Ottenhausen (Steinheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ottenhausen
Stadt Steinheim
Koordinaten: 51° 52′ 14″ N, 9° 2′ 12″ O
Höhe: 155 m
Fläche: 6,13 km²
Einwohner: 503 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 32839
Vorwahl: 05233
Karte
Lage von Ottenhausen in Steinheim

Ottenhausen ist ein 503 Einwohner zählender[1] Stadtteil von Steinheim im Kreis Höxter, Nordrhein-Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 850 wurde Ottenhausen erstmals urkundlich erwähnt. In dieser Zeit bestand Ottenhausen aus Einzelhöfen, die in einem Markverbund zusammengeschlossen waren. Bis 1802 gehörte der Ort zum Hochstift Paderborn und wurde dann an Preußen angegliedert. Am 1. Januar 1970 wurde Ottenhausen in die Stadt Steinheim eingegliedert.[2]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bauernburg Ottenhausen, dem ältesten Gebäude des Ortes aus dem 12. oder 13. Jahrhundert, ist ein heimatkundliches Museum eingerichtet.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Pfarrkirche St. Marien wurde zwischen 1900 und 1901 im neugotischen Stil errichtet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ottenhausen (Steinheim) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.steinheim.de/Stadt-Rathaus/Stadtportrait/Zahlen-und-Fakten
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 109.