Päpstliche Kommission für Lateinamerika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Päpstliche Kommission für Lateinamerika (lat.: Pontificia Commissio pro America Latina) ist ein Dikasterium der Römischen Kurie.

Errichtung, Organisation, Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommission wurde am 21. April 1958 durch Papst Pius XII. eingerichtet, um die Arbeit der Kirche in Lateinamerika zu unterstützen. Paul VI. erweiterte die Kommission um einen Generalrat für Lateinamerika, der die einzelnen Aktivitäten in den verschiedenen lateinamerikanischen Staaten koordinierte. 1988 verfügte Papst Johannes Paul II. durch das Motu Proprio Decessores Nostri vom 18. Juni eine umfassende Neuordnung der Kommission. Nach diesem Motu Proprio und den Ziffern 83 und 84 der Apostolischen Konstitution Pastor Bonus vom 28. Juni 1988 hat die Kommission für Lateinamerika folgende Aufgaben:[1]

  • Hilfe und Rat für die Einzelkirchen Lateinamerikas,
  • Untersuchung von Fragen der Glaubenslehre und Pastoral, die für das Leben und die Entwicklung dieser Kirchen von Belang sind,
  • Förderung der Neuevangelisierung.

In die Kommission werden Bischöfe und Kardinäle vor allem aus der römischen Kurie und aus Lateinamerika berufen. Die Kommission wird von dem jeweils amtierenden Präfekten der Kongregation für die Bischöfe als Präsident geleitet und ist für die Koordination der vatikanischen Lateinamerikaaktivitäten zuständig. Die Kommission arbeitet eng mit dem Lateinamerikanischen Bischofsrat (CELAM) zusammen und hat dessen letzte Generalversammlungen von 1992 in Santo Domingo und 2007 in Aparecida vorbereitet und begleitet.

Die Leitung der Geschäfte nimmt der Vizepräsident wahr. Das Amt gilt als Schaltstelle in den Beziehungen zwischen der lateinamerikanischen Kirche, der römischen Kirchenleitung und der Weltkirche und ist auch ökonomisch bedeutsam, da es die Verteilung der Hilfsgelder für lateinamerikanische kirchliche Empfänger, die von kirchlichen oder weltlichen Spenden- und Hilfsorganisationen aus anderen Teilen der Welt wie beispielsweise ADVENIAT in Deutschland aufgebracht werden, koordiniert.[2]

Personal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Vizepräsident nach der Neuordnung durch Johannes Paul II. war von 1988 bis 2003 der spanische Geistliche und Journalist Cipriano Calderón Polo, der als wichtigster Lateinamerikaexperte der Päpste Paul VI. und Johannes Paul II. galt und mehr als zwei Jahrzehnte lang als „der Mann des Papstes für Lateinamerika“ betrachtet wurde.[3]

Mit dem Mexikaner Luis Robles Díaz wurde 2003 erstmals ein selbst aus Lateinamerika stammender Geistlicher zum Vizepräsidenten der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika bestellt. Er verstarb am Karsamstag des Jahres 2007 in Rom unmittelbar vor der von ihm maßgeblich vorbereiteten V. Generalversammlung der Bischofskonferenzen von Lateinamerika und der Karibik (CELAM) in Aparecida (Brasilien), die von Papst Benedikt XVI. im Mai 2007 persönlich eröffnet wurde.[4] Zum Nachfolger wurde Ende Mai 2007 der Kolumbianer Octavio Ruiz Arenas ernannt.[5]

Seit dem Ausscheiden des bisherigen Bischofspräfekten Giovanni Kardinal Re im Jahr 2010 amtiert Kardinal Marc Ouellet als Präsident der Kommission. Die Aufgaben des Vizepräsidenten gingen mit der Versetzung Erzbischof Ruiz Arenas zum Päpstlichen Rat für Neuevangelisierung an den aus Uruguay stammenden Rechtsanwalt Guzmán Carriquiry über, der am 14. Mai 2011 zum Sekretär der Kommission ernannt wurde und deren Tätigkeiten seither koordiniert. Anfang 2014 wurde er in dem Amt bestätigt und im gleichen Jahr als erster Laie zum Vizepräsidenten der Kommission ernannt. Der Lateinamerikaner war vorher Untersekretär im Päpstlichen Rat für die Laien und ist bislang der einzige Nichtbischof, der ein höchstrangiges Leitungsamt in der römischen Kurie ausübt.[6][7]

Unmittelbar vor seiner Abdankung berief Papst Benedikt XVI. am 23. Februar 2013 mehrere neue Mitglieder in die Päpstliche Kommission für Lateinamerika, darunter auch seinen späteren Nachfolger, den damaligen Erzbischof von Buenos Aires Jorge Bergoglio.[8] Zuletzt wurden am 14. Januar 2017 durch Papst Franziskus die Kardinäle Carlos Aguiar aus Mexiko, Baltazar Porras aus Venezuela und Sérgio da Rocha aus Brasilien in die Kommission berufen.[9]

Bisherige Präsidenten der Kommission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 bestätigt [10]
Spätere Neuberufungen [9][10][12][13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika (italienisch) auf der Internetpräsenz den Vatikans (Stand: Annuario Pontificio 2015), abgerufen am 27. November 2016.
  2. Zeitungsartikel vom 31. Mai 2007 (El Tiempo, Bogotá) (spanisch), abgerufen am 27. November 2016.
  3. Carmen Elena Villa: Fallece el obispo Cipriano Calderón, fue el hombre del Papa para Latinoamérica. Artikel zum Tod Calderóns vom 5. Februar 2009 auf der Nachrichtenplattform Zenit, abgerufen am 27. November 2016.
  4. Meldung von ACIPrensa vom 10. April 2007, abgerufen am 16. November 2016.
  5. Meldung vom 1. Juni 2007 in der Tageszeitung El Tiempo, abgerufen am 16. November 2016.
  6. Guzmán Carriquiry: “El catolicismo en Latinoamérica es fuerte y resiste a la secularización”. Artikel auf ReligiónConfidencial vom 6. Juni 2016, abgerufen am 16. November 2016.
  7. Meldung von ACIPrensa vom 23. Juli 2016 (Überraschungsbesuch von Papst Franziskus bei der Geschäftsstelle der Kommission), abgerufen am 16. November 2016.
  8. Meldung von ACIPrensa vom 23. Februar 2013, abgerufen am 16. November 2016.
  9. a b Nomina di Membri della Pontificia Commissione per l’America Latina. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 14. Januar 2017, abgerufen am 14. Januar 2017 (italienisch).
  10. a b Bestätigungen und Ernennungen von Mitgliedern der Kommission. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 15. Januar 2014, abgerufen am 13. Februar 2015 (italienisch).
  11. Ernennung von Carriquiry zum Vizepräsidenten der Kommission. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 2. Mai 2014, abgerufen am 27. November 2016 (italienisch).
  12. Meldung von ACIPrensa vom 5. September 2015, abgerufen am 16. November 2016.
  13. Bestätigungen und Ernennungen von Mitgliedern der Kommission. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 22. Mai 2014, abgerufen am 21. Februar 2017 (italienisch).