Ostwind (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Ostwind
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 0
Stab
Regie Katja von Garnier
Drehbuch Lea Schmidbauer,
Kristina Magdalena Henn
Produktion Ewa Karlström,
Andreas Ulmke-Smeaton
Musik Annette Focks
Kamera Torsten Breuer
Schnitt Dirk Grau
Besetzung

Ostwind (Untertitel auch: Zusammen sind wir frei) ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 2013 von Katja von Garnier.

Handlung[Bearbeiten]

Die rebellische Mika hat das Schuljahr nicht bestanden. Statt wie geplant mit ihrer Freundin in ein Feriencamp zu fahren, muss sie nun die Sommerferien mit Lernen verbringen. Ihre Eltern, beide ehrgeizige Wissenschaftler, schicken sie dazu auf den Reiterhof der verbitterten Großmutter Maria Kaltenbach, einer erfolgreichen ehemaligen Springreiterin, die wegen eines Unfalls ihre Karriere aufgeben musste. Dort, auf dem Gestüt „Kaltenbach“, soll Mika die nötige „Ruhe und Disziplin“ zum Lernen finden. Damit Mika auch wirklich etwas für die Schule tut, lässt Maria Kaltenbach ihre Enkelin von dem Stallburschen Sam (eigentlich Samuel) überwachen.

Heimlich freundet sich Mika mit dem scheuen Hengst Ostwind an, dem Pferd, das für Marias Unfall verantwortlich gemacht wird und seitdem als unbrauchbar und gefährlich gilt. Nur Sams Großvater Herr Kaan, ein Reittrainer, der wegen seiner spirituell angehauchten Trainingsmethoden im Streit mit Maria liegt und von dem sich auch Sam entfremdet hat, erkennt die Verbindung zwischen Mika und Ostwind. Um das Pferd vor dem drohenden Verkauf an den „Ungarn“ zu retten, möchte Mika am bevorstehenden Springturnier teilnehmen und so beweisen, dass Ostwind nicht „unbrauchbar“ ist. Tatsächlich schafft es Herr Kaan, Mika in weniger als vier Wochen das Reiten beizubringen, wobei Sam die beiden deckt.

Als Maria ihre Enkelin am Vorabend des Turniers zum ersten Mal auf Ostwind zu Gesicht bekommt, lässt sie sich darauf ein, die beiden für das Gestüt beim Turnier antreten zu lassen, zumal sie von den geringen Leistungen ihres Schützlings Michelle enttäuscht ist und so hofft, doch noch einen Sieg für Kaltenbach erzielen zu können. Außerdem beginnt sie, in Mika die Nachfolgerin zu sehen, die ihre Tochter Elisabeth, Mikas Mutter, nie sein konnte.

Doch die eifersüchtige Michelle sabotiert Ostwinds Gamaschen, so dass das Pferd beim Turnier einen Unfall verursacht, bei dem Sam gefährlich verletzt wird. Mika flüchtet auf dem Rücken von Ostwind und versteckt sich im Feriencamp bei ihrer Freundin. Elisabeth erfährt davon und kommt nach Kaltenbach, wo sie und Maria zunächst ihre eigene komplizierte Mutter-Tochter-Beziehung aufarbeiten müssen. In der Zwischenzeit bekommt Ostwind eine Kolik und Mika muss ins Krankenhaus gebracht werden, wo sie den wieder genesenen Sam trifft. Die beiden fahren zusammen nach Kaltenbach und decken dort die Sabotage der Gamaschen auf, was Ostwind in letzter Sekunde rehabilitiert. Michelle wird des Hofes verwiesen, und Maria nähert sich Herrn Kaan wieder an. Mika wird von ihrer Mutter endlich so gesehen, wie sie tatsächlich ist, genauso wie Mikas Mutter endlich von Maria anerkannt wird. Alle erkennen Mikas Können und sind sehr überrascht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ostwind wurde im Sommer 2012 in Immenhausen in Hessen, im Landkreis Kassel und Umgebung sowie in Wilhelmshaven gedreht. Am 21. März 2013 war der Kinostart in Deutschland, wo den Film bis Ende Mai des Jahres über 750.000 Zuschauer sahen.[1] Im Jahr 2013 wurden bundesweit 820.121 Besucher an den deutschen Kinokassen gezählt, womit der Film den 41. Platz der meistbesuchten Filme des Jahres belegte.[2] Laut einer Studie der Filmförderungsanstalt erhielt Ostwind vom Publikum mit der Note 1,31 die beste Bewertung aller im Jahr 2013 in den deutschen Kinos gezeigten Filme, gleichauf mit Fack ju Göhte.[3]

