Oude Rijn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage des Oude Rijn

Der Oude Rijn ist der ehemalige Unterlauf des Rheins, der heute zum südlicheren Rhein-Maas-Delta fließt, in den Niederlanden (Provinzen Utrecht und Südholland).

Er beginnt bei Wijk bij Duurstede als Kromme Rijn als einer der beiden Zweigarme des Nederrijns. Der andere Zweigarm, der Lek, erhält das meiste Wasser. Der Kromme Rijn gibt sein weniges zufließendes Wasser in Utrecht an die nach Norden zum IJsselmeer fließende Vecht ab. Nach Utrecht bis Harmelen heißt der zum Stillgewässer gewordene ehemalige Rhein Leidse Rijn und erst bis zur ehemaligen Rhein-Mündung in die Nordsee bei Katwijk Oude Rijn. Die Treidelwege am Oude Rijn und den Teilstrecken davor sind größtenteils noch erhalten.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Oude Rijn hat eine Länge von 52 Kilometern und beginnt an der Eisenbahnbrücke von Harmelen. Er erstreckt sich in westlicher Richtung weiter nach Woerden, wo die Korte Linschot südwärts abzweigt und der Oude Rijn einen Teil der Singelgracht bildet. Hinter Woerden zweigt die Grecht nach Norden ab. Danach passiert er Nieuwerbrug, Bodegraven und Zwammerdam. Dort schließt die De Meije an. In Alphen aan den Rijn hat von Süden die Gouwe und von Norden der Aarkanal Anschluss. Kurz vor Kouderkerk aan den Rijn zweigt der Lutteke Rijn ab, der aber östlich der Kouderkerkse Brücke sich wieder mit dem Oude Rijn verbindet. Danach führt der Oude Rijn am Hazerwoude-Rijndijk entlang. Hinter Zouterwoude-Rijndijk und Leiderdorp, wo die Does anschließt, erreicht er Leiden. Dort teilt er sich in den Rijn-Schiekanal (Richtung Süden) und die Zijl (Richtung Norden). Der Oude und der Nieuwe Rijn sind Teile des Leidener Grachtensystems und vereinigen sich im Stadtzentrum. Ab da heißt das Stillgewässer nur noch Rijn. Am Rand von Leiden hat das Korte Vliet Anschluss. Nach Oegstgeest und Katwijk heißt das Gewässer Oegstgeesterkanal, danach bis zur Nordsee Uitwateringskanaal. Die ursprüngliche Rheinmündung lag etwas weiter nördlich, sie versandete um 1163.

Römerzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Römerzeit war der Rhein zeitweise die Nordgrenze des Römischen Reiches. Entlang des damals viel breiteren Gewässers standen viele Kastelle. Bei Ausgrabungsarbeiten hat man auch Reste römischer Schiffe gefunden. Römische Siedlungen entlang des heute Oude Rijn genanntesn Abschnittes sind Laurum (Woerden), Nigrum Pullum (Zwammerdam), Albaniana (Alphen aan den Rijn), Matilo (Roomburg), Praetorium Agrippinae (Valkenburg) und Lugdunum Batavorum (Brittenburg). In Valkenburg hat man den Grundriss der ausgegrabenen Siedlung mit farbigen Steinen in den heutigen Straßen markiert, so dass man einen Eindruck der damaligen Siedlung bekommt.

Abdämmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach vielen Überflutungen, hauptsächlich in Utrecht und Leiden, wurde der Oude Rijn 1123 abgedämmt. Der Lek wurde der Hauptstrom. Seit dieser Zeit ist der Oude Rijn nicht mehr über seine Ufer getreten.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oude Rijn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien