Otto Bock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otto Bock Holding GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1919
Sitz Duderstadt
Leitung Hans Georg Näder
Mitarbeiter 7614, davon 6522 HealthCare (Stand 2015)[1]
Umsatz 1031 Mio. Euro, davon 848 Mio. Euro HealthCare (Stand 2015)[1]
Branche Orthopädie
Website www.ottobock.de

Otto Bock ist eine Firmengruppe mit Sitz in Duderstadt. Unter dem Dach der Otto Bock Holding GmbH & Co. KG gliedert sich der Konzern in drei Kernbereiche: Orthopädie (Otto Bock HealthCare), Kunststoffverarbeitung (Otto Bock Kunststoff Holding) sowie Informations- und Kommunikationstechnologie (Sycor). Aus der HealthCare ist zum 1. Januar 2009 zusätzlich die Tochter Otto Bock Mobility Solutions GmbH mit Sitz in Königsee hervorgegangen.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Bock HealthCare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

US-amerikanische Soldatin Tammy Duckworth mit einem C-Leg an ihrem rechten Bein

Die Otto Bock HealthCare GmbH fertigt unter anderem Prothesen und Orthesen. Die Firma gliedert sich in die Teilbereiche Prothetik, Orthetik und Neurostimulation und erwirtschaftete 2014 weltweit mit 6309 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 771,4 Mio. Euro. Von den über 50 Niederlassungen befinden sich in Deutschland neben dem Stammhaus in Duderstadt noch die Standorte Göttingen, Königsee-Rottenbach und Sinsheim.

Otto Bock Mobility Solutions[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Bock SuperFour Outdoor-Rollstuhl

Die Otto Bock Mobility Solutions GmbH ist Anfang 2009 aus der Otto Bock HealthCare hervorgegangen und fertigt manuelle und elektrische Rollstühle, Rehabilitationshilfen für Kinder und Produkte zur Sitzversorgung. Der deutsche Standort Königsee (Stammhaus der Firmengruppe) ist Teil dieser Unternehmenstochter, zudem wird in Salt Lake City und Tongzhou produziert. Der ehemalige Entwicklungsstandort Sinsheim wurde am 1. Januar 2011 geschlossen und nach Königsee verlagert.

Otto Bock Kunststoff Holding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Otto Bock Kunststoff Holding GmbH fertigt Kunststoffe in Polyurethan-Technologie (PUR) und technische Gele. Sie wurde 1953 gegründet, hat ihren Hauptsitz in Duderstadt und beschäftigt nach eigenen Angaben über 300 Mitarbeiter.[2] Die Firma ist in Europa sowie den USA Hersteller von Vorprodukten für die Automobilindustrie.

Sycor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SYCOR GmbH mit Stammsitz in Göttingen ging 1998 aus der EDV-Abteilung der Duderstädter Otto-Bock-Gruppe hervor und ist eine hundertprozentige Tochter des Unternehmens. Sie erwirtschaftete nach eigenen Angaben im Jahr 2015 mit rund 520 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 66,7 Mio. Euro.[3] Neben Göttingen hat die Firma noch Standorte in Wiesbaden, Aachen, Stuttgart, Hamburg, Köln, Düsseldorf, Nürnberg, München, Chemnitz, Wien (Österreich), Salzburg (Österreich), Moskau (Russland), Posen (Polen), Valinhos (Brasilien), Pittsburgh (USA), Toronto (Kanada), Singapur und Shanghai (China).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1919–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Otto Bock HealthCare GmbH wurde am 13. Januar 1919[4] als Orthopädische Industrie GmbH von dem Unternehmer Otto Bock in Berlin gegründet, um die vielen Tausend Kriegsversehrten des Ersten Weltkriegs mit Prothesen und orthopädischen Produkten zu versorgen. 1920 wurde die Produktion nach Königsee in Thüringen verlegt, wo zeitweise bis zu 600 Menschen arbeiteten. Da der hohe Bedarf durch handwerkliche Methoden kaum zu decken war, begann Otto Bock, Prothesenteile in Serie herzustellen, und legte damit den Grundstein für die orthopädische Industrie. Neue Materialien wurden bei der Produktion verwendet, sodass bereits in den 1930er-Jahren Aluminiumteile in der Prothetik verwendet wurden. Während des Zweiten Weltkriegs beschäftigte das Unternehmen, wie viele andere Betriebe auch, Zwangsarbeiter.[5]

