Pétanque-Weltmeisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amtierende Meister
Triplette
Disziplin Meister Jahr
Herren Thailand Thailand
Sarawut Sriboonpeng, Supan Thongphoo, Thanawan Toosewha, Ratchata Khamdee
2023
Frauen Vietnam Vietnam
Thi Anh Lan, Thi Thu Thao, Thie Diem Trang, Thi Kim Thanh
2023
Jugend Thailand Thailand
P. Thanawan, T. Phubes, M. Panuwat, A. Saharat
2023
Tir de précision
Disziplin Meister Jahr
Herren Frankreich Frankreich
Dylan Rocher
2023
Frauen Myanmar Myanmar
Cherry Thet Khin
2023
Jugend Thailand Thailand
Saharat Aramrod
2023
Tête à Tête
Disziplin Meister Jahr
Herren Thailand Thailand
Ratchata Khamdee
2023
Frauen Tunesien Tunesien
Mouna Beji
2023
Doublette
  Meister Jahr
Herren Frankreich Frankreich
Christophe Sarrio, Dylan Rocher
2023
Damen Thailand Thailand
Nantawan Fuangsanit, Sunitra Phuangyoo
2023
Mixte Benin Benin
Laïma Sambo, Marcel Gbetable
2023

Weltmeisterschaften in der Boule-Spielsportart Pétanque werden von der Fédération Internationale de Pétanque et Jeu Provençal (FIPJP) veranstaltet. Es werden Weltmeisterschaften der Männer, der Frauen, der Jugend (U18) und im Mixte ausgetragen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Weltmeisterschaft der Senioren wurde 1959 in Spa Belgien ausgetragen. Die 1958 gegründete FIPJP hatte zur Zeit der ersten Weltmeisterschaft 10 Mitglieder, im August 2023 sind 105 nationale Verbände Mitglied in der FIPJP. Auf der WM wird in der so genannten Königsdisziplin Triplette gespielt. Seit 2000 werden Weltmeisterschaften im Präzisionsschießen (Tir de précision) ausgetragen. 2015 fand erstmals eine Weltmeisterschaft im Tête a Tête statt. Seit 2017 (Gent / Belgien) steht eine „Sammel-WM“ auf dem Kalender der FIPJP, bei der während einer Veranstaltung 5 Titel vergeben werden. Im Damen- und Herreneinzel (Tête-à-tête), im Damen- und Herren-Doublette und im Doublette mixte. Die teilnehmenden Nationen dürfen für diese 5 Wettbewerbe nur jeweils 2 Damen und 2 Herren einsetzen. Frau 1 in der Mannschaft bestreitet das Einzel Frauen und das Frauendoppel, Frau 2 bestreitet das Frauendoppel und das gemischte Doppel. Bei den Männern erfolgt der Einsatz sinngemäß. Bisherige Austragungsorte dieser „Fünfer-Sammel-WM“ waren Gent / Belgien 2017, Almeria / Spanien 2019 und Karlslunde / Dänemark 2022. Davor gab es 2015 ein einziges Mal gesonderte Weltmeisterschaften im Tête-à-tête jeweils für Männer und Frauen in Nizza / Frankreich. Die Sammel-WM nimmt wegen der besonderen Besetzung und der gemeinsamen Austragung eine Sonderrolle ein und wird nicht den Meisterschaften nach Geschlecht zugeordnet, sondern als Geschlechter übergreifendes Gesamtereignis gesehen und eingeordnet.

Die bisher einzige WM in Deutschland fand 1996 in der Essener Grugahalle statt, war jedoch ein finanzielles Minusgeschäft. Die hinterlassenen Kosten führten dazu, dass die deutschen Aktiven im Folgejahr mit einer WM-Absage bei allen Turnierstarts kompensieren mussten.

Entwicklung der Mitglieder in der FIPJP und der Teilnehmer an den WM 1982–2007

Auf die Meldeliste der 4. Kombi-WM (1:1, 2:2) 2023 im westafrikanischen Benin stehen nur 34 der 104 startberechtigten FIPJP-Mitgliedsverbände. Top-Länder wie Italien, Belgien, Dänemark, Monaco, Niederlande, Schweden und Schweiz fehlen ebenso wie England, Österreich, Finnland und Norwegen.

Termine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegenwärtig finden alle Wettbewerbe in ungeraden Jahren statt:

  • Männer- und Frauen-Triplette sowie für Jugendliche (U18)
  • Männer- und Frauen-Tir-de-précision sowie für Jugendliche (U18)
  • Doublette Männer, Doublette Frauen, Doublette Mixte
  • Tête à tête der Männer und Frauen

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philippe Suchaud (mehrmaliger Weltmeister)
Simon Cortes (Weltmeister 2005)

Die Senioren-Weltmeisterschaft im Pétanque ist keine Herren-Weltmeisterschaft. An ihr können auch Frauen, Jugendliche und Espoirs teilnehmen. De facto wird sie aber ausschließlich von Männern bestritten.

Bis 1997 durfte jedes teilnehmende Land bis zu 2 Teams à 3 Spieler einsetzen (das Veranstalterland und das Land des Titelverteidigers durften mit 3 Teams antreten).

Ab 1998 war nur mehr 1 Team pro Land (Titelverteidiger und Veranstalterland jedoch 2) zugelassen. Ein Team bestand fortan aus 4 Spielern.

1977 nahm erstmals eine deutsche Mannschaft an einer Pétanque-Weltmeisterschaft. Ebbi Toepfer, Karsten Köhler und Olaf Fingerhut kamen aus Bad Godesberg und Freiburg. Sie wurde zwar auf dieser und weiteren Weltmeisterschaften als Mannschaft des Deutschen Pétanque Verband (DPV) bezeichnet, der Verband wurde aber erst 1984 gegründet.

Triplette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die besten Platzierungen einer deutschen Mannschaft waren fünfte Plätze.

Auf der bisher einzigen WM in Deutschland 1996 in Essen waren es Klaus Mohr, Tino Capin und Christian Hempel.[1] „In der Vorrunde gelangen die drei Deutschen durch den Großgruppenpoule (7:13 gegen Schweden, 13:0 gegen Thailand, 13:9 gegen Monaco, 13:9 gegen Portugal, 13:11 gegen Djibuti, 13:9 gegen Irland, 13:2 gegen Ungarn und 2:13 gegen Tunesien) hinter Tunesien auf Platz 2 in die Zwischenrunde.Dort reicht ein 13:10 gegen Großbritannien und ein 13:4 gegen Kanada zum Einzug ins Viertelfinale. Gegen den späteren Vizeweltmeister Tunesien setzt es dort eine 5:13-Niederlage. Die zwei Platzierungsspiele um Rang 5. bis 8. werden beide zur Freude der zumeist deutschen Zuschauer gewonnen (13:5 gegen Italien und 13:11 gegen Marokko).“[2]

2006 in Grenoble scheiterten Sascha von Pless, Patrice Wolff, Sascha Koch und Kamel-Mohammed Bourouba nur knapp im Viertelfinale 10:13 gegen Italien. "Die weiteren Spiele: Vorrunde: Gegen Andorra 13:10, gegen Ungarn 13:4, gegen Armenien 5:13, gegen Slowenien 13:0, gegen die Elfenbeinküste 13:6, gegen Marokko 3:13. Sodann in der 2. WM Runde gegen Belgien 10:13 und gegen Portugal 13:12 und 13:2. Achtelfinalpoule: Tunesien 9:13, gegen Guinea 13:12 und gegen Madagaskar 13:11."[2]

2007 verteidigte das deutsche Team den fünften Platz. Für Deutschland traten Jannik Schaake (Sandhofen), Jan Garner (Hannover), Martin Kuball (Hamburg) und Patrick Abdelhak (Konstanz) an. Da Jannik Schaake auch im Präzisionsschießen Platz 5 belegte, war 2007 die bislang erfolgreichste Teilnahme des DPV.

Weitere gute deutsche Platzierungen:

  • WM Senioren 1998: 9. Platz [Achim Langhammer, Michel Grayel, Thomas Hoerschgens, Torsten Prietz]
  • WM Senioren 1999: 1. Platz im Nationencup (WM-Consolante) [Malte Berger, Tino Capin, Klaus Mohr, Christian Hempel]
  • WM Senioren 2000: 9. Platz [Sascha Koch, Kim Rieger, Klaus Mohr, Andreas Globig]
  • WM Senioren 2004: 1. Platz im Nationencup (WM-Consolante) [Kim Rieger, Sascha Koch, Kamel-Mohammed Bourouba, Hannes Bloch]

Im Nationencup spielen in den Vorrunden ausgeschiedenen Mannschaften, es entspricht einer B-Weltmeisterschaft."[2]

Ergebnisse Triplette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1959 Belgien Spa, Belgien Frankreich Frankreich
François De Souza, Marcel Marcou, Fernand Maraval
Tunesien Tunesien
Ayadi, Charad, Perchichi
Frankreich Frankreich
Martel, Chabaud, Scivicco
1961 FrankreichFrankreich Cannes, Frankreich Frankreich Frankreich
François De Souza, Marcel Marcou, Fernand Maraval
Spanien 1945 Spanien
Macario Navarro, Antonio Fernandez, Francisco Arribas
Frankreich Frankreich
Robert Milero, Etienne Musso, Iréné Merentier
1963 Marokko Casablanca, Marokko Frankreich Frankreich
François De Souza, Marcel Marcou, Fernand Maraval
Marokko Marokko
Jidhal Mathani, José Pacifico, Tony Sanchez
Marokko Marokko
Mahmoud Archane, Iffelahen Slimane, Belhaj Eladaoui
1964 Schweiz Genf, Schweiz Algerien Algerien
Boualem Ghorab, Ahmed Sennia, Ahmed Farah
Marokko Marokko
Kouider, Longo, Haller
Schweiz Schweiz
Dehuaz, Lello, Marro
1965 Spanien 1945 Madrid, Spanien Schweiz Schweiz
Jo Ferraud, Christian Theiler, Maurice Evequoz
Spanien 1945 Spanien
José Ginier, Macario Navarro, Antonio Sanchez
Frankreich Frankreich
François Melis, Jean Paon, Marcel Sarnito
1966 Spanien 1945 Palma, Spanien Schweiz Schweiz
Jo Ferraud, Christian Theiler, Maurice Evequoz
Monaco Monaco
Belonne, Michel, Nigioni
Spanien Spanien
Juan Cardenal, Bernardo Cardenal, Agustin Del Pino
1967 - - - -
1968 - - - -
1969 - - - -
1970 - - - -
1971 FrankreichFrankreich Nizza, Frankreich Spanien 1945 Spanien
Juan Cardenal, Agustin Del Pino, Miguel Garcia
Belgien Belgien
Michèle Decerf-Peelen, Claude Peelen, Bruno Somacal
Frankreich Frankreich
Jean Paon, Robert Lebeau, Tiburce Mattei
1972 Schweiz Genf, Schweiz Frankreich Frankreich
Robert Lebeau, Tiburce Mattei, Jean Paon
Tunesien Tunesien
Mohamed Ferjani, Domek, Ben-Amida Maatallah
Frankreich Frankreich
Robert Milero, Etienne Musso, Iréné Merentier
1973 Marokko Casablanca, Marokko Schweiz Schweiz
Daniel Baldo, Pierre Haraz, Michel Vuignier
Frankreich Frankreich
Claude Catusse, René Sénezergues, Christian Lafon
Marokko Marokko
Anzit, Gérard Parizet, Georges Simoes
1974 Spanien 1945 Alicante, Spanien Frankreich Frankreich
José Garcia, Jean Kokoyan, René Morales
Monaco Monaco
Jean-Marie Cornutello, Cornutello, Enza
Belgien Belgien
P. Panagiotou, W. Pecriaux, A. Vassart
1975 Kanada Québec, Kanada Italien Italien
Mario Caroli, Salvatore Pau, Giovanni Serando
Frankreich Frankreich
José Garcia, René Morales, Jean Kokoyan
Frankreich Frankreich
Marcel Caleca, Tony Calleca, Jean-Pierre Fritsch
1976 Monaco Monaco, Monaco Frankreich Frankreich
Claude Calenzo, René Lucchesi, Serge Rouvière
Monaco Monaco
Jean-Marie Cornutello, Cornutello, Bernard Bandoli
Tunesien Tunesien
Mohamed Ferjani, Ouelbani, Taquez
1977 Luxemburg Luxemburg, Luxemburg Frankreich Frankreich
Claude Calenzo, René Lucchesi, Serge Rouvière
Frankreich Frankreich
Gérard Naudo, Jean Naudo, François Gouges
Frankreich Frankreich
Ange Arcalao, Raymond Frescura, Elie Tini
1978 Belgien Mons, Belgien Italien Italien
Franco Ferro, Antonio Napolitano, Giovanni Serando
Monaco Monaco
Raymond Clapier, Martine, Menghini
Frankreich Frankreich
Jean Paon, Robert Lebeau, Tiburce Mattei
1979 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Southampton, Großbritannien Italien Italien
Franco Ferro, Antonio Napolitano, Giovanni Serando
Monaco Monaco
Sobrero, Jean-Marie Cornutello, Sobrero
Frankreich Frankreich
Claude Calenzo, René Lucchesi, Serge Rouvière
1980 FrankreichFrankreich Nevers, Frankreich Schweiz Schweiz
Jean Camélique, Eric Franzin, Antoine Savio
Spanien 1977 Spanien
Fernando Ortiz, Ernesto Jerraz, Eleucino Lopez
Italien Italien
Luigi Casagrande, Zanelli, Riciotti Sacco
1981 Belgien Gent, Belgien Belgien Belgien
Christian Berg, Alain Hemon, Christian Hemon
Tunesien Tunesien
Hedy Jabeur, Ben-Amida Maatallah, Allala Jendoubi
Tunesien Tunesien
Kaddour, Mohamed Ferjani, Lakili
1982 Schweiz Genf, Schweiz Monaco Monaco
Bernard Bandoli, Raymond Clapier, Jean-Marie Cornutello
Madagaskar Madagaskar
Semplice Andrianomentsoa, Anicet Andriamalala, Bien-Aimé Clément Andriamalala
Schweiz Schweiz
Afro Colombani, Pierre Heritier, Roland Nicolet
1983 Tunesien Tunis, Tunesien Tunesien Tunesien
Mohamed Ferjani, Hedy Jabeur, Ben-Amida Maatallah
Belgien Belgien
Gérard Lefontan, Patrick Mertens, Guy Simon
Spanien Spanien
Antonio Castellanos, Francisco Roig, Juan-Antonio Roig
1984 NiederlandeNiederlande Rotterdam, Niederlande Marokko Marokko
Hafid Alaoui, Abdelkader Kouider, Ahmed Safri
Algerien Algerien
Abdellak Boufkeda, Malik Kerdjou, Karim Sennia
Frankreich Frankreich
Daniel Dejean, Jean-Michel Ferrand, Jean-Claude Lagarde
1985 Marokko Casablanca, Marokko Frankreich Frankreich
Alain Bideau, Didier Choupay, Patrick Lopeze
Monaco Monaco
Raymond Clapier, Raphaël Di Siervi, Ernest Gazzo
Italien Italien
Luigi Casagrande, Riciotti Sacco, Amélio Zunino
1986 FrankreichFrankreich Épinal, Frankreich Tunesien Tunesien
Allala Jendoubi, Abderraouf Lakili, Tharek Lakili
Marokko Marokko
Hafid Alaoui, Aziz Hammouchen, Ahmed Safri
Algerien Algerien
Brahim Boukemiche, Mourah Fetis, Karim Sennia
1987 Algerien Boumerdes, Algerien Marokko Marokko
Hafid Alaoui, Aziz Hammouchen, Ahmed Safri
Marokko Marokko
Abdellatif Laouija, Mohamed El Ouadi, Amal Moufid
Tunesien Tunesien
Amar Bedjaoui, Mohamed Ferdjani, Fethi Ouechtati
1988 ItalienItalien Genua, Italien Frankreich Frankreich
Didier Choupay, Christian Fazzino, Daniel Voisin
Marokko Marokko
Hafid Alaoui, Ahmed Safri, Amal Moufid
Frankreich Frankreich
Serge Lapietra, René Lucchesi, Jean-Marc Foyot
1989 SpanienSpanien Pineda de Mar, Spanien Frankreich Frankreich
Didier Choupay, Christian Fazzino, Daniel Voisin
Marokko Marokko
Hafid Alaoui, Elouadi, Abdellatif Laouija
Spanien Spanien
Francisco Asensi, Agustín Hernandez, Meshas Fetha
1990 Monaco Monaco, Monaco Marokko Marokko
Hafid Alaoui, Abdellatif Laouija, Amal Moufid
Frankreich Frankreich
Roger Marco, Roger Marigot, Georges Simoes
Frankreich Frankreich
Patrick Milcos, Jean-Pierre Watiez, Philippe Quintais
1991 Andorra Escaldes-Engordany, Andorra Frankreich Frankreich
Philippe Quintais, Michel Schatz, Georges Simoes
Thailand Thailand
Narong Kanjanakij, Amnat Sukkavatana, Thanee Noppalai
Frankreich Frankreich
Didier Choupay, Christian Fazzino, Daniel Voisin
1992 ItalienItalien Aosta, Italien Frankreich Frankreich
Christian Fazzino, Jean-Marc Foyot, Daniel Monard
Frankreich Frankreich
Philippe Quintais, Michel Schatz, Georges Simoes
Belgien Belgien
Michel Vancampenhout, Alain Van Caeneghem, Charles Weibel
1993 Thailand Chiang-Mai, Thailand Frankreich Frankreich
Philippe Quintais, Michel Schatz, Georges Simoes
Frankreich Frankreich
David Le Dantec, Michel Briand, Michel Loy
Algerien Algerien
Mohamed Belabib, Rachid Fekir, Ahmed Zeboudi
1994 FrankreichFrankreich Clermont-Ferrand, Frankreich Frankreich Frankreich
Alain Bideau, Didier Choupay, Michel Loy
Belgien Belgien
Joël Marchandise, Michel Vancampenhout, Charles Weibel
Frankreich Frankreich
Michel Briand, Christian Fazzino, Jean-Marc Foyot
1995 Belgien Brüssel, Frankreich Frankreich Frankreich
David Le Dantec, Philippe Quintais, Philippe Suchaud
Frankreich Frankreich
Christian Fazzino, Michel Schatz, Jean-Marc Foyot
Marokko Marokko
Hafid Alaoui, Amal Moufid, Ahmed Essafri
1996 Deutschland Essen, Deutschland Frankreich Frankreich
David Le Dantec, Philippe Quintais, Philippe Suchaud
Tunesien Tunesien
Mohammed Ferjani, Khaled Lakhal, Amar Tayachi
Frankreich Frankreich
Michel Briand, Michel Schatz, Jean-Marc Foyot
1997 FrankreichFrankreich Montpellier, Frankreich Tunesien Tunesien
Abderraouf Lakili, Tarek Lakili, Khaled Lakhal
Frankreich Frankreich
Michel Briand, Pascal Mileï, Zvonko Radnic
Frankreich Frankreich
Michel Loy, Philippe Quintais, Philippe Suchaud
1998 SpanienSpanien Maspalomas, Spanien Frankreich Frankreich
Michel Briand, Didier Choupay, Christian Fazzino, Philippe Quintais
Marokko Marokko
Sad Adjani, Hafid Alaoui, Youssef Saissi, Youssef Seghir
Belgien Belgien
Jean-Francois Hemon, André Lozano, Michel Vancampenhout, Charles Weibel
1999 Reunion Saint-Denis de la Réunion, Frankreich Madagaskar Madagaskar
Christian Andriantseheno, Kalias Oukabay, Jean-Jacky Randrianandrasana
Belgien Belgien
André Lozano, Michel Vancampenhout, William Vanderbiest, Charles Weibel
Frankreich Frankreich
David Le Dantec, Damien Hureau, Michel Loy, Philippe Suchaud
2000 Portugal São Brás de Alportel, Portugal Belgien Belgien
Jean-Francois Hemon, André Lozano, Michel Vancampenhout, Charles Weibel
Tunesien Tunesien
Tarek Lakili, Khaled Lakhal, Lassâad El May
Frankreich Frankreich
Philippe Quintais, Jean-Marc Foyot, Jean-Luc Robert, Philippe Suchaud
2001 Monaco Monaco, Monaco Frankreich Frankreich
Henri Lacroix, Philippe Quintais, Eric Sirot, Philippe Suchaud
Tunesien Tunesien
Tarek Lakili, Khaled Lakhal, Mohamed Ferjani, K. Kahla
Belgien Belgien
Jean-Francois Hemon, André Lozano, Michel Vancampenhout, Charles Weibel
2002 FrankreichFrankreich Grenoble, Frankreich Frankreich Frankreich
Henri Lacroix, Philippe Quintais, Eric Sirot, Philippe Suchaud
Marokko Marokko
Hafid Alaoui, Ouadi Elchmi, Rachid Habchi, Youssef Saissi
Thailand Thailand
Thaleungkiat Phusa-Ad, Niklum Vinai, Tasuti Yunki
2003 Schweiz Genf, Schweiz Frankreich Frankreich
Henri Lacroix, Philippe Quintais, Eric Sirot, Philippe Suchaud
Frankreich Frankreich
