Ourches-sur-Meuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ourches-sur-Meuse
Wappen von Ourches-sur-Meuse
Ourches-sur-Meuse (Frankreich)
Ourches-sur-Meuse
Region Grand Est
Département Meuse
Arrondissement Commercy
Kanton Vaucouleurs
Gemeindeverband Commercy-Void-Vaucouleurs
Koordinaten 48° 39′ N, 5° 41′ OKoordinaten: 48° 39′ N, 5° 41′ O
Höhe 240–334 m
Fläche 10,35 km2
Einwohner 218 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km2
Postleitzahl 55190
INSEE-Code

Teilansicht von Ourches-sur-Meuse

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Ourches-sur-Meuse ist eine französische Gemeinde mit 218 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen); sie gehört zum Arrondissement Commercy und zum Gemeindeverband Communauté de communes de Commercy-Void-Vaucouleurs. Bis 2015 gehörte die Gemeinde zum Kanton Void-Vacon. Die Bewohner nennen sich Orc(h)adiens/Orc(h)adiennes.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ourches-sur-Meuse liegt rund 14 Kilometer westsüdwestlich der Kleinstadt Toul im Süden des Départements Meuse. Der Ort liegt an der Maas, welche streckenweise die östliche Gemeindegrenze bildet. Im Gegensatz zu vielen Gemeinden der Region sind nur geringe Teile der Gemeinde bewaldet.

Nachbargemeinden sind Pagny-sur-Meuse im Nordosten und Osten, Saint-Germain-sur-Meuse im Südosten und Süden, Vaucouleurs im Südwesten, Void-Vacon im Westen sowie Troussey im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine frühe Besiedlung belegen Siedlungsreste eines römischen Kastells und Überreste zweier Römerstraßen, die sich hier kreuzten. Wie alle Gemeinden der Gegend litt die Gemeinde im Mittelalter unter Konflikten. Die schlimmsten Verwüstungen richteten der Hundertjährige Krieg und der Dreißigjährige Krieg an. Der Name der heutigen Gemeinde wurde im Jahr 884 unter dem lateinischen Namen Orcadæ erstmals in einem Dokument erwähnt.[1] Im Mittelalter hatte die heutige Gemeinde bis 1766 zwei Herrschaften. Ein Teil von Ourches-sur-Meuse lag innerhalb der Champagne und gehörte zur Bailliage Chaumont. Der andere Teil zur Bailliage Toul im Herzogtum Lothringen. Von 1766 bis zur Französischen Revolution lag die Gemeinde im Grand-gouvernement de Lorraine-et-Barrois. Ourches-sur-Meuse gehörte von 1793 bis 1801 zum District Commercy. Zudem von 1793 bis 2015 zum Kanton Void-Vacon. Die Gemeinde ist seit 1801 dem Arrondissement Commercy zugeteilt. Bis 1919 trug die Gemeinde den Namen Ourches (ohne den heutigen Zusatz).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde teilt das Schicksal vieler Landgemeinden in Frankreich. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es nur kleinere Schwankungen bei der Bevölkerungszahl. Die Landflucht setzte später als in anderen Orten der Region ein. Vom Höchststand 1836 bis zum Tiefststand 1990 verminderte sich die Anzahl Bewohner um 72 Prozent. In den letzten Jahrzehnten ist die Bevölkerung wieder stark gewachsen (1990–2016: +33,7 Prozent).

Jahr 1793 1836 1861 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 547 583 540 203 207 190 169 163 168 191 198 218
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Überreste zweier Römerwege von Grand nach Metz und von Naix-aux-Forges (Nasium) nach Toul
  • Landsitz, früher ein Schloss; älteste Gebäudeteile aus dem 14. Jahrhundert
  • Dorfkirche Saint-Martin
  • ehemalige Wassermühle an der Rue du Moulin
  • Denkmal für die Gefallenen[2]
  • fünf Wegkreuze im Dorf oder an den Ausfallstraßen
  • zwei Waschhäuser (Lavoirs)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich an der D144. Die nahe D964 und die nördlich verlaufende Route nationale 4 mit dem nächsten Anschluss in der Nachbargemeinde Pagny-sur-Meuse sind die wichtigsten Verkehrsverbindungen für die Gemeinde.

Nächstgelegener Bahnhof ist Pagny-sur-Meuse an der Bahnstrecke Paris–Straßburg in rund fünf Kilometern Entfernung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Meuse. Flohic Editions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-074-4, S. 1230–1232.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ourches-sur-Meuse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Namensformen der Gemeinde
  2. Denkmal für die Gefallenen