1946–1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als nach dem Zweiten Weltkrieg das gesamte Privatvermögen der Familie sowie die Fabrik in Königsee von den sowjetischen Besatzern[6] konfisziert worden waren, siedelte sich das Unternehmen 1946 im südniedersächsischen Duderstadt an.[7] 1950 kamen erstmals Kunststoffe zum Einsatz. 1953 wurde die Otto Bock Kunststoff Holding GmbH gegründet, die heute ein wichtiger Partner der Otto Bock HealthCare ist. Mit der Gründung einer amerikanischen Niederlassung in Minneapolis im Jahre 1958 begann der Aufbau der internationalen Vertriebsstruktur.

1990 bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes Logo bis Ende 2011
Science Center Medizintechnik an der Ebertstraße, Berlin

Nach der Wiedervereinigung übernahm im Jahr 1990 Hans Georg Näder von seinem Vater Max Näder, dem Schwiegersohn des Firmengründers Otto Bock, die Führung des Familienunternehmens. Im selben Jahr konnte die Firma das alte Otto-Bock-Gelände in Königsee zurückerwerben. Heute werden am ehemaligen Stammsitz manuelle Rollstühle, Elektrorollstühle, Rehabilitationsprodukte für Kinder sowie Sitzschalenuntergestelle produziert.

Die Otto Bock HealthCare GmbH ist mit Vertriebs- und Servicestandorten in 43 Ländern Weltmarktführer in der technischen Orthopädie/Prothetik.[8] Zu den Konkurrenten gehört Össur mit Hauptsitz in Reykjavík.[9]

Im Jahr 2009 beging die Firma ihr 90-jähriges Firmenjubiläum.[4] Aus diesem Anlass wurde im Juni 2009 das neu erbaute Science Center Medizintechnik in Berlin eingeweiht. Dieses Gebäude nahe dem Potsdamer Platz dient zum einen als Ort der öffentlichen Ausstellung Begreifen, was uns bewegt, zum anderen als Veranstaltungsort für Kongresse und Seminare.[10]

Ende 2011 wurde das alte Logo mit der Originalunterschrift von Otto Bock international durch ein neues Logo ersetzt.[11]

Im Juli 2015 gab Otto Bock bekannt, in spätestens zwei Jahren an die Börse gehen zu wollen. Dazu soll eine Änderung der Rechtsform in eine SE & Co. KGaA folgen.[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maike Pfalz: Physik für Patienten. Physik Journal 14 (2015) Nr. 10, S. 25–29.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Otto Bock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Umsatz- und Mitarbeiterzahlen von Otto Bock auf der Firmeninternetseite
  2. Mitarbeiterzahl der Otto Bock Kunststoff Holding auf der Firmeninternetseite
  3. Umsatz- und Mitarbeiterzahlen von Sycor auf der Firmeninternetseite
  4. a b Internetseite zum 90-jährigen Firmenjubiläum
  5. Jonas Viering: Weg vom Mitleid. In: Zeit Online. 12. März 2009, abgerufen am 28. Juli 2016.
  6. Jonas Viering: Weg vom Mitleid. In: Zeit Online. 12. März 2009, abgerufen am 28. Juli 2016.
  7. Firmengeschichte des Prothesenherstellers Otto Bock Mit Holzbeinen nach Berlin. In: Der Tagesspiegel. 1. September 2013, abgerufen am 28. Juli 2016.
  8. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.
  9. Mark Spörrle: Auf Federn laufen. In: Die Zeit Nr. 05, Hamburg 2007.
  10. Science Center Medizintechnik
  11. Hanne-Dore Schumacher: Otto Bock wird weltweit lesbar (Göttinger Tageblatt, 8. September 2011)
  12. Agenturbericht Reuters, abgerufen am 30. Oktober 2015