Pädagogische Hochschule Karlsruhe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pädagogische Hochschule Karlsruhe

(University of Education)

Logo
Gründung 1962
Trägerschaft staatlich
Ort Karlsruhe
Bundesland Baden-Württemberg
Land Deutschland
Rektor Klaus Peter Rippe
Studierende 3.729 WS 2014/15[1]
Website www.ph-karlsruhe.de

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe ist eine der sechs Hochschulen in Karlsruhe.

Geschichte und Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pädagogische Hochschule, Bau 1
Bis 2009 verwendetes Logo

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe ist eine von sechs bildungswissenschaftlichen Hochschulen in Baden-Württemberg. Die Anfänge der Lehrerbildung in Karlsruhe reichen bis ins Jahr 1757 zurück. Damals wurden die ersten "Schulkandidaten" ausgebildet und geprüft. Weitere Vorläufer der heutigen Pädagogischen Hochschule sind die Hochschule für Lehrerbildung (1936–1942) bzw. die Lehrerbildungsanstalt (1942–1952). In strukturerneuerter Form existiert die Pädagogische Hochschule seit 1962. Durch das Gesetz über die Rechtsstellung der Pädagogischen Hochschulen wurde sie 1971 zur wissenschaftlichen Hochschule. Sie ist den Universitäten gleichgestellt und verfügt über das uneingeschränkte Promotions- und Habilitationsrecht. Die nationale und internationale Korrespondenz wird offiziell auch unter der Bezeichnung 'University of Education' bzw. 'École Supérieure de Pédagogie' geführt.

Ihre drei thematischen Schwerpunkte sind „MINT in einer Kultur der Nachhaltigkeit“, „Mehr sprachliche Bildung und Bilinguales Lehren und Lernen/CLIL“ und „Bildungsgerechtigkeit im Kontext von gesellschaftlicher Vielfalt und Ungleichheit“. Diese Profilfelder werden durch die zwei Querschnittsthemen „digitale Bildung“ und „Professionalisierung“ komplementiert.

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe bietet Bachelor- und Masterstudiengänge Education (Lehramt in der Primarstufe oder der Sekundarstufe I) an, die sich als „Studien zur individuellen Profilbildung“ auszeichnen. Sie ermöglichen den Studierenden in den Fächern und Bildungswissenschaften selbst gewählte Vertiefungen. Zudem können Studierende das Europalehramt als besonderes Profil wählen.

Im nicht lehramtsbezogenen Bereich bietet die Hochschule Bachelor- und Masterstudiengänge in den Feldern Frühpädagogik, Interkulturelle Bildung, Umweltbildung, Gesundheitsbildung und Kulturvermittlung an.

Im Weiterbildungsbereich stehen Zertifikatsstudien (CAS) und berufsbegleitende Master unter anderen in den Bereichen DAF/DAZ, Erwachsenenbildung und Geragogik zur Auswahl.

Lehramtsstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bachelor of Arts (B.A. Education Primarstufe)
  • Abschlüssen Bachelor of Arts (B.A./B.Sc. Education Sekundarstufe I)
  • Master of Education (M.Ed. Primarstufe) - ab WS 2018
  • Master of Education (M.Ed. Sekundarstufe) - ab WS 2018

Bachelor-Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bachelor-Studiengang "Sport - Gesundheit - Freizeit"
  • Bachelor-Studiengang "Pädagogik der Kindheit"

Master-Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Masterstudiengang Interkulturelle Bildung, Migration und Mehrsprachigkeit (IMM)
  • Masterstudiengang Bildungswissenschaft
  • Masterstudiengang Biodiversität und Umweltbildung
  • Masterstudiengang Kulturvermittlung
  • Berufsbegleitender Masterstudiengang Bildung im Alter

Zusatzqualifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit
  • Medienpädagogik
  • Europäische Studien
  • Islamische Religionspädagogik
  • Zertifikat Mediendidaktik
  • Zertifikat Berufsorientierung
  • Zertifikat Lehr-Lern-Methoden (Tutorentraining)
  • Zertifikat Ganztagsschule [2]
  • Zertifikat Gesundheitsbildung

Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe umfasst drei Fakultäten:

Fakultät I - Geistes- und Humanwissenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pädagogik, Psychologie, Philosophie, Theologie

Fakultät II - Sprach-, Literatur- und Sozialwissenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie, Geschichte, Geographie

Fakultät III - Natur- und Kulturwissenschaften, Mathematik und Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Fakultät bestehen die folgenden Einrichtungen: das Institut für Alltagskultur und Gesundheit, das Institut für Bewegungserziehung und Sport, das Institut für Biologie und Schulgartenentwicklung, das Institut für Chemie, das Institut für Kunst, das Institut für Mathematik und Informatik, das Institut für Musik und das Institut für Physik und Technische Bildung.

Rektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1952–1965: Josef Spieler (1900–1987)
  • 1965–1970: Gotthard Teutsch (1918–2009)
  • 1970–1974: Leonhard Mülfarth (1921–2009)
  • 1974–1978: Winfried Sendelbach (1932–1978)
  • 1978–1982: Hans-Joachim Werner (* 1940), Institut für Philosophie
  • 1982–1990: Klaus Winkler, Institut für Mathematik und Informatik
  • 1990–1992: Liesel Hermes (* 1945), Institut für Mehrsprachigkeit
  • 1992–1998: Heinrich Schlemmer (* 1936), Institut für deutsche Sprache und Literatur
  • 1998–2002: Jürgen Nebel, Institut für Transdisziplinäre Sozialwissenschaft
  • 2002–2011: Liesel Hermes (* 1945), Institut für Mehrsprachigkeit
  • 2011–2016: Christine Böckelmann (* 1964), keine Institutszugehörigkeit
  • seit 2016: Klaus Peter Rippe (* 1959), Institut für Philosophie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistische Berichte Baden-Württemberg, Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Artikel-Nr. 3234 15001 B III 1 - j/15, Unterricht und Bildung vom 1. September 2015
  2. http://www.ph-karlsruhe.de/cms/index.php?id=3090


Koordinaten: 49° 0′ 49,5″ N, 8° 23′ 33,9″ O