Kritiken[Bearbeiten]

„Ostwind ist ein Pferdefilm, der die Magie des Reitens in freier Natur in beeindruckenden Bildern einfängt. Auch der Cast ist toll, vor allen anderen Jungstar Hanna Binke in ihrer ersten Hauptrolle. Diese Stärken werden allerdings durch das überkonstruierte Skript und die aufdringliche Musik geschmälert.“

Gregor Torinus,Filmstarts.de[4]

„Solider Pferdefilm made in Germany. Der Fokus auf die tiefe Beziehung zwischen Pferd und Mensch hilft über so manch kitschige Filmminute hinweg.“

Cosima Grohmann, CountryMusicNews.de[5]

„Märchenhafter Mädchenfilm über eine gegenseitige Zähmung, spannend erzählt, wenngleich dramaturgisch nicht ganz rund.“

Lexikon des internationalen Films[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film erhielt von der Deutschen Film- und Medienbewertung das Prädikat „besonders wertvoll“.[7] Beim Filmfest München 2013 wurde Ostwind mit dem Kindermedienpreis „Der weiße Elefant“ in den Kategorien „Beste Film-Regie“ und „Beste Nachwuchsdarstellerin“ (Hanna Binke) ausgezeichnet.[8] Außerdem erhielt er den Gilde-Filmpreis der Filmkunstmesse Leipzig für den besten Kinderfilm [9] und den Deutschen Filmpreis 2014 für den besten Kinderfilm.[10]

Fortsetzung[Bearbeiten]

Aufgrund des großen Erfolgs des „Buch zum Film“ zu Ostwind, das sich monatelang in den Bestsellerlisten hielt, veröffentlichte der Verlag cbj im März 2014 eine Fortsetzung des Films in Romanform.[11] Das Buch wurde von den Autoren des Originaldrehbuchs, Lea Schmidbauer und Kristina Magdalena Henn, verfasst. Der Roman stieg noch im Veröffentlichungsmonat auf Platz 2 der Belletristik-Bestsellerliste des Börsenvereins.[12] Im Juni 2014 kündigte Constantin Film eine Fortsetzung an. Ostwind 2 lief am 14. Mai 2015 in den Kinos an.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ostwind bei filmportal.de, abgerufen am 17. August 2013
  2. KINOaktuell: Was ihr wolltet: Münsters Kinojahr 2013, C. Lou Lloyd, Filminfo Nr. 4, 23. – 29. Januar 2014, S. 24f
  3. Pressemitteilung der FFA, 4. Juni 2014
  4. Filmkritik auf Filmstarts.de
  5. Filmkritik auf CountryMusicNews.de
  6. Ostwind im Lexikon des internationalen Films. Abgerufen am 15. April 2013.Vorlage:LdiF/Wartung/Parameter zugriff gesetzt
  7. FBW-Pressetext und Jurybegründung. Deutsche Film- und Medienbewertung FBW, abgerufen am 4. Mai 2013.
  8. Filmfest München: Der weiße Elefant, abgerufen am 17. August 2013
  9. http://www.filmverband-sachsen.de/filmkunstmesse-leipzig-2013/
  10. http://www.kinderkino.de/blog/allgemein/ostwind-gemeinsam-sind-wir-frei-ausgezeichnet-als-bester-deutscher-kinderfilm/
  11. http://www.randomhouse.de/Buch/Ostwind-Rueckkehr-nach-Kaltenbach-Band-2/Lea-Schmidbauer/e447900.rhd
  12. http://www.boersenblatt.net/793252/
  13. Constantin Film kündigt Ostwind 2 für nächsten Mai an, abgerufen am 17. Juni 2014