Outremer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit mittelalterlichen Kreuzfahrerstaaten; zum französischen Ausdruck siehe Französische Überseegebiete.
Die Artikel Outremer und Kreuzfahrerstaaten überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Pelagus 23:16, 15. Mär. 2011 (CET)
Wiederaufbau des Tempels in Jerusalem. Wilhelm von Tyrus: Histoire d’Outremer

Outremer (von altfranzösisch outre mer, oltre mer ‚jenseits des Meeres‘ bzw. ‚Übersee‘) ist eine in der Literatur über die Kreuzzüge gängige Bezeichnung für die Gesamtheit der vier sogenannten Kreuzfahrerstaaten, die nach dem ersten Kreuzzug an der Levante gegründet wurden. Die Bezeichnung Outremer ist insofern passender, als schon nach kurzer Zeit nur wenige der eingewanderten Westeuropäer Kreuzfahrer im eigentlichen Sinn waren.

Im Altfranzösischen wurde der Ausdruck outremer einerseits in der ursprünglichen Bedeutung „jenseits des Meeres, Übersee“ ohne inhaltliche Bindung an ein bestimmtes Meer oder Land gebraucht. Im Einzelfall konnte zum Beispiel Frankreich aus der Sicht Englands gemeint sein, andererseits aber auch das Heilige Land (Terre Sainte) im Allgemeinen und die Kreuzfahrerstaaten im Besonderen.[1] An diese letztere Verwendungsweise knüpft die heutige Forschungsliteratur an.

Outremer, ca. 1135

Daneben wurde im Mittelalter für die vier Kreuzfahrerstaaten auch der aus römischer Zeit stammende Begriff Syria verwendet. Die in den zeitgenössischen Quellen als Franken bezeichneten Westeuropäer, die sich nach dem Ersten Kreuzzug in der Region ansiedelten, stellten dabei eine privilegierte Minderheit dar, während die Mehrheit der Bevölkerung nicht-katholische Christen, Juden und Muslime umfasste. Obwohl Syrisch, Armenisch und Griechisch in den jeweiligen Teilen der Region verbreitet war, wurde als Verkehrssprache von der einheimischen Bevölkerung Arabisch benutzt. Die „fränkischen“ Siedler sprachen weitgehend Französisch – in der Grafschaft Tripolis vorwiegend Okzitanisch.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alan V. Murray: Outremer. In: Alan V. Murray (Hrsg.): The Crusades. An Encyclopedia. Band: K – P. ABC-CLIO, Santa Barbara CA u. a. 2006, ISBN 1-57607-862-0, S. 910–912, (siehe auch die dort folgenden Artikel bis S. 928).

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David A. Trotter: Medieval French literature and the crusades (1100–1300) (= Histoire des idées et critique littéraire. 256, ISSN 0073-2397). Droz, Genf 1988, Kap. II (The vocabulary of crusdading in Old French.), hier S. 41–43.