Otto Hofmann (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Hofmann (* 28. April 1907 in Essen; † 23. Juli 1996 in Pompeiana (Ligurien)) war ein deutscher Maler, der am Dessauer Bauhaus ausgebildet wurde.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Von 1928 bis 1930 studierte Hofmann am Bauhaus in Dessau und lernte dort bei Paul Klee und Wassily Kandinsky. 1930 richtete das Bauhaus für seine Werke eine eigene Ausstellung ein und im selben Jahr wurde er vom Jenaer Kunstverein für die Ausstellung Junge Künstler vom Bauhaus Dessau eingeladen. Mit der nationalsozialistischen Machtübernahme wurde sein Werk als entartet verboten und er floh als Mitglied der KPD in die Schweiz und nach Paris. 1934 arbeitete er bei Paul Klee in Bern. Aus familiären Gründen ging er 1935 nach Deutschland zurück und wurde 1939 eingezogen. 1945 geriet er in sowjetische Kriegsgefangenschaft.[1]

Nach seiner Freilassung zog er 1946 nach Rudolstadt in Thüringen, wo er seine künstlerische Tätigkeit wieder aufnahm. Da auch in der DDR seine Arbeit nicht geschätzt wurde,[2] übersiedelte er 1950 nach West-Berlin, erhielt dort 1953 den Kunstpreis der Stadt Berlin und lebte anschließend von 1953 bis 1965 als Künstler in Paris. Zwischen 1966 und 1975 lehrte Hofmann an der Hochschule für Bildende Kunst in Berlin. Seit 1976 lebte und arbeitete er bis zu seinem Tod in Pompeiana.

Die Ausstellung Die Poetik des Bauhauses im Palazzo Ducale in Genua[3] teilt sein Lebenswerk in die vier Phasen: Das Bauhaus und die Jahre der Zensur, Russland, Das geteilte Deutschland und die europäischen Aufenthalte sowie Pompeiana.[2] Der Kunsthistoriker Helmut Börsch-Supan sagte über das Werk von Hofmann Für mich sind seine Bilder und die Ausstrahlung seiner Persönlichkeit untrennbar miteinander verbunden. Er malte so wie er war als ein unkorruptierbarer [sic] Charakter, der lieber Zurücksetzung in Kauf nahm, als sich anzupassen.[1]

Gelegentlich sind Werke des Künstlers im Auktionshandel anzutreffen.[4]

Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Otto Hofmann: Aquarelle. Jenaer Kunstverein, 1994
  • Otto Hofmann: Gemälde der Jahre 1968–1971, Ausstellungskatalog (Berliner Künstler der Gegenwart, Heft 3). Neuer Berliner Kunstverein, Berlin 1971
  • Ludwig Schreiner: Die Gemälde des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts in der Niedersächsischen Landesgalerie Hannover. Teil 1, Bruckmann, 1973, ISBN 3-7654-1536-7, S. 198
  • Hermann Wiesler: Otto Hofmann, Bilder und Aquarelle. Galerie Döbele, 1986
  • Thieme, Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Seemann, Leipzig 1953–1962, Band II, S. 469

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Otto Hofmann – Ein Künstler des Bauhauses auf meisterhaeuser.de
  2. a b Artikel über Otto Hofmann auf rczeitung.com
  3. Otto Hofmann la poetica del Bauhaus auf palazzoducale.genova.it
  4. artnet.com