Otto Jaeger (Jurist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Zeit nach 1878.--Mehlauge (Diskussion) 20:33, 15. Jun. 2019 (CEST)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Otto Jaeger

Carl Heinrich Otto Jaeger (* 1. Februar 1835 in Gröbitz; † 7. August 1902 in Potsdam) war ein deutscher Verwaltungsjurist in Preußen.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Protestant Carl Heinrich Otto Jaeger besuchte das Gymnasium Pforta. Nach dem Abitur studierte er an der Friedrichs-Universität Halle Rechtswissenschaft. 1853 wurde er im Corps Saxonia Halle aktiv.[2] Nach dem Ersten Staatsexamen im Jahr 1856 trat er zunächst als Gerichtsreferendar am Amtsgericht Naumburg (Saale) in den preußischen Justizdienst. 1859 wechselte er als Regierungsreferendar in die innere Verwaltung Preußens, zunächst bei der Regierung in Erfurt. Nach Bestehen des zweiten Staatsexamens wurde er 1863 zum Regierungsassessor ernannt.[3] Er kam zum Regierungsbezirk Breslau, zum Regierungsbezirk Gumbinnen (1865) und zum Regierungsbezirk Aachen. Während seiner Aachener Zeit übernahm er vom 2. Juli 1866 bis zum Dienstantritt von Robert Freiherr von der Heydt im Oktober desselben Jahres auftragsweise die Verwaltung des Kreises Eupen. Im Jahr darauf wechselte er zur Regierung in Trier.[1] Dort war er zumindest bis 1878 Regierungsrat.[4] Der Sohn Richard Jaeger wurde 1894 ebenfalls bei Saxonia Halle (xx,x,xxx) und 1910 bei Saxonia Jena aktiv.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Horst Romeyk: Die leitenden staatlichen und kommunalen Verwaltungsbeamten der Rheinprovinz 1816–1945 (= Publikationen der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde. Band 69). Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-7585-4, S. 323 Anm. 216.
  2. Kösener Corpslisten 1930, 64/254
  3. Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz. Berlin. Bestand: I. HA Rep. 125 Ober-Examinationskommission bzw. Prüfungskommission für höhere Verwaltungsbeamte 1770-1929. I. HA Rep. 125, Nr. 2312 Jaeger, Carl Heinrich Otto, Regierungsreferendar, Erfurt 1862–1863.
  4. Dieter Heckmann (Bearb.): Quellen zur Landesgeschichte der Rheinprovinz im 19. und 20. Jahrhundert. Teil 1: Regierungsbezirk Trier. Quellen zur Landesgeschichte der Bundesländer Rheinland-Pfalz (1) und Saarland, Geheimes Staatsarchiv PK, Berlin 2004, ISBN 3-923579-04-7 online
  5. Richard Jaeger, Rechtsanwalt und Notar in Beelitz († 1945). Kösener Corpslisten 1960, 56/413; 71/606