Outletcity Metzingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Outletcity Metzingen

Unter dem Begriff Outletcity Metzingen haben sich mehr als 60 Geschäfte[1] in Metzingen zusammengeschlossen (Stand: Mai 2012). Der Schwerpunkt des Angebotes liegt dabei auf Kleidung. Verwaltet wird die Outletcity Metzingen von der Holy AG.[2]

Metzingen ist einer der größten Outlet-Standorte Deutschlands.[3] Die Kleinstadt wird deshalb häufig auch als „Hauptstadt des Fabrikverkaufs“[4] oder „Mekka für Schnäppchenjäger“[5] bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1970er Jahren startet der Fabrikverkauf von Hugo Boss in Metzingen, dessen Erfolg dazu führte, dass sich viele weitere Fabrikverkäufe internationaler Hersteller ansiedelten.[6] In der Kanalstraße, der alten Fabrikhalle von Hugo Boss, hat sich aus dem damals kleinen Werksverkauf zwischenzeitlich ein ganzjähriger Outlet-Verkauf der Firma Hugo Boss entwickelt.

HugoBossOutletcityMetzingen

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über 3,5 Millionen Kunden aus über 185 Nationen haben im Jahr 2012 die Outletcity Metzingen besucht. Der Anteil ausländischer Kunden liegt bei 38 Prozent.[7] Vor allem Chinesen, Schweizer und Russen kaufen dort regelmäßig ein, hohen Kundenzuwachs hat die Outletcity aber auch aus den arabischen Golfstaaten. Laut Shopping Tourist Barometer von Global Blue gehört Metzingen zu den „Top 10“ der wichtigsten Shopping-Städte für Auslandstouristen in Deutschland. Damit liegt die Stadt hinter Großstädten wie München und Köln, aber noch vor Stuttgart, Nürnberg und Hannover.[8]

Insgesamt haben mehr als 34 Millionen Kunden seit Bestehen der Fabrikverkäufe in Metzingen eingekauft.[9] Die Outletcity stellt rund zehn Prozent der Arbeitsplätze in der 22.000-Einwohner-Stadt Metzingen. Dort sank die Zahl der Arbeitslosen in den letzten 13 Jahren um beinahe 30 Prozent.[10] Momentan sind ca. 1400 Mitarbeiter in der Outletcity Metzingen beschäftigt.[11]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die besondere räumliche Situation der Outletcity in der Innenstadt von Metzingen kommt es zu vereinzelten kritischen Stimmen von Anwohnern, die sich durch die hohe Anzahl der Besucher der Outletcity im Wohnkomfort eingeschränkt fühlen.[12] Zusätzlich befürchten die Anrainergemeinden Nürtingen und Reutlingen, aber auch Stuttgart, dass die Outletcity Metzingen mit ihren Angeboten die Wettbewerbsfähigkeit des lokalen Einzelhandels schwächt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Outletcity Metzingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FAQs – Outletcity Metzingen. Abgerufen am 23. Mai 2012.
  2. Peter Swoboda: Metzinger Sprechstunde mit Wolfgang Bauer, Vorstandsvorsitzender Holy AG: Die große Vision: Outletcity und Innenstadt werden zusammenwachsen. (Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive) In: Südwest Presse, 11. Dezember 2009.
  3. Stadt Metzingen – Outlets & Tourismus Abgerufen am 21. Juli 2011.
  4. Susanne Balthasar: Kauf mich, kauf mich. In: Deutschlandradio Kultur, 13. Juni 2007.
  5. Einkaufstourismus in Metzingen dank Hugo Boss. In: Stern.de, 2. Juni 2003.
  6. Hauptstadt des Fabrikverkaufs. In: Die Welt, 25. Oktober 2005.
  7. Eigenbeschreibung Outlet Metzingen. Abgerufen am 5. August 2013.
  8. Global Blue: Shopping Tourist Barometer 2011. In: Handelsverband Deutschland, abgerufen am 5. August 2012.
  9. FAQs – Outletcity Metzingen. Abgerufen am 11. Juli 2011.
  10. Judith A. Sägesser: Drei Millionen Besucher jährlich. In: Stuttgarter Zeitung, 19. Juni 2011.
  11. FAQs – Outletcity Metzingen. Abgerufen am 11. Juli 2011.
  12. Thomas Schulz: Schwäbisches Solo. In: Spiegel Online, 8. September 2008.

Koordinaten: 48° 32′ 9″ N, 9° 16′ 52″ O