Otaki (Neuseeland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otaki
Geographische Lage
Otaki (Neuseeland)
Otaki
Koordinaten: 40° 46′ S, 175° 9′ OKoordinaten: 40° 46′ S, 175° 9′ O
Region-ISO: NZ-WGN
Land: Neuseeland
Region: Wellington
Distrikt: Kapiti Coast District
Ward: Otaki Ward
Einwohner: 5 778 (2013)
Höhe: 13 m
Postleitzahl: 5512
Telefonvorwahl: +64 (0)4
UN/LOCODE: NZ OTA
Fotografie des Ortes
Otaki03.jpg
Otaki Tourist-Information

Otaki ist eine Stadt im Kapiti Coast District der Region Wellington auf der Nordinsel von Neuseeland.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Stadt entstammt der Sprache der Māori und setzt sich zusammen aus O für Ort und taki für Stock.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt befindet sich rund 19 km südwestlich von Levin und rund 65 km nordnordöstlich von Wellington an der Küste der Kapiti Coast. Zugang zur Küste hat die Stadt über Otaki Beach, das rund 4 km nordwestlich vom Stadtzentrum von Otaki entfernt liegt. Östlich der Stadt liegen die Tararua Range, aus denen der Otaki River westwärts fließt, Otaki südlich passiert und rund 4 km westlich in die Tasmansee mündet.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ging aus einer Siedlung der Māori hervor. Das Gebiet an der Küste war häufig umkämpft und so wechselten die Stämme in der Gegend je nach Machtverhältnissen. 1820 wurde das Gebiet von Te Rauparaha, einem Häuptling der Ngāti Toa, erobert. Sein Stamm und die Stämme der Ngāti Raukawa und Ngāti Awa vermischten sich und siedelten vom Whangaehu River bis in die Gegend um Otaki. Seither beherrscht der Iwi der Ngāti Raukawa die Gegend um Otaki.

Te Rauparaha war an dem Glauben, den die Church Missionary Society vertrat, interessiert[3] und so wurde von dem Missionar und spätere Bischof von Wellington, Octavius Hadfield in der Māori-Siedlung 1839 eine Missionsstation gegründete. Te Rauparaha war es auch, der zwischen 1845 und 1849 in der Siedlung die University of Raukawa errichten ließ, die als die erste Māori-Universität des Landes galt, aber 1995 einem Brand zum Opfer fiel.[4]

1858 wurde der erste Postkutschendienst zwischen Wanganui und Wellington eingerichtet und Otaki wurde eine Zwischenstation. Anschluss an das Eisenbahnnetz bekam der Ort mit der Fertigstellung der Eisenbahnlinie von Wellington bis Longburn, heute südwestlich von Palmerston North gelegen. 1912 wurde Otaki ein sogenannter Town district und bekam am 1. April 1921 den Status einer Borough verliehen.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zensus des Jahres 2013 zählte der Ort 5778 Einwohner, 5,7 % mehr als zur Volkszählung im Jahr 2006.[5]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otaki und sein Umland lebt hauptsächlich von der Landwirtschaft, wobei der Handelsgartenbau, der Gemüseanbau und die Viehhaltung im Vordergrund stehen. Die Gewerbebetriebe der Stadt sind vornehmlich auf die Landwirtschaft ausgerichtet.[4]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Otaki führt der New Zealand State Highway 1, der die Stadt mit Waikanae und Paraparaumu im Süden sowie Levin und weiter nordöstlich über den New Zealand State Highway 57 mit Palmerston North verbindet.[2]

Eisenbahnverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otaki ist auch an die Eisenbahnstrecke des North Island Main Trunk Railway angebunden, der die Stadt mit Wellington und Auckland auf dem Schienenweg verbindet.[2]

Bildungswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otaki ist auf dem Weg die erste bilinguale Stadt Neuseelands zu werden. Straßennamen, offizielle Dokumente, Geschäftsformulare und weiteres werden zweisprachig in Englisch und Māori verfasst. Seit der Universitätsprofessor Whatarangi Winiata Mitte er 1970er Jahre feststellte, dass kein Māori unter 30 Jahren mehr das Te Reo Māori fließend sprechen konnte, begann man in Otaki mit einer Bildungsinitiative. 1981 wurde dazu unter anderem die Te Wānanga o Raukawa gegründet[6], die breiten Bevölkerungsgruppen und vor allem Māori, die maorische Sprache vermitteln sollte. Stand 2017 sprechen rund 50 % der maorischen Bevölkerung von Otaki wieder ihre Sprache fließend, und 16,8 % der Gesamtbevölkerung der Stadt. In Vergleich dazu beherrschen nur 3,7 % aller Neuseeländer das Māori.[7]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt befindet sich ein Pferderennplatz, der vom Otaki-Maori Racing Club betrieben wird[8] und ein 18-Loch-Golfplatz.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Otaki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Otaki. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 585.
  2. a b c Topo250 maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 13. September 2017 (englisch).
  3. a b Davis: Otaki. In: An Encyclopaedia of New Zealand. 1966.
  4. a b c Otaki. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 584.
  5. 2013 Census QuickStats about a place: Otaki. Statistics New Zealand, abgerufen am 13. September 2017 (englisch).
  6. Pioneering Māori Education. Te Wānanga o Raukawa, abgerufen am 13. September 2017 (englisch).
  7. Adam Poulopoulos: Otaki in the running to be New Zealand's first officially bilingual town. In: Stuff. Fairfax media, 2. Mai 2017, abgerufen am 13. September 2017 (englisch).
  8. Homepage. Otaki-Maori Racing Club, abgerufen am 13. September 2017 (englisch).