Otto Ludwig Lange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Ludwig Lange (* 21. August 1927 in Dortmund) ist ein deutscher Biologe und Botaniker. Der Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit liegt auf dem Gebiet der Ökophysiologie von Wild- und Kulturpflanzen, sowie der Flechten (Lichenes). Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „O.L.Lange“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto L. Lange studierte Biologie, Chemie und Physik an den Universitäten Freiburg und Göttingen. An letzterer folgten 1952 das Staatsexamen für das Lehramt an Höheren Schulen sowie die Promotion und 1959 die Habilitation im Fach Botanik. 1961 bis 1963 war er Wissenschaftlicher Rat an der TU Darmstadt. Von 1963 bis 1967 hatte er den Lehrstuhl für Forstliche Botanik und Technische Mykologie an der Universität Göttingen inne und war für den dortigen Forstbotanischen Garten verantwortlich. Von 1967 an war Otto Ludwig Lange Professor für Botanik an der Universität Würzburg, Er lehnte Rufe nach Grenoble, Stuttgart-Hohenheim, Tübingen und Göttingen ab, und er wurde 1992 emeritiert. In Würzburg leitete er auch den Botanischen Garten und betreute dessen Neueinrichtung nach Verlegung aus der Stadtmitte.

Er ist mit der Biologin Rose, geb. Wilhelm verheiratet, sie haben zwei Töchter.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehrtätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An den Universitäten Göttingen, Darmstadt und Würzburg lehrte Lange Allgemeine Botanik, Forstbotanik, Forstgenetik, Pflanzensystematik, Allgemeine Ökologie, Ökophysiologie, Vegetationskunde und Pflanzensoziologie. Er führte Bestimmungsübungen für Höhere Pflanzen, Moose, Pilze und Flechten durch, experimentelle Praktika und Exkursionen. Er lehrte als Gastwissenschaftler an Universitäten in den Vereinigten Staaten, in Australien und in China.

Forschungsarbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ökologisch-botanische Forschung von Lange hat zum Ziel, das Verhalten und die Reaktionen von Wild- und Kulturpflanzen, sowie von Flechten an ihren Freilandstandorten im Wechselspiel mit ihrer Umwelt quantitativ zu erfassen. Existenzmöglichkeit, Verbreitung und Produktivität als Folge ihrer morphologischen Eigenschaften und ihrer physiologischen Funktionen sollen analysiert und kausal interpretiert werden. Wasserhaushalt und photosynthetischer Kohlenstoffgewinn liegen im Zentrum des Interesses. Für derartige ökophysiologische Untersuchungen ist ein ständiger Wechsel zwischen Messungen und Experimenten im Gelände und Arbeiten unter kontrollierten Bedingungen im Laboratorium, beispielsweise in Klimakammern, charakteristisch. Pflanzen und Flechten extremer Wuchsgebiete, bei denen sich Anpassungen etwa an Trockenheit, Kälte oder Hitze besonders deutlich zeigen, waren von der Antarktis bis zum tropischen Regenwald in Panama Schwerpunkt der Forschungen von Lange. Seine Untersuchungen sind einerseits Grundlagenforschung. Andererseits stehen angewandte Gesichtspunkte im Vordergrund, wie bei Bewässerungskulturen in Wüstengebieten (z. B. in der Negev-Wüste in Israel), bei Arbeiten über Waldschädigungen durch Luftschadstoffe oder bei Analyse „Biologischer Bodenkrusten“ als Erosionsschutz arider Gebiete. Exakte ökophysiologische Stoffwechselmessungen an Pflanzen unter Freilandbedingungen bedürfen einer besonders ausgelegten Messmethodik. Lange bemühte sich um deren Konstruktion. Es wurden bewegliche Feldlaboratorien zur kontinuierlichen Erfassung von Photosynthese und Transpiration der Pflanzen aufgebaut. In Kooperation mit Spezialfirmen und -werkstätten wurden spezielle Instrumente, z. B. klimatisierte Küvetten und "Porometer" zur Ermittlung von Gaswechsel und Diffusionswiderständen der Pflanzen entwickelt.

Lange hat nahezu 400 wissenschaftliche Artikel publiziert. Er ist Erstbeschreiber der Flechtennart Gonohymenia mauritanica LANGE 1958 syn. Lichinella mauritanica (LANGE) MOENO et EGEA.

Wissenschafts-Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto L. Lange wirkte und wirkt als Herausgeber und Mitherausgeber botanischer Zeitschriften (Photosynthetica, Oecologia, Flora, Biochemie und Physiologie der Pflanzen, Trees, Botanica Acta), Buchserien (Ecological Studies, Man and the Biosphere) und Fachbüchern (z. B. 4 Bände der Encyclopedia of Plant Physiology: Physiological Plant Ecology, Springer-Verlag 1981-1983).

Er war u. a. in folgenden wissenschaftlichen Gremien tätig:

  • 1976-1981 "Kuratorium der Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege", München/Laufen
  • 1981-1988: Begründer und Sprecher der Würzburger DFG-Forschergruppe "Ökophysiologie"
  • 1982-1989: Gründungs- und Beiratsmitglied der "Bayerischen Forschungsgruppe Forsttoxikologie" des Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus
  • 1987-1990: Chairman des "Arid Ecosystems Research Center" of the Hebrew University Jerusalem (Israel)
  • 1989-1991: Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereiches 251 der Universität Würzburg "Ökologie, Physiologie und Biochemie pflanzlicher Leistung unter Stress"

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Otto Ludwig Lange wurden die Flechtenarten Peltula langei BÜDEL und ELIX 1997, Hubbsia langei FOLLMANN 1997 und Jackelixia ottolangei S.Y.KONDR., KÄRNEFELT und V.WIRTH 2010 benannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Otto L. Lange (mit Bild und CV) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 18. Februar 2016.
  2. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Otto Ludwig Lange (mit Bild) bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 18. Februar 2016.
  3. Liste aller Leibniz-Preisträger bei der DFG (Memento vom 26. September 2007 im Internet Archive) (PDF, 237 KB)
  4. Notiz bei balzan.it (Memento vom 5. Juni 2006 im Internet Archive)
  5. Laudatio zur Acharius-Medaille
  6. Laudatio Deutsche Botanische Gesellschaft zur Ehrenmitgliedschaft 2002