Otto Stoeckel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Otto Hermann August Stoeckel)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Otto Stoeckel (Mitte), 1907, mit Schauspielerinnen am Düsseldorfer Schauspielhaus: Marinanne Kwast, Antonia Ernau, Elisabeth Huch, Hermine Körner, Fanny Ritter und Eva Speyer

Otto Stoeckel (* 6. August 1873 in Buttelstedt; † 17. November 1958 in Berlin; gebürtig Otto Hermann August Stoeckel) war ein deutscher Schauspieler, der nach dem Zweiten Weltkrieg vor allem als Synchron- und Hörspielsprecher tätig war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Friseurs besuchte nach der Schulzeit ein Lehrerseminar und nahm dann Schauspielunterricht am Hoftheater Weimar und privat bei Dagobert Neuffer. Seine weiteren Theaterstationen waren Hanau, Darmstadt, Freiburg im Breisgau, München, Düsseldorf, Leipzig, Dresden und am Deutschen Theater in New York.

Seit 1930 agierte er auf Berliner Bühnen und arbeitete ebenfalls als Theaterregisseur. Stoeckel hatte bereits in der Stummfilmzeit einige Rollen erhalten, aber erst jetzt wurde der über 60-Jährige beim Film zum gefragten Nebendarsteller. Er spielte meist Direktoren und andere Herren von Rang, häufig waren seine Auftritte sehr kurz. Insgesamt spielte er zwischen 1921 und 1957 in über 60 Kinofilmen, zusätzlich war er in den 1950er-Jahren auch in einigen Fernsehfilmen zu sehen.

Nach 1945 wirkte er vor allem als Synchron- und Hörspielsprecher. In letzterer Funktion war er beim RIAS und SFB beschäftigt. Als Synchronsprecher lieh er vor allem älteren Charakterdarstellern seine Stimme, unter anderem Henry Stephenson in Meuterei auf der Bounty, C. Aubrey Smith in Kleine tapfere Jo und James Gleason in Lach und wein mit mir. Noch bis kurz vor seinem Tod war er als Synchronsprecher tätig, beispielsweise für Francis Compton als Richter im Filmklassiker Zeugin der Anklage.

Grab von Otto Stoeckel

Otto Stoeckel starb 1958 im Alter von 85 Jahren in Berlin. Er war mit der Schauspielerin Eva Speyer verheiratet. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]