Oxylipine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oxylipine sind eine Stoffgruppe, die Oxidationsprodukte von mehrfach ungesättigten Fettsäuren mit Sauerstoff und von diesen primären Oxidationsprodukten abgeleitete Substanzen umfasst. Oxylipine haben dabei in Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen häufig intra- oder interzelluläre Signalfunktionen. Insbesondere in Pflanzen spielen Oxylipine eine große Rolle als Signale bei Entwicklungsprozessen, Stressantworten und der Pathogenabwehr, so zählt das Pflanzenhormon Jasmonsäure zu dieser Stoffklasse.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xiquan Gao, Michael V. Kolomiets: Host-derived lipids and oxylipins are crucial signals in modulating mycotoxin production by fungi. In: Toxin Reviews. Band 28, Nr. 2–3, 2009, S. 79–88, doi:10.1080/15569540802420584 (englisch).
  • Dimitrios I. Tsitsigiannis, Nancy P. Keller: Oxylipins as developmental and host–fungal communication signals. In: TRENDS in Microbiology. Band 15, Nr. 3, 2007, S. 109–118, doi:10.1016/j.tim.2007.01.005 (englisch, PDF; 962 kB).