Otto Lobach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Lobach (* 13. Mai 1825 in Klein-Waldeck; † 16. Juni 1881 in Waldeck im Landkreis Preußisch Eylau) war Gutsbesitzer und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten]

Lobach besuchte von 1844 bis 1847 die Universitäten Königsberg, Heidelberg und Berlin und studierte dort Rechtswissenschaften. Für zwei Jahre war er bei Königsberger Gerichten tätig, ab 1852 bewirtschaftete er sein Gut Klein-Waldeck.

Von 1874 bis 1877 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Königsberg 5 (Heiligenbeil, Preußisch Eylau) und die Nationalliberale Partei.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 4

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Kalkoff (Hrsg.): Nationalliberale Parlamentarier 1867–1917 des Reichstages und der Einzellandtage. Schriftenvertriebsstelle der nationalliberalen Partei Deutschlands, Berlin 1917

Weblinks[Bearbeiten]