Päpstliche Akademie der Sozialwissenschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Name: Päpstliche Akademie der Sozialwissenschaften
(lat. Pontificia Academia Scientiarum Socialium)
Sitz: Casino di Pio IV
SCV - 00120 Vatikanstadt
Kanzler: Marcelo Sánchez Sorondo
(seit 1998)
Präsident: Margaret S. Archer
(seit 2014)
Akademieräte: Pierpaolo Donati
Hsin-Chi Kuan
Juan José Llach
Roland Minnerath
Stefano Zamagni
Innenhof der Akademie
Eingang der Akademie

Päpstliche Akademie der Sozialwissenschaften (lat.: Pontificia Academia Scientiarum Socialium PASS) ist eine Päpstliche Akademie. Sie hat viele Methoden gemeinsam mit den Praktiken der Akademien in der ganzen Welt, hat dabei aber die spezielle Aufgabe der Einführung des Dialogs mit der Kirche. Ihre wissenschaftlichen Aktivitäten sollen so organisiert und fokussiert werden, dass dieser Dialog in der bestmöglichen Weise gefördert wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Johannes Paul II. gründete die Akademie am 1. Januar 1994 mit dem Motu proprio „Socalium scientiarum“. Ziel war die Förderung des Studiums und des Fortschritts der Sozialwissenschaften, vor allem Ökonomie, Soziologie, Recht und Politikwissenschaft. Die Akademie bietet der Kirche durch einen geeigneten Dialog die Möglichkeit, die Forschungsergebnisse bei der Entwicklung ihrer Soziallehre zu verwenden, und reflektiert über die Anwendung dieser Lehre in der heutigen Gesellschaft. Die Akademie, die autonom ist, pflegt eine enge Beziehung zum Päpstlichen Rat für Gerechtigkeit und Frieden.

Der Sitz der Akademie befindet sich im Casino di Pio IV im Herzen der Vatikanischen Gärten, zusammen mit dem ihrer Schwesterakademie, der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften.

Präsidentschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanzler der beiden Akademien ist seit 1998 der argentinische Kurienbischof Marcelo Sánchez Sorondo.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verstorbene Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Infovaticana, Abruf November 2017.
  2. Rinunce e nomine, 04.11.2017 (Vatikanisches Presseamt), Abruf November 2017.
  3. PRIO Cyprus Center, Abruf November 2017.

Koordinaten: 41° 54′ 15″ N, 12° 27′ 10″ O