Overtourism

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Überfüllung durch Touristen vor der „Mona Lisa“ im Louvre, Beispiel für „Overcrowding“

Als Übertourismus oder Overtourism wird eine Entwicklung im Tourismus bezeichnet, die das Entstehen von offen zutage tretenden Konflikten zwischen Einheimischen und Besuchern an stark besuchten Zielen zum Gegenstand hat.[1] Aus Sicht der Einheimischen werden Touristen zu einem Störfaktor, der das tägliche Leben vor Ort zunehmend belastet; auch die Besucher selbst können die hohe Zahl der sie umgebenden Touristen als störend empfinden.

Im Oxford Dictionary war das Wort „Overtourism“ ein Kandidat unter den letzten 10 für das Wort des Jahres 2018.[2]

Verwandt ist der Begriff des Overcrowdings („Übermengen“), der die Überfüllung von stark besuchten touristischen Destinationen (Zielen) beschreibt; „Overtourism“ wird auch als Steigerung des Massentourismus bezeichnet.[3]

Problemstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wachsender Tourismus führt angesichts begrenzten Raumes zu zunehmenden Konflikten, sie treten vor allem an den viel besuchten Destinationen, auch „Hotspots“ genannt, weltweit auf. Das Problem des wachsenden Tourismus ist bisher vor allem unter dem Gesichtspunkt der ökologischen und sozio-kulturellen Tragfähigkeit betrachtet worden. In den 1980er Jahren empfahl Mohamed A. Tangi vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen Regeln für ein verträgliches Neben- und Miteinander von Gästen und Einheimischen, beispielsweise ein Maximum von 600 Gästen pro Hektar Strand.[4] Unter den neueren Begriff des Overtourism fällt darüber hinaus die psychologische und politische Dimension des Problems.[5][6][7][8][9]

Das Beratungsunternehmen McKinsey veröffentlichte im Dezember 2017 im Auftrag des World Travel & Tourism Council eine Studie zum Thema Overcrowding.[10] Sie enthält unter anderem eine Bewertungsmatrix, die eine Einschätzung darüber erlauben soll, wo und in welchem Ausmaß die Touristenmassen zu einem Problem geworden sind. Eines der Kriterien ist die Zahl der Besucherdichte: Ab 930.000 Menschen pro Quadratkilometer und Jahr bestehe nach der Studie größter Handlungsbedarf, das Gedränge für Anwohner und Besucher werde dann unzumutbar, und auch Infrastruktur, Sehenswürdigkeiten und Natur würden über die Maßen strapaziert.[11]

Treiber des Overtourism[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tourismus wächst global stärker als die Gesamtwirtschaft.[12] Das Problem des Overtourism hat sich in den letzten Jahren durch folgende Entwicklungen zusätzlich verschärft:

  • Billigfluggesellschaften: Durch die günstigen Tarife der Billigfluggesellschaften spielt die Reiseentfernung als Kostenfaktor bei der Reiseplanung nur noch eine nachrangige Rolle.
  • Kreuzfahrten: Der Kreuzfahrttourismus wächst stark.[13] Schiffsgrößen mit 2000 und mehr Passagieren sind weit verbreitet und es kann vorkommen, dass mehrere dieser Schiffe gleichzeitig im selben Hafen liegen. Hafenstädte sind bei den Landausflügen angesichts der großen Zahl an plötzlich auftretenden Touristen oft überfordert.
  • Airbnb: Durch das Internetportal Airbnb werden Kapazitäten, die ursprünglich dem Wohnungsmarkt der Einheimischen dienten, für Zwecke des Tourismus (zweck-) entfremdet. Die Folge ist ein allgemeiner Anstieg der Mieten durch die höhere Nachfrage an Wohnraum, wodurch eine Verknappung entsteht.
  • Filmtourismus: Markante Gebäude, Dörfer, Städte oder Landschaften können plötzlich zu einem Touristen-Hotspot werden, wenn sie als Drehort für einen Film oder eine Fernsehserie genutzt wurden.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Touristen an der Riva degli Schiavoni, Venedig

Venedig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich kommen über 22 Millionen Besucher nach Venedig. In der Innenstadt lebten 1951 noch 175.000 Einwohner, 2018 waren es nur noch 55.000. Der Tourismus mit all seinen Auswirkungen hat viele Einwohner verdrängt.[14] Ein besonderer Konfliktstoff sind große Kreuzfahrtschiffe; die Schiffsbewegungen bedrohen die empfindlichen Fundamente der Gebäude.[15] Von den rund 60.000 täglichen Besuchern in der Stadt entfällt die Hälfte auf Kreuzfahrer, die dort zudem kaum Geld ausgeben. Es haben sich unter den Einwohnern Widerstandsgruppen gebildet, die politischen Druck ausüben. Aussage eines Betroffenen: „Das Problem ist, dass diese Touristen denken, dies sei eine Art Disneyland. Sie sollten aber nicht vergessen, dass dies eine lebende Stadt ist.“ Neben einer Ortstaxe für Übernachtungsgäste erhebt Venedig ab 2019 ein Eintrittsgeld für Touristen.

