Ottmar Fuchs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ottmar Fuchs (* 6. Mai 1945 in Buch, Landkreis Erlangen-Höchstadt) ist ein deutscher Theologe. Von 1998 bis 2014 (Emeritus) war er ordentlicher Professor für Praktische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ottmar Fuchs studierte Philosophie und Theologie an den Universitäten Bamberg und Würzburg. Nach der Priesterweihe 1972 arbeitete er als Kaplan in der Pfarrei St. Michael in Nürnberg sowie als Studentenpfarrer und Mentor für die Laientheologen und Laientheologinnen in Bamberg. 1977 promovierte er beim Pastoraltheologen Rolf Zerfaß an der Universität Würzburg mit der Dissertation Sprechen in Gegensätzen. Meinung und Gegenmeinung in kirchlicher Rede. 1981 folgte die Habilitation für Pastoraltheologie, ebenfalls in Würzburg. Zum Wintersemester 1981/82 wurde er ordentlicher Professor für Pastoraltheologie und Kerygmatik in Bamberg. 1998 wechselte er auf den Lehrstuhl für Praktische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen, wo er von 2000 bis 2004 das Amt des Dekans der Katholisch-Theologischen Fakultät bekleidete. Er ist Mitglied im Bund Neudeutschland.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Kabel Kapital. Standpunkte einer christlichen Medienpolitik. Mit einem Vorwort von Peter Düsterfeld. Edition Liberación, Münster 1989, ISBN 3-923792-23-9.
  • Praktische Hermeneutik der Heiligen Schrift. Kohlhammer, Stuttgart 2005, ISBN 3-17-017353-7.
  • Das Jüngste Gericht. Hoffnung auf Gerechtigkeit. Pustet, Regensburg 2007, ISBN 978-3-7917-2063-0.
  • mit Franz Weber: Gemeindetheologie interkulturell. Lateinamerika, Afrika, Asien. Grünewald, Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7867-2681-4.
  • Im Innersten gefährdet. Für ein neues Verhältnis von Kirchenamt und Gottesvolk. Tyrolia, Innsbruck/Wien 2009, ISBN 978-3-7022-3030-2.
  • Es geht nichts verloren. Ottmar Fuchs im Gespräch mit Rainer Bucher und Rainer Krockauer. Echter, Würzburg 2010, ISBN 978-3429032142.
  • Im Raum der Poesie. Theologie auf den Wegen der Literatur. Grünewald, Mainz 2011, ISBN 978-3-7867-2816-0.
  • Der zerrissene Gott. Das trinitarische Gottesbild in den Brüchen der Welt. Grünewald, Mainz 2014, ISBN 978-3-7867-2992-1.
  • Sakramente – immer gratis, nie umsonst. Echter, Würzburg 2015, ISBN 978-3-429-03878-6.
  • „Ihr aber seid ein priesterliches Volk“. Ein pastoraltheologischer Zwischenruf zu Firmung und Ordination. Schwabenverlag, Ostfildern 2017, ISBN 978-3-7867-4025-4.
  • Das Jüngste Gericht. Hoffnung über den Tod hinaus. Pustet, Regensburg 2018, ISBN 978-3-7917-2814-8.
  • Im Schatten der Verdammnis. Nonni – sein Weg aus kirchlicher Verengung. Echter, Würzburg 2019, ISBN 978-3-429-05431-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]