Otto Jägersberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Otto Jägersberg (* 19. Mai 1942 in Hiltrup) ist ein deutscher Schriftsteller und Filmemacher, der in Baden-Baden lebt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1970er Jahren trat Jägersberg als Regisseur in Erscheinung und hat einige Drehbücher verfasst, unter anderem gemeinsam mit Roland Topor. 1982 wurde ihm ein Stipendium in der Deutschen Akademie Villa Massimo zuerkannt[1]. 1986 war Jägersberg Mitbegründer der Georg-Groddeck-Gesellschaft in Baden-Baden, deren Vorstand er heute noch ist. 1984 wurde er mit dem Literaturpreis der Stadt Stuttgart ausgezeichnet. Er ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland und seit 2011 Mitglied der Bürgerinitiative Pro Kulturhauptstadt Freiburg.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Drücker
  • 1972: Land
  • 1973: Verurteilt (auch Regie)
  • 1973: Immobilien (auch Regie)
  • 1976: Seniorenschweiz (auch Regie)
  • 1979: Die Hamburger Krankheit
  • 1982: Die Pawlaks – Eine Geschichte aus dem Ruhrgebiet (TV-Serie, 12 Folgen)
  • 1999: Am Nürburgring (Regie)
  • 2009: Unter Bauern – Retter in der Nacht

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Villa Massimo | Stipendien. Abgerufen am 22. August 2019.
  2. Homepage der Bürgerinitiative Pro Kulturhauptstadt Freiburg (Memento des Originals vom 8. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.prokulturhauptstadt-freiburg.de
  3. Jägersberg wurde daraufhin von Kritikern als „Naturtalent“ bezeichnet
  4. Geschichte eines Lexikonverkäufers auf dem Land, dessen kommerziellen Absichten die Landbewohner mit viel Herz begegnen
  5. Der Roman thematisiert menschliche Abgründe
  6. Eine Sammlung „niederer Inhalte mit hohem Stil“