Otto Habel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Habel (* Januar 1922 in Proschwitz bei Niemes, Nordböhmen; † 1996) war ein deutscher Bildhauer und Glasgestalter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Lebenslauf, Bedeutung
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vor dem Krieg arbeitete er an der Fachschule für Glasgestaltung Haida und von 1945 bis 1949 an der Kunstakademie Stuttgart bei Rudolf Yelin. Weiterhin war er tätig an den Ferner Akademien in München, Prag, Dresden und Berlin.

Habel ist beerdigt auf dem Waldfriedhof Leinfelden bei Stuttgart (Abteilung 36, Reihe 2, Grab 5).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1957: Glasfenster in der Pfarrkirche St. Maria Königin, Kemnat
  • 1960: Chorfenster in der Pfarrkirche St. Maria, Stuttgart
  • 1961: Altarbild "Der wiederkommende Herr" in der Domkirche St. Eberhard, Stuttgart (13 Meter hohes Goldmosaik)
  • 1963: Kreuzweg in der Pfarrkirche St. Maria, Stuttgart (Mosaik)
  • 1964: Kreuzweg in der Pfarrkirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Stuttgart (Scraffito-Technik)
  • 1964: Umgestaltung Jakobuskirche in Schwäbisch Gmünd-Bargau
  • 1968: Altarmosaik der Chorwand (Natursteinmosaik) und Seitenfenster in der Kirche St. Theresia, Stuttgart-Weilimdorf.
  • 1970: Kreuzweg und Altarkreuz der Pfarrkirche St. Klemens, Böblingen (Mosaiken)
  • 1977: Tabernakel (Bronce und Rosenquarz) in der Kirche St. Theresia, Stuttgart-Weilimdorf.
  • 1978: Ambonen (Lesepulte), Altarkreuz und Kreuz an der Außenwand über dem Hauptportal der Kirche St.Theresia, Stuttgart-Weilimdorf.
  • 1980: Kreuzweg (14 Stationen in Natursteinmosaik) in der Kirche St. Theresia in Stuttgart-Weilimdorf.
  • 1985: Kreuzweg in der Pfarrkirche Heilige Familie, München (Mosaik)
  • 1991: Kreuzweg in der Pfarrkirche Maria Regina, Fellbach (Mosaik)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]