Otto Scharmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Otto Scharmer

Claus Otto Scharmer (geb. 1961) ist Senior Lecturer und Aktionsforscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, USA und Gründer des dortigen Presencing Institute. Er ist Vorsitzender des MIT IDEAS-Programms für branchenübergreifende Innovation und Autor/Co-Autor mehrerer Bücher.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Scharmer promovierte im Fachbereich Ökonomie und Management an der Universität Witten/Herdecke. 2015 war er Mitbegründer des MITx u. Lab, ein Massive Open Online Course mit mehr als 140.000 Nutzern aus 185 Ländern. Scharmer ist Berater großer Unternehmen, internationaler Institutionen und Nichtregierungsorganisationen in den USA, Europa, Afrika und Asien.

Besondere Aufmerksamkeit fand die von ihm entwickelte Theorie U und der verbundene, „Presencing“ genannte Prozess, die soziale Veränderungsprozesse anhand individuellen Denkens und Handels beschreiben. Der Ansatz fand damit im Change Management, der Nachhaltigkeitsforschung und den sozialen Bewegungen Anklang.[1][2]

2015 erhielt er den Jamieson-Preis für herausragende Lehrleistungen am MIT und 2016 den EU Leonardo Corporate Learning Award für seine Ausarbeitung der „Theorie U zur Zukunft des Managements“. 2017 wurde er von globalgurus.org auf Platz 1 der 30 besten Bildungsfachleute der Welt gewählt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ästhetik als Kategorie strategischer Führung: der ästhetische Typus von wirtschaftlichen Organisationen ; die künstlerische Perspektive als Ausgangspunkt der ökonomischen Theorie ; auf der Suche nach der gegenwartsfähigen Universität. Urachhaus, Stuttgart 1991, ISBN 978-3-87838-912-5
  • Theory U: leading from the future as it emerges; the social technology of presencing. Meine, Leipzig 2007, ISBN 978-3-9811859-0-4 (Deutschsprachige und erweiterte Ausgabe: Theorie U. Von der Zukunft her führen. Presencing als soziale Technik. Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 2020, ISBN 978-3-8497-0347-9.)
  • mit Katrin Käufer: Von der Zukunft her führen: von der Egosystem- zur Ökosystem-Wirtschaft; Theorie U in der Praxis. Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-8497-0042-3
  • Essentials der Theorie U. Grundprinzipien und Anwendungen. Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christiane Schulzki-Haddouti: Wege in die Große Transformation. In: RiffReporter. RiffReporter – die Genossenschaft für freien Journalismus eG, 11. September 2018, abgerufen am 29. Mai 2021.
  2. Georg Müller-Christ, Denis Pijetlovic: Beispiele für Entwicklungsaufstellungen nach Theorie U. In: Komplexe Systeme lesen. Springer Berlin Heidelberg, Berlin, Heidelberg 2018, ISBN 978-3-662-56795-1, S. 230–269, doi:10.1007/978-3-662-56796-8_8 (springer.com [abgerufen am 29. Mai 2021]).