Ostwind – Aufbruch nach Ora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Ostwind 3 – Aufbruch nach Ora
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
JMK 0[2]
Stab
Regie Katja von Garnier
Drehbuch Lea Schmidbauer
Produktion Andreas Ulmke-Smeaton,
Ewa Karlström
Besetzung

Ostwind 3 – Aufbruch nach Ora ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 2017 von Katja von Garnier. Der Film ist die Fortsetzung des Films Ostwind aus dem Jahr 2013 und Ostwind 2 aus dem Jahr 2015. Als Vorlage dient der gleichnamige Roman von Kristina Magdalena Henn und Lea Schmidbauer. Der Kinostart war am 27. Juli 2017.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mika weiß noch immer nicht genau, wonach sie im Leben sucht und kehrt Gut Kaltenbach kurzerhand den Rücken zu. Zusammen mit ihrem Hengst Ostwind macht sie sich auf den Weg nach Andalusien, wo sie den sagenumwobenen Ort Ora finden möchte, dort, wo Ostwind seine Wurzeln hat.

In Südspanien lernt Mika die selbstbewusste Samantha kennen, die ihrem Vater Pedro dabei hilft, den Pferdehof zu unterhalten. Pedro liegt jedoch seit Jahren im erbitterten Streit mit seiner Schwester Tara, die mit ihren Pferden lieber in Freiheit lebt statt sie in Boxen zu sperren.

Als ein Konzern die unberührte Landschaft bedroht, hat Mika eine zündende Idee: Mit einem Pferderennen soll die legendäre Quelle von Ora gerettet werden.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden in Deutschland und Spanien statt, unter anderem auf der Hacienda Buena Suerte von Kenzie Dysli in Andalusien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Ostwind – Aufbruch nach Ora. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 169448/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Ostwind – Aufbruch nach Ora. Jugendmedien­kommission.