Otto Rippert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Otto Rippert (von Jan Vilímek, 1896)

Otto Rippert (* 22. Oktober 1869 in Offenbach am Main; † 18. Januar 1940 in Berlin) war ein deutscher Theaterschauspieler und Filmregisseur und ein Pionier des deutschen Stummfilms.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rippert arbeitete an Theatern in Baden-Baden, Forst, Bamberg und Berlin. 1906 inszenierte er in Baden-Baden seinen ersten Film für die französische Gesellschaft Gaumont. Erst 1912 kam er wieder mit dem Film in Berührung als er in dem Titanic-Film In Nacht und Eis als Darsteller mitwirkte. Im selben Jahr begann auch seine Regiekarriere beim Film. In den 1910er Jahren gehörte Rippert zu den produktivsten deutschen Regisseuren.

Seine größten Leistungen für den frühen deutschen Film sind die sechsteilige Serie über den künstlichen Menschen Homunculus von 1916 und der historische Monumentalfilm Die Pest in Florenz (1919), für den Fritz Lang das Drehbuch schrieb. Lang war 1919 noch bei zwei weiteren Filmen als Szenarist für Rippert beschäftigt.

Nach 1925 zog sich Otto Rippert von der Regiearbeit zurück und arbeitete als Schnittmeister. Heute ist sein Werk nahezu in Vergessenheit geraten.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1912: In Nacht und Eis (Darsteller)
  • 1912: Die fremde Legion
  • 1913: Gelbstern
  • 1913: Die Musterkollektion
  • 1913: Zwischen Himmel und Erde
  • 1913: Nach dem Tode
  • 1913: Scheingold
  • 1913: Surry, der Steher
  • 1913: Wie die Blätter ...
  • 1913: Zerstreute Ideale
  • 1915: Mädels ran an die Front!
  • 1915: Die Schicksalsstunde auf Schloß Svaneskjöld
  • 1915: Wenn die Frau kocht
  • 1916: BZ-Maxe & Co (auch Drehbuch)
  • 1916: Der grüne Mann von Amsterdam (auch Drehbuch)
  • 1916: Homunculus (sechs Teile)
  • 1916: Komtesse Hella
  • 1916: Lumpenliesel (Drehbuch, Regie: Hans Oberländer)
  • 1916: Das letzte Spiel
  • 1916: Die Stricknadeln
  • 1916: Der Tod des Erasmus
  • 1917: Das Buch des Lasters
  • 1917: Komtesse Hanne
  • 1917: Die Königstochter von Travankore
  • 1917: Die Tochter der Gräfin Stachowska
  • 1917: Die Fremde
  • 1917: Friedrich Werders Sendung
  • 1917: Der Schwur der Renate Rabenau
  • 1917: Die gute Partie
  • 1917: Das Mädel von nebenan
  • 1917: Die Sündenkette
  • 1917: Und wenn ich lieb', nimm Dich in acht...!
  • 1917: Wenn die Lawinen stürzen
  • 1917: Wer küsst mich?
  • 1918: Arme Lena
  • 1918: Baroneßchen auf Strafurlaub
  • 1918: Die Frauen des Josias Grafenreuth
  • 1918: Das Glück der Frau Beate
  • 1918: Die gute Partie
  • 1918: Hanne und ihre sieben Freier
  • 1918: Das verwunschene Schloß
  • 1918: Heide-Gretel
  • 1918: Inge
  • 1918: Die Krone des Lebens
  • 1919: Der Weg, der zur Verdammnis führt, 1. Teil. Das Schicksal der Aenne Wolter
  • 1919: Der Weg, der zur Verdammnis führt, 2. Teil. Hyänen der Lust
  • 1919: Marinetten des Hasses
  • 1919: Totentanz
  • 1919: Die Pest in Florenz
  • 1919: Der Schatten einer Stunde
  • 1919: Die Frau mit den Orchideen
  • 1920: Der Menschheit Anwalt
  • 1920: Gräfin Walewska
  • 1924: So ist das Leben
  • 1924: Winterstürme
  • 1925: Die Tragödie zweier Menschen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]