Otto Hildebrand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Hildebrand (* 15. November 1858 in Bern; † 18. Oktober 1927 in Berlin) war ein deutscher Chirurg und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hildebrand studierte Medizin an der Universität Jena und promovierte 1886 zum Dr. med. Nachdem er sich im Dreikaiserjahr habilitiert hatte, kam er 1896 als a. o. Professor an die chirurgische Poliklinik der Charité. 1899 folgte er dem Ruf der Universität Basel auf ihren Lehrstuhl für Chirurgie. 1904 kehrte er als Ordinarius an die Charité zurück.[1] Dass er 1927 mit 69 Jahren emeritiert wurde und starb, bewog Ferdinand Sauerbruch von München nach Berlin zu wechseln und beide Berliner Lehrstühle besetzen zu können.[2]

Mit seiner Frau Frieda geb. von Seebach (* 1868) hatte er zwei Töchter.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Otto Hildebrand – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sammlungen Humboldt-Universität
  2. Bernhard Meyer: Sauerbruch kommt an die Charité
  3. zenker.se