Pänultimaregel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: "Zweisilbige Wörter werden [...], dreisilbige können [...]" - was ist mit Wörtern mit mehr als drei Silben, also z.B. viersilbigen Wörtern?

Ferner: Gibt es keine Ausnahmen, z.B. bei Wörtern mit angehängtem -que (und)?
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die lateinische Akzentverteilungsregel (auch: Pänultimaregel) gibt vor, an welcher Stelle der Wortakzent eines lateinischen Wortes sitzt. In der Regel können mehrsilbige lateinische Wörter nur auf der vorletzten (paenultima) oder vorvorletzten (antepaenultima) Silbe betont werden.

Zweisilbige Wörter werden in der Regel auf der vorletzten (also auf der ersten) Silbe betont, dreisilbige können nur dann auf der vorletzten Silbe betont werden, wenn diese einen langen Vokal trägt (Naturlänge) oder geschlossen ist, also wenn auf den Silbenkern mehr als ein Konsonant folgt.

Beispiel:

  • agricola: vorletzte Silbe ist kurz: Akzent auf der drittletzten Silbe
  • imprīmīs: vorletzte Silbe ist (natur-)lang: Akzent auf der vorletzten Silbe
  • secundus: Vokal der vorletzten Silbe ist zwar kurz, aber die Silbe ist geschlossen: Akzent auf der vorletzten Silbe

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]