Damien Hureau, Bruno Le Boursicaud, Michel Loy, Bruno Rocher
Belgien Belgien
Serge Podor, Fabrice Uytheroeven, Michel Vancampenhout, Charles Weibel
2004 FrankreichFrankreich Grenoble, Frankreich Frankreich Frankreich
Damien Hureau, Bruno Le Boursicaud, Michel Loy, Bruno Rocher
Belgien Belgien
Serge Podor, Jean-Francois Hemon, Michel Vancampenhout, Charles Weibel
Kambodscha Kambodscha
Heng Tha, Chan Mean Sok, Sophom Yim
Frankreich Frankreich
Henri Lacroix, Philippe Quintais, Eric Sirot, Philippe Suchaud
2005 Belgien Brüssel, Belgien Frankreich Frankreich
Simon Cortes, Henri Lacroix, Julien Lamour, Philippe Suchaud
Belgien Belgien
Jean-Francois Hemon, André Lozano, Michel Vancampenhout, Charles Weibel
Thailand Thailand
Thaleungkiat Phusa-Ad, Pakin Phukram, Ratana Siripong, Wanta Weerapong
Frankreich Frankreich
Damien Hureau, Bruno Le Boursicaud, Michel Loy, Bruno Rocher
2006 FrankreichFrankreich Grenoble, Frankreich Frankreich Frankreich
Sylvain Dubreuil, Didier Chagneau, Michel Loy, Pascal Mileï
Tunesien Tunesien
Sami Atallah, Nabil El Bey, Khaled Lakhal, Mohamed Ferjani
Thailand Thailand
Thaleungkiat Phusa-Ad, Suksan Piachan, Yindeesab Somyos, Niklum Vinai
Italien Italien
Maurizio Biancotto, Fabio Dutto, Gianni Laigueglia, Simon Salto
2007 Thailand Pattaya, Thailand Frankreich Frankreich
Thierry Grandet, Henri Lacroix, Bruno Le Boursicaud, Philippe Suchaud
Madagaskar Madagaskar
Patrick Maminirina, Mamod Jacky Dinmamod, Carlos Rakotoarivelo, Christian Andrianiaina
Italien Italien
Ancotto, Luca Zocco, Fabio Dutto, Mariano Occelli
Tunesien Tunesien
Med Nizar, Sami Atallah, Tarek Lakili, Khaled Lakhal
2008 Senegal Dakar, Senegal Frankreich Frankreich
Thierry Grandet, Henri Lacroix, Bruno Le Boursicaud, Philippe Suchaud
Thailand Thailand
Thaleungkiat Phusa-Ad, Suksan Piachan, Pakin Phuram, Sarawut Sriboonpeng
Frankreich Frankreich
Pascal Mileï, Michel Loy, Stéphane Robineau, Zvonko Radnic
Belgien Belgien
Jean-Francois Hemon, Michael Masuy, Michel Vancampenhout, Charles Weibel
2010 Turkei Izmir, Türkei Frankreich Frankreich
Thierry Grandet, Henri Lacroix, Bruno Le Boursicaud, Philippe Suchaud
Madagaskar Madagaskar}
David Randriamarohaja, Jean-Marson Ratolojanahary, Tiana Laurens Razanadrakoto, Christian Andrianiaina
Mauretanien Mauretanien
Mamadou Abdallahi, Ibrahim Ivakou, Hamoud Ethmane, Sidi Abdallah
Spanien Spanien
Roberto Carlos Lopez, David Sanchez, Javier Flores, Manuel H. Romero
2012 FrankreichFrankreich Marseille, Frankreich Frankreich Frankreich
Henri Lacroix, Bruno Le Boursicaud, Philippe Suchaud, Dylan Rocher
Thailand Thailand
Thaleungkiat Phusa-Ad, Suksan Piachan, Supan Thongphoo, Sarawut Sriboonpeng
Belgien Belgien
Jean-Francois Hemon, André Lozano, Michel Vancampenhout, Charles Weibel
Italien Italien
Alessio Cocciolo, Fabio Dutto, Gianni Laigueglia, Diego Rizzi
2014 Franzosisch-Polynesien Tahiti – WM vom Veranstalter abgesagt - - -
2016 Madagaskar Antananarivo, Madagaskar Madagaskar Madagaskar
Tita Razakarisoa, Nanou Andrianiaina, Hery Razafimahatra, Lova Rakotondrazafy
Benin Benin
Alain Latedjou, Ronald Bottre, Marcel Bio, Régis Simba
Belgien Belgien
Charles Weibel, André Lozano, Logan Baton, Jérémy Pardoen
Frankreich Frankreich
Henri Lacroix, Bruno Le Boursicaud, Philippe Suchaud, Dylan Rocher
2018 Kanada Desbiens, Kanada FrankreichFrankreich Frankreich

