Oud-Beijerland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Oud-Beijerland
Flagge der Gemeinde Oud-Beijerland
Flagge
Wappen der Gemeinde Oud-Beijerland
Wappen
Provinz Südholland Südholland
Bürgermeister Jon Hermans-Vloedbeld (VVD)
Sitz der Gemeinde Oud-Beijerland
Fläche
 – Land
 – Wasser
19,61 km2
18,73 km2
0,88 km2
CBS-Code 0584
Einwohner 24.275 (31. Aug. 2017[1])
Bevölkerungsdichte 1238 Einwohner/km2
Koordinaten 51° 50′ N, 4° 23′ OKoordinaten: 51° 50′ N, 4° 23′ O
Bedeutender Verkehrsweg N217
Vorwahl 0186
Postleitzahlen 3260–3263
Website Homepage von Oud-Beijerland
LocatieOud-Beijerland.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Oud-Beijerland (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Gemeinde und ein Ort in den Niederlanden, Provinz Südholland. Sie hat eine Gesamtfläche von etwa 19,5 km². Am 31. August 2017 hatte Oud-Beijerland 24.275 Einwohner.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oud-Beijerland ist offiziell ein Dorf, wirkt aber wie eine Kleinstadt. Der Ort liegt im Norden des Polders Hoeksche Waard, südwestlich von Rotterdam. Die Gemeinde ist über die Autobahn Rotterdam–Bergen op Zoom / Roosendaal erreichbar. Der nächste Bahnhof liegt aber im 15 km entfernten Rotterdam. Von dem Rotterdamer U-Bahnhof Zuidplein (bei der Ahoy-Halle) ist Oud-Beijerland in 15 Minuten per halbstündlich fahrendem Bus erreichbar.

Die Lage an der Oude Maas und Spui ermöglichte eine vielseitige Industrie entlang dieses Flusses; vor allem kleinere Fabriken, Werkstätten und Handelsbetriebe haben sich hier angesiedelt. Das Zentrum des alten Dorfes, auf und unter einem hohen Deich, ist ein wichtiges Einkaufszentrum für die Einwohner des ganzen Hoeksche Waard.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oud-Beijerland wurde 1559 gegründet, als Lamoral Graf von Egmont das sumpfige Gebiet, das sein Eigentum war, einpoldern ließ. Das Dorf wurde nach seiner Ehefrau Sabina von Bayern (niederländisch: Beieren) zunächst Beijerland genannt. Nach Graf Egmonts Enthauptung in Brüssel 1567 übernahm Sabina die Verwaltung dieses Gebietes. 1582 wurde es in Oud-Beijerland umbenannt, als weiter westlich durch neue Eindeichungen ein weiteres Dorf – Nieuw Beijerland – entstand.[2]

Das 1622 über das Vliet gebaute Alte Rathaus wurde bis 1977 als solches genutzt und steht seitdem unter Denkmalschutz.

Im 19. Jahrhundert kam der Ort durch die Gründung einer Zucker- und einer Zigarrenfabrik zu einer neuen wirtschaftlichen Blüte. In der heutigen Zeit bestimmt der nahe gelegene Rotterdamer Hafen das wirtschaftliche Geschehen der Gemeinde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oud-Beijerland, Kirche (de Dorpskerk) und Turm

Ein Spaziergang durch den Ortskern lohnt sich: es gibt das alte Rathaus (jetzt Heimatmuseum), eine Kirche aus dem 17. Jahrhundert so wie einige malerische Häuser aus derselben Epoche.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abraham Frank (* 22. Februar 1838; † 11. November 1917 in Köln), Rabbiner
  • Bas Leenman (* 4. September 1920; † 6. April 2006 in Arnhem), niederländischer reformierter Industriepfarrer und Sozialtherapeut
  • Adri van Tiggelen (* 16. Juni 1957 in Oud-Beijerland), ehemaliger niederländischer Fußballspieler und heutiger -trainer.
  • Ria Visser (* 20. Juli 1961) ist eine ehemalige Eisschnellläuferin, die 1980 eine Silbermedaille bei den Olympischen Winterspielen in Lake Placid gewann

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oud-Beijerland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand August 2017Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. oud-beijerland.nl (archivierte Version); abgerufen am 23. Februar 2018