Otradnaja (Krasnodar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Staniza
Otradnaja
Отрадная
Flagge
Flagge
Föderationskreis Südrussland
Region Krasnodar
Rajon Otradnaja
Oberhaupt Alexander Gorelow
Gegründet 1857
Frühere Namen Ust-Tiginskaja
Bevölkerung 24.878 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 440 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86144
Postleitzahl 352290–352299
Kfz-Kennzeichen 23, 93, 123
OKATO 03 237 813
Website otradnaya.kuban.ru
Geographische Lage
Koordinaten 44° 24′ N, 41° 32′ OKoordinaten: 44° 23′ 45″ N, 41° 31′ 30″ O
Otradnaja (Krasnodar) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Otradnaja (Krasnodar) (Region Krasnodar)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnodar
Liste großer Siedlungen in Russland

Otradnaja (russisch Отра́дная) ist eine Staniza in der Region Krasnodar (Russland) mit 24.878 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt am nördlichen Fuß des Westteils des Großen Kaukasus, gut 200 km Luftlinie südöstlich des Regionsverwaltungszentrums Krasnodar. Die Staniza befindet sich im äußersten Südosten der Region, nahe der Grenze zur Region Stawropol und der Republik Karatschai-Tscherkessien am linken Ufer des Kuban-Nebenflusses Urup. Sie ist nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen, kleineren Staniza Otradnaja, die im Rajon Tichorezk näher zu Krasnodar gelegen ist.

Otradnaja ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Otradnaja. Zur Ländlichen Siedlung Otradnaja gehören neben der Staniza noch die vier Dörfer Sadowy, Otrado-Soldatski, Nowo-Urupski und Pokrowski mit zusammen 1.667 Einwohnern, sodass die Gesamteinwohnerzahl 24.397 beträgt (2008).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staniza wurde 1857 als Bestandteil der Laba-Verteidigungslinie an der damaligen Südgrenze des Russischen Reiches zum Kaukasus an Stelle eines zerstörten adygeischen Auls errichtet. In den ersten Jahren stellte sie unter dem Namen Ust-Tiginskaja (nach dem wenig oberhalb in den Urup mündenden Flüsschen Bolschoi Tigin) eine militärische Befestigung dar, die der 5.  Brigade des Kubankosaken-Heeres als Stabsquartier diente. 1873 wurde die Staniza der Abteilung (Otdel) Batalpaschinsk der Oblast Kuban zugeordnet.

Am 19. Juli 1924 wurde Otradnaja Verwaltungszentrum eines neu gegründeten Rajons, der nach verschiedenen verwaltungstechnischen Änderungen seit 1937 zur Region Krasnodar gehört.[2][3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 9.896
1959 11.570
1970 16.801
1979 18.672
1989 20.653
2002 22.692
2010 24.878

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Staniza existiert seit 1957 ein Historisch-Archäologisches Museum.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Otradnaja als Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes mit überwiegendem Anbau von Mais, Kartoffeln, Gemüse und Obst sowie Rinder-, Schweine- und Geflügelhaltung gibt es eine Reihe von Betrieben der Lebensmittelindustrie, daneben Leichtindustrie und Bauwirtschaft.[2][3]

Die Siedlung liegt der Regionalstraße R255, die vom 70 km in nordwestlicher Richtung entfernten Armawir den Urup aufwärts bis ins Dorf Iljitsch führt. Die nächsten Bahnstationen befinden sich knapp 50 km nordöstlich in der Stadt Newinnomyssk und dem benachbarten Kotschubejewskoje (Station Bogoslowskaja).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b c Staniza Otradnaja im offiziellen Informationsportal (russisch)
  3. a b Otradnaja auf der Webseite des Geographischen Instituts der RAN (russisch)
  4. Informationen zum Museum bei museum.ru (russisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]