Otto Schülke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Otto Schülke
SRKOSchülke-02.jpg
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
andere Schiffsnamen
  • Gunnar Fridriksson
Schiffstyp Seenotrettungskreuzer
Klasse 19-m-Klasse
Rufzeichen DBAO
Bauwerft Schweers, Bardenfleth
Baunummer 6407
Taufe 11. Juni 1969
Stapellauf 1969
Indienststellung 1969
Verbleib Nach Norwegen verkauft
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
18,9 m (Lüa)
Breite 4,3 m
Tiefgang max. 1,25 m
Verdrängung 30 t
 
Besatzung 4 Mann
Maschinenanlage
Maschinen-
leistung
830 PS (610 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
18 kn (33 km/h)
Propeller 1
Johann Fidi p1
Schiffsdaten
Schiffstyp Tochterboot
Rufzeichen DA 7247
Baunummer 6408
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
5,5 m (Lüa)
Breite 2,0 m
Tiefgang max. 0,5 m
Maschinenanlage
Maschinen-
leistung
54 PS (40 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
10 kn (19 km/h)

Die Otto Schülke war ein Seenotrettungskreuzer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) der 19-m-Klasse, der 1969 von der Schweers-Werft in Bardenfleth unter der Werft-Nr. 6407 erbaut wurde. Die DGzRS-interne Bezeichnung lautete KRS 02.

Das Tochterboot Johann Fidi hatte die interne Bezeichnung KRT 02.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreuzer wurde nach einem Besatzungsmitglied des Seenotkreuzers Adolph Bermpohl benannt, der bei einem schweren Unglück im Februar 1967 ums Leben gekommen war.

Das Tochterboot erhielt den Spitznamen (Johann Fidi) eines Vormannes (Kapitäns) namens Johann Friedrich Rass von der Insel Norderney, aus dessen Familie in der Vergangenheit insgesamt drei Generationen Vormänner hervorgegangen waren. (Quelle: ein Familienmitglied)

Stationierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Juni 1969 bis zu ihrer Außerdienststellung bei der DGzRS im April 1997 war die Otto Schülke auf der Insel Norderney stationiert.

Verbleib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 1997 wurde der Kreuzer an den isländischen Seenotrettungsdienst verkauft und fuhr dort unter dem Namen Gunnar Fridriksson, das Tochterboot unter dem Namen Stefan Eggertson

Im Jahre 2000 erfolgte ein Weiterverkauf nach Island, 2001 kam das Boot dann nach Norwegen, wo es als Versorgungsfahrzeug eingesetzt wird. Im Mai 2017 steht es zum Verkauf.[1] Seitdem bemüht sich ein gemeinnütziger Verein um eine Rückführung und Ausstellung als Museumskreuzer auf Norderney. [2]

Schwesterschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Otto Schülke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1969 Schweers/Bardenfleth Rerightable SAR vessel auf yachtworld.de, 19. Mai 2017
  2. Museumskreuzer Otto Schülke, 23.06.2018