Palma de Mallorca[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2017 lagen manchmal an einem Tag bis zu sieben große Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Palma de Mallorca. Mit einem Zuwachs von 10 % hat die Zahl der Urlauber auf der Insel 2017 einen Rekordwert erreicht. Im Sommer 2017 gab es Demonstrationen der Einheimischen gegen die Auswüchse des Massentourismus. Angeprangert wurden überteuerte Wohnungen, Umweltverschmutzung, überfüllte Strände und Trinkwasserknappheit.[14]

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Berlin kamen 2017 fast 13 Millionen Besucher. Vor allem junge Touristen fahren gerne nach Berlin, um das nächtliche Stadtleben in den angesagten Stadtvierteln zu erleben. Anwohner beschweren sich beim Berliner Senat über den „Partytourismus“ wegen Lärmbelästigung, Müll und Verdrängung durch Ferienwohnungen.[14] Etwa im Bereich Warschauer Brücke kommt es häufig zu einem „Over-Use“, einer Überforderung der vorhandenen Infrastruktur.[16]

Dubrovnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Dubrovnik konzentriert sich der Besucherstrom auf die Altstadt, die 400 mal 300 Meter misst. 2016 gab es in der Altstadt von Dubrovnik noch vier Lebensmittelläden, aber 107 Souvenirgeschäfte und 143 Restaurants.[17] Nur noch rund 1000[18] Einheimische wohnten im Jahr 2018 in der Altstadt, teilweise wurden Häuser an wohlhabende Russen[18] und Araber[18] verkauft. Eine weitere Belastung sind Tagesgäste von bis zu sieben gleichzeitigen[18] Kreuzfahrtschiffen. Das Einkommen aus dem Tourismus kommt nur zu einem kleinen Teil dem lokalen Gewerbe zu. Bewohner üben politischen Druck aus mit dem Motto: „Wir müssen die Stadt ihren Einwohnern zurückgeben.“[17]

Barcelona[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Barcelona hat die Zahl der Touristen nach Medienberichten ein kritisches Ausmaß erreicht. Im Sommer 2017 haben Nachbarschaftsverbände am populären Stadtstrand „Barceloneta“ eine Demo gegen die „Touristifizierung“ organisiert und damit ein großes Medienecho bewirkt.[11] Die Oberbürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, hat die Parole ausgegeben: „Die Stadt den Bürgern zurückgeben.“ Dies bedeute konkret: Mieten müssen erträglich sein, Touristenmassen dürfen nicht den Alltag einzelner Stadtviertel dominieren.[19]

Hallstatt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kleine Marktgemeinde Hallstatt im Salzkammergut verzeichnete im Jahr 2018 bei 776 Einwohnern einen Ansturm von 19.344 Reisebussen bzw. rund einer Million Besuchern. Vor allem asiatische, insbesondere chinesische, Touristen besuchen den Ort zumeist als Tagestouristen im Rahmen von Europareisen. Die Bewohner beklagen, dass ihre Privatsphäre massiv gestört wird, so sei es unmöglich, Terrassen noch zu benutzen, zumal einzelne Touristen sogar Gärten oder Wohnzimmer betreten und selbst Trauerfeiern auf dem Friedhof nicht in Ruhe durchgeführt werden können. Es wird fotografiert und es kommt vor, dass Zuschauer nach dem Trauermarsch applaudieren. Die Einnahmen der Gemeinde aus den öffentlichen Toiletten übersteigen mit 150.000,- € die Grundsteuern. Die Gemeinde sucht intensiv nach Lösungen, die das Leben für die Bewohner wieder erträglich machen soll.[20][21] Ab Herbst 2020 dürfen Reisebusse nur noch in vorher vom örtlichen Tourismusbüro gegen eine Gebühr zugeteilten und nur limitiert angebotenen und über den Tag verteilten Zeitfenstern zufahren und ihre Gruppen aussteigen lassen.[22][23]

