Otto Stolten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otto Stolten

Johannes Ernst Otto Stolten (* 4. April 1853 in Hamburg; † 8. Januar 1928 ebenda) war ein deutscher Politiker der SPD und erster Sozialdemokrat in der Hamburgischen Bürgerschaft. Er war von 1919 bis 1925 Senator und Zweiter Bürgermeister in Hamburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Stolten war der Sohn eines aus Segeberg zugezogenen Schlossermeisters. Er besuchte von 1861 bis 1868 die damals dreiklassige Paßmannschule und es folgte eine Ausbildung als Schlosser und Maschinenbauer. Als Handwerksgeselle bereiste er zwischen Frühjahr 1872 und Herbst 1875 einen großen Teil Deutschlands. Auf dieser Reise trat er 1874 in Dresden der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei bei.

Wieder in Hamburg war er bis zum Verbot durch die Sozialistengesetze Mitredakteur der von Johannes Wedde geleiteten Bürgerzeitung. Die Nachfolgerzeitung, das Hamburger Echo, wurde nach der Ausweisung von Wedde durch Otto Stolten als verantwortlicher Leiter weitergeführt.

Er war der Großonkel der Schauspielerin und Publizistin Inge Stolten.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901 wurde er in einem Teil Hammerbrooks als erster Sozialdemokrat für die Hamburgische Bürgerschaft gewählt. Bis 1904 saß er dort alleine zwischen den „alten“ Fraktionen. Erst dann bildete sich mit 13 Sozialdemokraten eine eigene Fraktion. Er saß durchgängig bis 1927 in der Bürgerschaft der Stadt Hamburg.

Von 1919 bis 1925 war er Mitglied des Senats als Zweiter Bürgermeister von Hamburg.

Von 1913 bis 1918 saß Stolten als Mitglied der SPD-Fraktion im Reichstag des Deutschen Kaiserreichs. Nachdem er 1919 in die Weimarer Nationalversammlung gewählt worden war, war er von 1920 bis 1924 Mitglied des Reichstags der Weimarer Republik.

Grab Otto Stolten, Friedhof Ohlsdorf

Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nach Otto Stolten benannte Bürgermeister-Stolten-Medaille ist die höchste Bürgerehrung der Stadt Hamburg nächst der Verleihung der Ehrenbürgerwürde. Sie wird seit 1925 verliehen. Er war im Herbst 1925 der erste dem die Medaille verliehen wurde.

Schriftliches Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Stolten: Hamburgische Staatseinrichtungen und hamburgische Politik: Wie sie sind und wie sie sein sollten ; informatorische und kritische Betrachtungen zu den bevorstehenden Bürgerschaftswahlen. Hrsg. im Auftrag der Sozialdemokratischen Partei Hamburgs, Hamburg 1903.
  • Otto Stolten: Der Kampf der Sozialdemokratie um das Rathaus in Hamburg. Selbstverlag des Bildungsausschusses der Sozialdemokratischen Partei, Hamburg 1927.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Stolten. In: Franz Osterroth: Biographisches Lexikon des Sozialismus. Band 1: Verstorbene Persönlichkeiten. Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH, Hannover 1960, S. 304.
  • Heinrich Erdmann (Red.): Hamburg im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts. Die Zeit des Politikers Otto Stolten. Sieben Abhandlungen (= Hamburg in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts 1). Landeszentrale für politische Bildung, Hamburg 2000, ISBN 3-929728-53-2.
  • Christiane Teetz: Otto Stolten (= Hamburger Köpfe). Ellert und Richter, Hamburg 2001, ISBN 3-89234-982-7.
  • Christiane Teetz: Otto Stolten und die Sozialdemokratie in Hamburg bis zum Ende der Kaiserzeit (= Veröffentlichungen des Hamburger Arbeitskreises für Regionalgeschichte (HAR). Band 17). Lit, Münster u. a. 2004, ISBN 3-8258-6502-9 (zugleich Dissertation, Universität Hamburg, 2002).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]