Otto Lendecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wiener Werkstätte, Postkarte Nr. 851 (1912)
Illustration zum Gedicht Schöner Winter! von Bruno Frank (Simplicissimus, 1913)

Otto Friedrich Carl Lendecke (geboren 4. Mai 1886 in Lemberg, Österreich-Ungarn; gestorben 17. Oktober 1918 in Wien) war ein österreichischer Maler, Bildhauer und Illustrator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Lendecke schlug zunächst die Soldatenlaufbahn ein, schied aber 1909 als Offizier aus. Lendecke heiratete 1911 die Malerin Katharina von Szabo-Hindi, die Ehe wurde 1918 geschieden. Der Schauspieler Paul Henreid war ein Sohn seiner Schwester Marie Hernried, von der er eine Porzellanbüste modellierte. Seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte er 1910 als Bildhauer mit einer Büste seiner Verlobten beim Salon der Société des Artistes Indépendants in Paris. Ebenfalls in Paris hatte er 1911 Kontakt zum Modeschöpfer Paul Poiret. Im selben Jahr traf Lendecke Josef Hoffmann, den künstlerischen Leiter der Wiener Werkstätte, für die er Postkarten entwarf.

Lendecke zeichnete Illustrationen für die Zeitschriften Jugend, Meggendorfer Blätter sowie Licht und Schatten. Der S. Fischer Verlag in Berlin beauftragte ihn mit dem Design von Buchumschlägen zu Die griechische Tänzerin von Arthur Schnitzler und Dolores von J. V. Jensen. Er zeichnete mehr als 70 Beiträge für den Simplicissimus.[1]

1913 dekorierte er den Londoner Schönheitssalon der Helena Rubinstein mit Ölgemälden. Bei Kriegsausbruch 1914 übersiedelte er nach Budapest und 1915 nach Wien. Lendecke fertigte 1914/15 Aquarelle und Linolschnitte für die Wiener Mode, 1916 wurde er in den künstlerischen Beirat der Modezeitschrift aufgenommen. 1917 leitete er die neugegründete Modezeitschrift Die Damenwelt.

Im Februar/März 1929 fand eine Gedächtnisausstellung für Lendecke im Österreichischen Museum in Wien statt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wiener Werkstätte: Mode 1914/5. Herausgegeben von Prof. Josef Hoffmann unter Mitwirkung von Lehren und Schülern der Wiener Kunstgewerbeschule und den Künstlerischen Mitarbeiten der Wiener Werkstaette. Eduard Kosmack, Wien 1915 [darin auch 5 Drucke von Otto Lendecke]
  • An die Schönheit: Ein Album von Otto Lendecke. Albert Langen, München 1924

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Otto Lendecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beiträge im Simplicissimus u. a. in: Jg. 22 H. 23, S. 296; H. 26, S. 333; H. 42, S. 533; Jg. 25, H. 41, S. 548