Oued Tassaout

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oued Tessaout
Moulay Youssef Stausee

Moulay Youssef Stausee

Daten
Lage Marokko Marokko
Flusssystem Oum er-Rbia
Abfluss über Oum er-Rbia → Atlantischer Ozean
Quelle in der Region Drâa-Tafilalet, direkt an der Grenze zu Béni Mellal-Khénifra.
Quellhöhe 1800 m[1]
Mündung südlich von El Borouj in den Oum er-RbiaKoordinaten: 32° 22′ 5″ N, 7° 14′ 8″ W
32° 22′ 5″ N, 7° 14′ 8″ W
Mündungshöhe 300 m[1]
Höhenunterschied 1500 m
Sohlgefälle 11 ‰
Länge 140 km[2]
Einzugsgebiet etwa 6300 km²[3]
Abfluss am Pegel Bissi Bissa[4]
AEo: 5870 km²
MNQ 1941–1970
MQ 1941–1970
Mq 1941–1970
MHQ 1941–1970
10,9 m³/s
26,4 m³/s
4,5 l/(s km²)
49,9 m³/s
Rechte Nebenflüsse Lakhdar
Durchflossene Stauseen Moulay Youssef
Das Einzugsgebiet des Oum er-Rbia mit dem Tassaout (untere Mitte)

Das Einzugsgebiet des Oum er-Rbia mit dem Tassaout (untere Mitte)

Der Oued Tassaout ist ein Nebenfluss des Oum er-Rbia auf der Nordseite des Hohen Atlas in den Regionen Béni Mellal-Khénifra und Marrakesch-Safi im Süden Marokkos.

Der Oued Tassaout entspringt in der Region Drâa-Tafilalet, direkt an der Grenze zur Region Béni Mellal-Khénifra. Er verläuft zunächst in südwestlicher Richtung. Dann schwenkt er in einem weiten Bogen nach Norden. Kurz vor Vollendung des Bogens speist er den Moulay-Youssef-Stausee. Nach einigen Kilometern nimmt er von rechts seinen wichtigsten Nebenfluss, den Lakhdar auf. Der Tassaout mündet schließlich ca. 15 km südlich der Stadt El Borouj in den Oum er-Rbia.

Die Abflussmenge des Oued Tassaout wurde an der Station Bissi Bissa, kurz vor der Mündung, über die Jahre 1941 bis 1970 in m³/s gemessen.[4]

Die Darstellung von Grafiken ist aktuell auf Grund eines Sicherheitsproblems deaktiviert.

  • Etwa 30 km östlich mündet der Oued El Abid ebenfalls in den Oum er-Rbia ein.

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. a b Profils En Long Des Cours d'Eau Marocains
  2. Fiche Sommaire Sous-Bassin Tassaout (Memento des Originals vom 7. Oktober 2020 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/conventiongire.lifemoz-dev.com
  3. Matthew Heberger: Global Watersheds (web application). In: https://mghydro.com/watersheds. 2022, abgerufen am 15. Juni 2024 (englisch).
  4. a b Horizon - Étude hydrologique de l’Oum er R’bia (Maroc)