Amsterdam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 haben 18 Mio. Touristen die Stadt Amsterdam besucht. Bei den Wahlen zum Stadtrat im März 2018 war Overtourism ein Wahlkampfthema. Ein besonderes Ärgernis sind sogenannte Partytouristen mit Lärm und Müll. Der neu gewählte Stadtrat plant verschiedene Maßnahmen, damit sich der Tourismus nicht noch stärker zu Lasten der Einheimischen entwickelt. So wird unter anderem die ursprünglich geplante Erweiterung des Hafens für Kreuzfahrtschiffe noch einmal überdacht.[24]

Island[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 betrug die Zahl der Touristen auf Island 2,5 Mio., sieben Jahre vorher waren es erst 0,5 Mio. In den Sommermonaten ist jeder fünfte Mensch im Land ein Tourist.[25] Bei rund 340.000 Einwohnern bewirkt der Besucheransturm einen Anstieg bei Preisen für Unterkunft, Verpflegung und sonstigen Dienstleistungen. Man befürchtet, dass jene Ressource ruiniert wird, deretwegen die meisten ausländischen Besucher kommen – Einsamkeit, Ruhe und spektakuläre, unberührte Natur. Um zu vermeiden, dass die Bevölkerung beginnt die Touristen als Ärgernis wahrzunehmen, plant die lokale Behörde den Anstieg der Besucherzahlen durch verschiedene Maßnahmen einzudämmen. Insbesondere soll die private Vermietung von Unterkünften stärker reguliert werden.[26]

Not-to-go-Listen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Gegenentwurf zur gängigen Reiseliteratur mit Listen der schönsten Zielorte weltweit gibt es inzwischen Veröffentlichungen, die diejenigen Destinationen aufzählen, die wegen eines zu hohen Aufkommens an Touristen nicht empfohlen werden. „Fodor’s“, ein renommierter englischsprachiger Verlag für Reiseliteratur, hat eine Liste veröffentlicht, wo man 2018 nicht hinreisen sollte. Bei der Auswahl werden neben Overtourism weitere Kriterien, wie z. B. Sicherheit, ökologische Belastungen, Overcrowding etc. berücksichtigt. So enthält die Liste z. B. das Taj Mahal, Galápagos, Myanmar, den Mount Everest, den Phang-Nga-Park (Thailand), die Chinesische Mauer mit Peking sowie Kuba.[27] Der US-amerikanische Fernsehsender CNN hat ebenfalls für 2018 eine Liste der Negativempfehlungen erstellt. Neben Venedig, Dubrovnik und Barcelona enthält sie Santorin (Griechenland), Bhutan, die Isle of Skye (Schottland), Machu Picchu (Peru), Cinque Terre (Italien), Galápagos, die Antarktis, den Mount Everest und das Taj Mahal.[28]

Maßnahmen gegen Overtourism[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strategische Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McKinsey weist darauf hin, dass in betroffenen Destinationen eine längerfristige strategische Planung und die Formulierung von geeigneten Zielen erforderlich sei, insbesondere unter Beachtung des Gesichtspunkts der Nachhaltigkeit. Tourismusmanagement vor Ort ist traditionell auf verwaltende Aufgaben ausgerichtet. In der Vergangenheit war oft nur ein Mengenwachstum beispielsweise gemessen an der Zahl der Übernachtungen gefordert. Grundlage für die Erstellung einer Planung ist eine ausführliche Analyse der Ist-Situation und die Festlegung von geeigneten Messgrößen zur Überwachung der Zielerreichung.[10]

Außerdem müsse eine systematische Öffentlichkeitsarbeit vor Ort durchgeführt werden. Ziele, Maßnahmen, Erfolge und Misserfolge des lokalen Tourismusmanagements müssen gegenüber den Einwohnern transparent gemacht werden, damit alle relevanten Institutionen in das Geschehen eingebunden sind.[10]

Im September 2018 hat die Welt-Tourismus-Organisation UNWTO getagt und Strategien mit konkreten Maßnahmen gegen Overtourism veröffentlicht:[29]

  • Gäste geographisch besser aufteilen
  • Aufenthaltsdauer zeitlich besser verteilen
  • Unbekannte Gästerouten und Attraktionen fördern
  • Regulierungen einschließlich Beschränkungen prüfen und nutzen
  • Gästesegmentierung weiter verbessern
  • Lokalen touristischen Nutzen sicherstellen, insbesondere durch qualifizierte Arbeitsplätze und Beteiligung der Einheimischen an der Tourismusentwicklung
  • Infrastrukturen mit Erlebnisqualitäten für Gäste und Bevölkerung anbieten
  • Öffentliche Infrastrukturen, insbesondere im Verkehr, weiter verbessern
  • Lokale Interessengruppen ernst nehmen und einbinden
  • Gäste informieren und sensibilisieren bezüglich lokaler Regeln und Werte
  • Steuerungs- und Austauschmechanismen nutzen auf Basis gesicherter Daten und mittels neuer Technologien

