Oxana Lebedew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oxana Lebedew (russisch Оксана Лебедева Oxana Lebedewa; * 25. März 1987 in Alma-Ata, Kasachische SSR, UdSSR) ist eine deutsche Profitänzerin und Weltmeisterin der Professionals im lateinamerikanischen Showdance.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lebedew, die Tochter einer Choreographin, tanzt seit ihrem 7. Lebensjahr.[1] Zu internationalem Ruhm gelangte sie im Jahr 2002 mit ihrem Tanzpartner Sergei Ossejtschuk, als sie sich bei ihrer ersten gemeinsamen Weltmeisterschaft der Junioren II Zehn Tänze den Weltmeistertitel sicherten. In den darauf folgenden Jahren wurden sie 4. bei der Weltmeisterschaft der Junioren II Latein (2002), sowie 4. bei der WM Jugend Zehn Tänze (2004), 2. in der Kategorie der Jugend Zehn Tänze (2005) und Drittplatzierter bei den Jugendweltmeisterschaften 2005 in der Lateinsektion.

2006 wechselte sie, zusammen mit ihrem neuen Tanzpartner, dem dreifachen Weltmeister der Amateure Franco Formica, zu den Professionals. Neben ihrer 5-fachen Titelverteidigung als Deutscher Meister der Professionals in den Lateinamerikanischen Tänzen belegten sie konstant einen Medaillenrang bei Welt- und Europameisterschaften, sowie den wichtigsten internationalen Grand-Slam Turnieren Blackpool, German Open Championships, Uk Open und Internationals.

Ab 2011 startete Oxana Lebedew mit ihrem Ehemann Ilia Russo für Deutschland und sicherte sich den Vizemeistertitel bei den Deutschen Meisterschaften in den Lateinamerikanischen Tänzen der Professionals.

2016 nahm Lebedew mit Attila Hildmann an drei Folgen der neunten Staffel der RTL-Tanzshow Let’s Dance teil.

Im Mai 2016 begann Lebedews Partnerschaft mit Pavel Zvychaynyy. Es folgte ein Weltmeistertitel am 19. November 2016 bei der Weltmeisterschaft der Professionals im Showdance. Das Paar etablierte sich im Semifinale der Professionals und gehört zu den Top 7 der Welt. 2017, 2018 und 2019 wurden Zvychaynyy/Lebedew Deutsche Meister in den lateinamerikanischen Tänzen und der Kür. Im April 2019 gewannen sie die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft im Kreml in Moskau.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pavel Zvychainyy und Oxana Lebedew. In: profitanzsport.de. Deutscher Professional Tanzsportverband e.V., abgerufen am 3. April 2020.