Oswald Rufeisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shmuel Oswald Rufeisen

Shmuel Oswald Rufeisen (* 1922 in Żywiec; † 1998 in Haifa) ist der bürgerliche Name des Karmelitermönchs Pater Daniel.

Leben[Bearbeiten]

Oswald Rufeisen wuchs in einem gebildeten jüdischen Elternhaus in Polen auf. In seiner Familie wurde Deutsch gesprochen. Schon früh hatte er Kontakt zur zionistischen Bewegung. Als Hitlers Truppen Polen überfielen, floh die Familie nach Osten. Seine Eltern blieben jedoch zurück und wurden in Auschwitz-Birkenau ermordet. Oswald Rufeisen gelangte zunächst nach Wilna in Litauen und schloss sich dem Kibbuz Akiba an, das dort nach israelischem Vorbild entstanden war. Nachdem der Krieg und die deutsche Besatzung Litauen erreicht hatten, kam es zu einer planmäßigen Ermordung der dort lebenden Juden, die Oswald Rufeisen auf abenteuerliche Weise überlebte. 1941 floh er weiter nach Osten und gelangte nach Mir in Weißrussland. Da er akzentfrei Deutsch sprach, gelang es ihm, sich als volksdeutscher Pole auszugeben. Er arbeitete als Dolmetscher für die deutsche Polizei und trug die Uniform der deutschen Gestapo. Gleichzeitig hielt er Kontakt zu jüdischen Partisanen, informierte sie über die Pläne der Deutschen und versorgte sie mit Waffen. Am 13. August 1942 sollte das Ghetto im Schloss Mir liquidiert werden. Rufeisen warnte die dortigen Juden, so dass etwa dreihundert Insassen des Ghettos in die Wälder entkommen konnten. Auch er selbst floh und konnte sich in einem Nonnenkloster verstecken. Dort las er im Neuen Testament, beschloss Christ zu werden und ließ sich taufen. Später schloss er sich den Partisanen an.

Nach dem Krieg legte Oswald Rufeisen ein Gelübde als Mönch im Karmeliterorden ab. Er bekam nun den Namen „Daniel“. 1952 wurde er zum Priester geweiht. Sieben Jahre später ging er im Auftrag seines Ordens als Seelsorger nach Israel. Obwohl er katholischer Mönch war, beantragte er aufgrund seiner jüdischen Herkunft und unter Berufung auf das Rückkehrgesetz die israelische Staatsbürgerschaft, die ihm jedoch verwehrt wurde. Seine 1962 angestrengte Klage vor dem Obersten Gericht Israels blieb erfolglos; in ihrem mehrheitlichen Grundsatzurteil entschieden die Richter, wer einer anderen Religion angehöre, könne kein Jude sein. Dennoch wurde ihm bald darauf in Anerkennung seines selbstlosen Einsatzes für das jüdische Volk die israelische Staatsbürgerschaft gewährt. Pater Daniel hörte auch als getaufter Christ nie auf, sich als Teil des jüdischen Volkes zu fühlen.

In Israel betreute er zunächst eine Gemeinde, die überwiegend aus polnischen Katholiken bestand, die mit Juden verheiratet waren. Daneben arbeitete er als Fremdenführer. Schon vor dem zweiten vatikanischen Konzil begann Pater Daniel damit, die Gottesdienste in der Landessprache zu feiern. Die Gemeinde der hebräisch sprechenden Christen in Haifa entstand zusätzlich zu den arabisch sprechenden Christen. Zudem verstand sie sich in der Tradition der Jerusalemer Urgemeinde, die aus dem jüdischen Glauben heraus entstanden ist. Unterstützt wurde Pater Daniel in der Gemeindeleitung durch die aus Münster stammende Pastoralreferentin Elisheva (Elisabeth) Hemker. Sie gab auch 1978 den Anstoß zur Einrichtung eines Altenwohnheimes in Nahariya. Hier sollte eine geistliche Heimat für die altgewordenen Mitglieder der Gemeinde entstehen. Viele der Bewohner hatten ihren jüdischen Angehörigen in den Zeiten der Verfolgung geholfen und waren nun selbst auf Hilfe angewiesen. Kurz nach dem Tod Pater Daniels wurde der Bau einer Seniorenwohnanlage in Haifa beendet, die nun seinen Namen trägt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]