Oswald Holder-Egger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oswald Holder-Egger (* 19. August 1851 in Bischofswerder, Westpreußen; † 1. November 1911 in Berlin) war ein deutscher mittellateinischer Philologe und Paläograph.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oswald Holder-Egger promovierte über die Weltchronik des Sulpicius Severus. Er war von 1875 bis 1888 Mitarbeiter (Scriptores) und 1888 bis 1911 Mitglied der Zentraldirektion der Monumenta Germaniae Historica, Leiter der Abteilungen Scriptores und Epistolae. 1896 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[1] Von 1902 bis 1905 war er gewählter, aber nicht ernannter Vorsitzender der Zentraldirektion der Monumenta Germaniae Historica. Seine Bibliothek bildet heute zusammen mit der Bibliothek von Ludwig Traube den Kernbestand der MGH-Bibliothek.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Über die Weltchronik des sogenannten Severus Sulpitius und südgallische Annalen des fünften Jahrhunderts. Eine Quellenuntersuchung. Göttingen 1875.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 117.