Otto Bubenzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Sterbetag, Sterbeort, etc.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Otto Bubenzer (* 14. August 1878 in Rebbelroth; † 24. April 1973) war ein deutscher Architekt und Bauingenieur mit Wohnsitz und Wirkungsschwerpunkt im Oberbergischen Land.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bubenzers Monumentalarchitektur erinnert in Zügen an den Jugendstil, ist aber vor allem der Heimatschutzarchitektur zuzuordnen. Zu seinen bekanntesten Arbeiten gehören:

Kirchliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bubenzer gehörte der „geschlossenen“ Brüderbewegung an (ab 1930 als Reiseprediger). Nach dem Versammlungsverbot von 1937 trat er im Gegensatz zu den meisten anderen führenden Repräsentanten nicht dem „Bund freikirchlicher Christen“ (BfC) bei, sondern versammelte sich hier und da mit Gleichgesinnten im Untergrund, wofür er sich zweimal vor dem Gestapo-Sondergericht in Köln verantworten musste. Nach dem Krieg war er maßgeblich an der Neukonstituierung der „geschlossenen Brüder“ beteiligt und zählte bis zu seinem Tod zu deren führenden Vertretern.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bubenzer war mit Selma geb. Dannenberg (1884–1961) verheiratet und hatte mit ihr vier Kinder.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Woelke: Heinrich Mühlenweg (1872–1952) und Otto Bubenzer (1878–1973) – zwei frühe Architekten in Gummersbach. In: Gerhard Pomykaj, Jürgen Woelke (Hrsg.): Gummersbacher in ihrer Zeit. Das 19. und 20. Jahrhundert in Biografien und Erinnerungen. Festschrift zur 900-Jahr-Feier Gummersbachs im Jahre 2009. (= Beiträge zur Gummersbacher Geschichte, Band 6.) Gronenberg, Wiehl 2009, ISBN 978-3-88265-292-5, S. 99–110.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barbara Pankoke: Die Villa Carl Bubenzer in Freudenberg. In: Denkmalpflege in Westfalen-Lippe, Heft 1/2006 (online als PDF-Datei mit ca. 3,48 MB), S. 23ff.