Othello Molineaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Othello Molineaux (* 1939 in Longdenville, Trinidad) ist ein Steeldrumspieler, der vor allem im Bereich des Jazz hervorgetreten ist. Der Anfang seiner internationalen Karriere verband ihn mit Jaco Pastorius. Danach war er als gefragter Sideman und gefeaturter Künstler bei Musikern wie Monty Alexander, Ahmad Jamal, Chicago und David Johanson tätig. Er gilt als Meister an der Steeldrum.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Seine Mutter lehrte ihn früh das Klavierspiel, sein Vater spielte Geige. Mit elf Jahren begann er Steeldrum zu spielen, mit 15 konnte er das Instrument bauen und stimmen. Im gleichen Alter gründete er seine erste Band, die Winder Harps. Weitere Ausbildung erhielt er auf den Fatima College und Queen's Royal College. Er verließ Trinidad im Jahr 1967, um eine Karriere als Klavierspieler in Saint Thomas zu verfolgen. Er widmete sich währenddessen weiter der Steeldrum.

In der Jazzszene wurde man 1976 auf ihn aufmerksam, als er auf Jaco Pastorious’ grammy-nominierten Debütalbum erschien. Seitdem war er auf der ganzen Welt in Konzerten vertreten, mit Musikern wie Dizzy Gillespie, Herbie Hancock, Monty Alexander, Weather Report, Joe Zawinul, Carles Benavent und Ahmad Jamal. Im Lauf der Jahre arrangierte er weiter für Steelbands in Trinidad, so die Laventille Serenaders, Valley Harps, Tripoli, East Side Symphony, Nevados, Tobago Starlift und für die Pamberi Steelband für den Panorama Wettbewerb.

Als Auszeichnungen erhielt er 1987 die Commendation from the Ohio House of Representatives und 1991 den Vanguard Award for Outstanding Leadership Among Black Musicians [2]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Sein Soloalbum It’s About Time entfaltet eine große stilistische Bandbreite mit Bläserarrangements von Gil Goldstein[3]. Molineaux ist ein ausgeprägter Improvisator, und die Improvisationen sind oft von schlichter Schönheit und Liedhaftigkeit. Auf seinem Soloalbum versteht er es aber auch, den eigentümlichen Klang der Steeldrum ähnlich einem Synthesizer einzusetzen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Molineauxs Album "It's About Time" bei Big World Music. Abgerufen am 7. Oktober 2010 (englisch).
  2. Homepage
  3. Booklet von It’s About Time