Otto von Dandl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Ritter von Dandl (* 13. Mai 1868 in Straubing; † 20. Mai 1942) war ein bayerischer Jurist und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Er legte im Jahr 1868 das Abitur ab und begann im gleichen Jahr in München mit dem Studium der Rechtswissenschaften, das er im Jahr 1860 erfolgreich abschloss. Im gleichen Jahr wurde er Rechtspraktikant in Regensburg.[1]
Dandl bekam 1896 eine Stelle als Amtsrichter am Amtsgericht München I und war von 1897 bis 1912 Beamter im Ministerium der Justiz, wo er zuerst als Hilfsreferent und dann als Referent tätig war. In dieser Beamtenkarriere durchlief er von 1900 bis 1911 die Positionen Landgerichtsrat (1900), Staatsanwalt (1901), Regierungsrat (1903), Oberregierungsrat (1906), Ministerialrat (1908) und wurde 1911 Ministerialdirektor.[1] Von 1906 bis 1912 erbrachte er Dienstleistungen in der Geheimkanzlei des Prinzregenten.[2]

Im Dezember 1912 machte ihn König Ludwig III. zum Staatsrat und Kabinettschef. 1917 übernahm er mit dem Amt des Staatsministers des königlichen Hauses und des Äußeren den Vorsitz im Ministerrat. Im gleichen Jahr übernahm er auch Aufgaben als einer der Bevollmächtigten im Bundesrat. Mit der Proklamation der Republik Bayern als Freistaat durch Kurt Eisner wurde er am 8. November 1918 abgesetzt.

1919 wurde er Präsident des Landesfinanzamts in Würzburg, von 1929 bis 1933 leitete er das Landesfinanzamt in München. Im September 1933 ging er in den Ruhestand.[1]

Ehrung[Bearbeiten]

In seiner Geburtsstadt Straubing ist eine Straße, der Otto-von-Dandl-Ring, nach ihm benannt.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c  Joachim Lilla: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945 In: Bayerische Landesbibliothek Online. 26. November 2014 ((online), abgerufen am 1. August 2015).
  2. Verwaltung und Politik in der besetzten Pfalz zur Zeit der Weimarer Republik, Helmut Gembries, S. 457

Literatur[Bearbeiten]

  •  Dorit-Maria Krenn: Der letzte Ministerpräsident des Königs: gutwillig, aber überfordert. Der Politiker Otto von Dandl. In: Unser Bayern. 42. Jahrgang, Nr. 5, 1993, S. 37–39.
  •  Dorit-Maria Krenn: Otto von Dandl. Der letzte Ministerpräsident des Königs. In: Jahresbericht des Historischen Vereins für Straubing und Umgebung. Band 94, 1993, ISSN 0179-5805, S. 451–466.