Otto Almstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Almstadt (* 1940 in Hildesheim) ist ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Er studierte an der Werkkunstschule Hannover. Danach war er Meisterschüler von Emil Cimiotti. Von 1980 bis 2003 hatte er eine Professur an der HAWK inne.

Seine Arbeitsbereiche sind Plastik, Skulptur und Zeichnung.

Skulptur am Zoo Hannover

Zeitweilig war er Mitglied der Gruppe Kontakt-Kunst, zu der auch Hans-Oiseau Kalkmann gehörte. 1976 war er gemeinsam mit Moritz Bormann Herausgeber des Buches „Sieben Wochen Kontakt-Kunst im Stadtpark Bremerhaven, Lehe“. Er formierte auch die Skulptur für den Zivilcourage-Preis der Stadt Hildesheim. Einige Arbeiten wurden schon gestohlen.[1] Heute lebt er in Wallenstedt, Gemeinde Rheden. Im August 2015 stellte er Werke im Kunsthaus Einbeck aus.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Otto Almstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Geschichte der “Köpfe der Wachsamkeit” auf casimorow.de vom 29. November 2011, abgerufen am 10. August 2015
  2. »Eins + Eins«: Kunsthaus zeigt erstmals Ausstellung von Otto Almstadt in der Einbecker Morgenpost vom 22. Juli 2015, abgerufen am 10. August 2015