Pátek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Pátek. Für den gleichnamigen Ortsteil von Peruc, siehe dort.
Pátek
Wappen von Pátek
Pátek (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Nymburk
Fläche: 690 ha
Geographische Lage: 50° 10′ N, 15° 9′ OKoordinaten: 50° 10′ 6″ N, 15° 9′ 24″ O
Höhe: 189 m n.m.
Einwohner: 702 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 290 01
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: Poděbrady - Senice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Jiří Bulušek (Stand: 2008)
Adresse: Pátek 14
290 01 Poděbrady
Gemeindenummer: 537632
Website: www.obecpatek.cz

Pátek (deutsch Patek) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt vier Kilometer nordöstlich von Poděbrady und gehört zum Okres Nymburk.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pátek befindet sich am linken Ufer des Sánský kanál auf der Ostböhmischen Tafel. Nördlich liegen die vom Bach Žabka durchflossenen Blatowiesen.

Nachbarorte Kouty im Norden, Blato und Senice im Nordosten, Okřínek im Osten, Nové Mlýny und Odřepsy im Südosten, Vrčení, Vystrkov und Choťánky im Süden, Poděbrady-Žižkovo Předměstí und Sanspareil im Südwesten, Koutecká Čtvrť, Malé Zboží und Velké Zboží im Westen sowie Křečkov im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter und Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Beleg für eine frühzeitliche Besiedlung gilt ein Bronzebeil, das 1897 in einer Tongrube gefunden wurde. 1909 folgte auf einem Feld der Fund eines Hockergrabes mit reichhaltigen Beigaben aus der Frühbronzezeit.

Pátek wurde zwischen im 10. oder 11. Jahrhundert während der Blütezeit von Libice nad Cidlinou gegründet. Das ursprüngliche, aus zwei Häuserreihen bestehende Dorf lag östlich der Kirche und quer zum heutigen Ort direkt am Teich Blato. Dieses Gewässer, das der größte Fischteich Böhmens war, bildete wahrscheinlich auch die Ursache für die Verlegung des Dorfes wegen steigender Nässe.

Die erste schriftliche Erwähnung des zur Podiebrader Herrschaft gehörigen Dorfes erfolgte 1345, als Hynek von Lichtenburg die Burg Podiebrad zum Lehn erhielt. Durch die Ehe mit dessen Tochter gelangte der Besitz an Boček von Kunstadt und Podiebrad. Während der Machtkämpfe in Böhmen verwüsteten ungarische Truppen 1402 die Gegend. Am Anfang des 15. Jahrhunderts wurde Pátek vertraglich dem Lehn Chotětice zugeordnet. Da Viktorin von Podiebrad nach Ausbruch der Hussitenkriege auf der Seite der Hussiten gegen Kaiser Sigismund kämpfte, ließ dieser Anfang November 1420 nach der siegreichen Schlacht bei Vyšehrad sämtliche Güter Viktorins und seiner Brüder Boček und Hynek sowie ihres Onkels Jan Puška von Kunstadt verwüsten. Nach dem Ende der Unruhen wurde das Dorf wiederaufgebaut.

Um 1450 entstand unter Georg von Podiebrad der Sánský kanál, der den Teich Blato mit Wasser aus der Cidlina speiste. 1486 erfolgte eine Teilung von Chotětice, wobei ein Teil zu Podiebrad kam. Später erlangte die Herrschaft Podiebrad auch den anderen Anteil. Die Bewohner lebten vom Getreideanbau, Viehzucht, Weidewirtschaft, Zeidlerei und Fischzucht. Die erste Dorfschule wurde zum Ende des 18. Jahrhunderts eingerichtet. In dieser Zeit erfolgte auch die Auflassung des Blato. Das Sumpfland des Teichs wurde im 19. Jahrhundert entwässert und die Blato-Wiesen als Weideland genützt.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Pátek ab 1850 eine Gemeinde im Bezirk Poděbrady. Zum 1. Januar 1961 kam die Gemeinde zum Okres Nymburk.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Entstehung des Ortsnamens Pátek (zu deutsch Freitag) bestehen mehrere Theorien. Nach Ansicht des Historikers Jan Hellich ist er von einer Person abgeleitet. Einer Legende nach soll das Dorf von fünf Siedlern gegründet worden sein. Die aus fünf Wirtschaften bestehende Ansiedlung wurde "U pěti" (Bei den Fünfen) genannt, woraus sich über die Form "pátý" schließlich Pátek entwickelt haben soll.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde Pátek sind keine Ortsteile ausgewiesen. Zu Pátek gehört die Einschicht Nové Mlýny (Neumühle).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsdurchfahrt mit Kapelle
  • Sánský kanál, Technisches Denkmal
  • Glockenturm
  • Kirche des hl. Laurentius, auf den Wiesen nordöstlich des Dorfes
  • Lazarov Mlýn (Lazar-Mühle)
  • Nové Mlýny (Neumühle), Wasserkraftwerk und technisches Denkmal

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pátek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)