Otto Braasch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Braasch (* 1936) ist ein ehemaliger Oberstleutnant der Luftwaffe und bedeutender deutscher Luftbildarchäologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Pilot der Luftwaffe flog zunächst im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege und später in mehreren Ländern Europas Prospektionsflüge und lieferte Erkenntnisse über zahlreiche neue archäologische Stätten. 1985 erkannte er das Römerlager Marktbreit und 1991 entdeckte er die Kreisgrabenanlage von Goseck, das älteste bekannte Sonnenobservatorium der Welt. Anfang der 1990er Jahre fotografierte Braasch Reste der Grubenhaussiedlung am Petersteich sowie des Römischen Marschlagers Wilkenburg.

Das umfangreiche Luftbildarchiv des Landesamtes für Denkmalpflege Baden-Württemberg begründet sich auf den Fotos von Otto Braasch.[1]

1986 wurde er mit dem Akademie-Preis der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ausgezeichnet. Der Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin hat im Jahre 1999 Braasch die Ehrendoktorwürde verliehen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Luftbildarchiv des Landesamtes für Denkmalpflege Baden-Württemberg