Operative Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Liste möglicher Maßnahmen gegen Overtourism hat die Organisation Responsible Tourism, eine Abteilung des International Centre for Responsible Tourism[30] im Rahmen ihrer Beratungsarbeit veröffentlicht.[31] Konkrete Beispiele sind:

  • Kontingentierung: Bei Kreuzfahrtschiffen kann eine Beschränkung über die von der Hafenbehörde zu erteilende Anlegeerlaubnis erreicht werden. Schwieriger ist eine Begrenzung bei den Nicht-Kreuzfahrt-Touristen. Im Fall von Dubrovnik hat die UNESCO zum Schutz der Altstadt empfohlen, dass sie nur maximal 8.000 Besucher am Tag besuchen dürfen, um den Status als Weltkulturerbe nicht zu gefährden. 2017 erklärte der neugewählte Bürgermeister die Anzahl auf 4.000 pro Tag senken zu wollen. An den Stadttoren werden seitdem die Besucherströme gezählt.[17][32] Inwieweit die Maßnahme in der Praxis funktioniert, ist nicht bekannt. Bei den Uffizien in Florenz besteht regelmäßig ein großer Besucherandrang. Um den Ansturm zu regeln, hat die Verwaltung die Möglichkeit zur Vorab-Online-Reservierung eingerichtet. Man erhält eine Mitteilung mit der Angabe eines Datums und einer Uhrzeit für den Zugang. Damit kann man vorbei an der üblichen Warteschlange direkt zum Eingang gelangen. Das Miniatur Wunderland in Hamburg verwendet seit einigen Jahren auch so ein System.
  • Preise, Gebühren und Steuern: Ansatzpunkte sind beispielsweise Hafengebühren bei Kreuzfahrtschiffen oder Übernachtungsgebühren bei Hotels. So erhebt die Stadt Berlin seit 2014 eine Gebühr in Höhe von 5 % des Übernachtungspreises. Inwieweit diese Maßnahme im Fall Berlin auch regulierend wirkt oder nur eine Finanzierungsmaßnahme ist, ist nicht bekannt. Im Fall von Airbnb-Übernachtungen kann man der Presse entnehmen, dass die Finanzverwaltung verstärkt eine korrekte Versteuerung nachprüft. Die Lagunenstadt Venedig erhebt ab September 2019 ein Eintrittsgeld.[33]
  • Verbote: Venedig hat Kreuzfahrtschiffen mit über 40.000 BRT die Einfahrt in die Bucht vor dem Markusplatz verboten.[14] Berlin als Beispiel hat ein Zweckentfremdungsverbot für Wohnraum erlassen, um Airbnb-Vermietungen zu unterbinden.[34] Die Bürgermeisterin von Barcelona hat ein Moratorium für den Neubau von Hotels verhängt.[11]

Selbstbeschränkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fall von Venedig haben einige Kreuzfahrtgesellschaften (P&O Cruises, Holland-America, Cunard) bereits die Anzahl der jährlichen Besuche reduziert.[14]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ko Koens, Albert Postma, Bernadett Papp: Is Overtourism Overused? Understanding the Impact of Tourism in a City Context. In: Sustainability. Band 10, Nr. 12, 23. November 2018, ISSN 2071-1050, S. 4384, doi:10.3390/su10124384 (mdpi.com [abgerufen am 25. Februar 2019]).
  2. Word of the Year 2018 is.... In: Oxford Dictionary. Abgerufen im 2019-044-15.
  3. Korinna Kurze, bento: Warum Einheimische unter zu vielen Touristen leiden – und was du tun kannst. (bento.de [abgerufen am 10. Juli 2018]).
  4. Ferner, Müller, Zolles: Marketingpraxis im Fremdenverkehr, ORAC Verlag, 1989 und spätere Ausgaben, ISBN 3-7015-0182-3. In „Freizeit und Tourismus“ (Hoffmann, 1981)
  5. Ferner, Müller, Zolles: Marketingpraxis im Fremdenverkehr, ORAC Verlag, 1989 und spätere Ausgaben, ISBN 3-7015-0182-3. In „Freizeit und Tourismus“ (Hoffmann, 1981)
  6. Dr Hugues Seraphin & Dr Paul Sheeran & Dr Manuela Pilato: Over-tourism and the fall of Venice as a destination (EN) In: Journal of Destination Marketing & Management. 22. Februar 2018. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  7. Overtourism: Fact, Fiction or Food for Thought. In: Messe ITB Berlin. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  8. Tanja Klindworth: Overtourism – Die Spitze des Reiseeisberg. In: www.spaness.de. Abgerufen am 23. Mai 2018.
  9. Timo Kotowski: Wenn Urlauber lästig werden. In: faz.net. 18. März 2018. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  10. a b c Gloria Guevara Manzo, Margaux Constantin und andere: Coping with success: Managing overcrowding in tourism destinations (EN) In: McKinsey & Company. Dezember 2017. Abgerufen am 23. Mai 2018.
  11. a b c Ute Müller: Jetzt kommt die Obergrenze für Touristen. In: welt.de. 27. Dezember 2017. Abgerufen am 23. Mai 2018.
  12. Sandra Louven: Dem ungezügelten Tourismus-Boom müssen Grenzen gesetzt werden. In: handelsblatt.de. 15. April 2019. Abgerufen am 15. April 2019.
  13. Lutz Heyser: Neuer Rekord auf den Ozeanen erwartet. In: SWR. 6. Juni 2017. Abgerufen am 9. Mai 2018.
  14. a b c d e Overtourism: Wohin soll die Reise gehen?. In: DW Deutsche Welle. 7. März 2018. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  15. Simon Osborne: Don’t look now, Venice tourists – the locals are sick of you (EN) In: The Guardian. 27. September 2016. Abgerufen am 10. Mai 2018.
  16. Thomas Lindemann: Zu viele Touristen: Den Berlinern reicht’s. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 2. Dezember 2018]).
  17. a b c Mašenjka Bačić: Die dunkle Seite des Tourismus: Bewohner von Dubrovnik sehen im TV, ob sie raus können. In: euronews. 22. August 2017. Abgerufen am 10. Mai 2018.
  18. a b c d Hubert Beyerle: Touristen kommen, Kroaten gehen. In: Barbara Bauer, Dorothee d'Aprile (Hrsg.): Le Monde diplomatique. Nr. 06/24. TAZ/WOZ, Juni 2018, ISSN 1434-2561, S. 10.
  19. Thomas Urban: Barcelona geht gegen den Massentourismus an. In: www.sueddeutsche.de. 13. März 2018. Abgerufen am 20. Juni 2018.
  20. Mariele Schulze Berndt: Hallstatt wäre so schön - wenn die Touristen nicht wären. In: Augsburger Allgemeine. Abgerufen am 13. März 2019.
  21. Hasnain Kazim: Dorf in Österreich: Warum so viele Chinesen nach Hallstatt kommen. In: Spiegel Online. 20. Oktober 2018 (spiegel.de [abgerufen am 28. Mai 2019]).
  22. Hallstatt begrenzt Touristenbusse. 29. Januar 2019, abgerufen am 28. Mai 2019.
  23. Wie Hallstatt sich gegen die chinesische Touristenflut wehrt, nzz-online vom 23. August 2019
  24. Amsterdam will den Tourismus eindämmen. In: stern. 18. Mai 2018. Abgerufen am 18. Mai 2018.
  25. Wie viele Urlauber erträgt Island? Verdruss auf der Insel nimmt zu. In: welt.de. 4. November 2017. Abgerufen am 22. Mai 2018.
  26. Rudolf Hermann: Die Zahl der Touristen auf Island explodiert – wird die Insel das verkraften?. In: Neue Zürcher Zeitung. 29. November 2017. Abgerufen am 18. Mai 2018.
  27. Overtourism and safety cited in Fodor's 'where not to go' list (EN) In: ctvnews. 27. Dezember 2017. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  28. Joe Minihane: 12 destinations travelers might want to avoid in 2018 (EN) In: CNN. 3. Februar 2018. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  29. Peter Grunder: Die Ströme richtig regulieren, GastroJournal, Zürich 11. Oktober 2018, S. 7
  30. Website des ICRT. Abgerufen am 23. Mai 2018.
  31. OverTourism - Can we have too many tourists?. In: Responsible Tourism. Abgerufen am 23. Mai 2018.
  32. Dubrovnik plans drastic tourist limits, and curbs on cruise ships, to save World Heritage status. In: The Telegraph. (telegraph.co.uk [abgerufen am 26. Juni 2018]).
  33. Contributo di accesso a Venezia: tutte le informazioni utili (it) In: Città di Venezia. 2. April 2019. Abgerufen am 18. April 2019.
  34. Zweckentfremdungsverbot von Wohnraum. In: Senatsverwaltung Berlin. Abgerufen am 10. Mai 2018.