Otto Kerry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Otto Kerry (* 11. Dezember 1913 in Czernowitz, Bukowina; † 30. November 1981 in Wien) war ein österreichischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Kerry erhielt eine private Ausbildung an der Schauspielschule Dr. R. Beer. Erste Bühnenerfahrungen sammelte er von 1937 bis 1938 am Theater an der Wien und nach Absolvieren des Wehrdienstes an dem Stadttheater in Mährisch Ostrau (1941 bis 1942). Es folgten Auftritte an Theatern in Gera und Metz. Nach 1945 hatte er Engagements an verschiedenen Wiener Bühnen (unter anderem am Kabarett „Wiener Werkel“ und 1946 am Theater in der Josefstadt). Ab 1947 war er Mitglied des Ensembles am Wiener Burgtheater.

So spielte er dort den Grimm in Friedrich Schillers Die Räuber und in William Shakespeares Richard II. den Percy. In der Spielzeit 1965/1966 sind Auftritte in Henrik Ibsens Theaterstück Peer Gynt zu verzeichnen.[1]

Otto Kerry wirkte auch in einigen Film- und Fernsehproduktionen mit. Darunter befanden sich 1950 der Heimatfilm Der Wallnerbub von Alfred Stöger mit Ewald Balser, Josef Meinrad und Käthe Gold und 1963 die Fernsehaufzeichnung einer Aufführung des Burgtheaters mit dem Bühnenstück Liliom des ungarischen Schriftstellers Ferenc Molnár mit Josef Meinrad, Susi Nicoletti, Manfred Inger und Hans Moser. 1970 verkörperte er in der Folge Perfekter Mord der Fernsehserie Oberinspektor Marek die Rolle des Dr. Wöltz. Neben ihm spielten Fritz Eckhardt, Kurt Jaggberg und Paola Loew.

Er war zudem als Schauspiellehrer tätig und unterrichtete auch die Schauspielerin Emmy Werner.[2]

Otto Kerry, der auch als Verleger tätig war, etwa für die Werke von Bernhard Scheichelbauer, war ab 1952 Mitglied der Freimaurerloge Lessing zu den 3 Ringen und 1960 Gründungsmitglied der Loge Libertas.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl-Kraus-Bibliographie. Mit einem Register der Aphorismen, Gedichte, Glossen und Satiren. Kösel, München 1970.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Caspar Glenzdorf: Glenzdorfs internationales Film-Lexikon. Biographisches Handbuch für das gesamte Filmwesen. Band 2: Hed–Peis. Prominent-Filmverlag, Bad Münder 1961, DNB 451560744, S. 816.
  • Herbert A. Frenzel, Hans Joachim Moser (Hrsg.): Kürschners biographisches Theater-Handbuch. Schauspiel, Oper, Film, Rundfunk. Deutschland, Österreich, Schweiz. De Gruyter, Berlin 1956, DNB 010075518, S. 349–350.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Besetzungsliste von Peer Gynt auf ibsen.nb.no; abgerufen am 3. August 2016
  2. Lebenslauf von Emmy Werner auf emmywerner.at; abgerufen am 4. Dezember 2013
  3. Günter K. Kodek: Die Kette der Herzen bleibt geschlossen. Mitglieder der österreichischen Freimaurer-Logen 1945 bis 1985. Löcker, Wien 2014, ISBN 978-3-85409-706-8, S. 114.