuje okolí karcinogenními látkami (Mittal-Stahlwerk verschmutzt die Umgebung mit krebserregenden Stoffen), 1. September 2008, abgerufen am 9. November 2017 (tschechisch).
  12. Martina Schneibergová: „Weg mit dem Smog! Tschechien und Polen wollen Emissionen reduzieren“, Radio CZ, 30. September 2011
  13. Informace o dopravě v Ostravě 2016. Abgerufen am 23. September 2017 (tschechisch).
  14. Šmehlík, Vladimír: Ostrava. Stadtführer. Praha 2009, S. 18.
  15. Šmehlík, Vladimír: Ostrava. Stadtführer. Praha 2009, S. 86.
  16. Šmehlík, Vladimír: Ostrava. Stadtführer. Praha 2009, S. 16–33.