Henri Lacroix, Philippe Quintais, Philippe Suchaud, Dylan Rocher

Marokko Marokko

Hodoyfa Bouchgour, Hicham Boulassal, Abdessamad El Mankari, Mohamed Ajouad

Senegal Senegal
François N'Diaye, Insa Seck, Boubacar Samoua, Hussein Dakhla Ilah
Tunesien Tunesien
Mohamed Khaled Bougriba, Majdi Hammani, Sofien Ben Brahim, Samir Karoul
2020 - - - -
2021 SpanienSpanien Santa Susanna, Spanien FrankreichFrankreich Frankreich

Dylan Rocher, Henri Lacroix, Philippe Suchaud, Philippe Quintais

SpanienSpanien Spanien

Javier Cardenas Villaverde, Alejandro Cardenas Villaverde, José Luis Guasch Orozco, Jesus Escacho Aöarcon

ItalienItalien Italien
Andrea Chiapello, Diego Rizzi, Florian Cometto, Alessio Coccioli
Finnland Finnland
Tuukka Ylönen, Olli Sinnemaa, Marko Jakonen, Mikko Lehti
2023 Benin Cotonou, Benin Thailand Thailand
Sarawut Sriboonpeng, Supan Thongphoo, Thanawan Toosewha, Ratchata Khamdee
Spanien Spanien
J.Carlos Mata, José Luis Guasch, Jesus A. Escacho, Sergi Rodriguez
Frankreich Frankreich
Dylan Rocher, Christophe Sarrio, Stephane Robineau, Mickael Bonetto
Burkina Faso Burkina Faso
Moustapha Baguian, Boureima Ouedraogo, Ousmane Ouedraogo, Nestor Zorome

Medaillenspiegel Triplette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Fazzino (mehrmaliger Weltmeister)
Pl. Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Frankreich Frankreich 29 9 23 61
2 Schweiz Schweiz 4 0 2 7
3 Marokko Marokko 3 9 3 15
4 Tunesien Tunesien 3 7 5 15
5 Italien Italien 3 0 6 9
6 Belgien Belgien 2 6 8 16
7 Madagaskar Madagaskar 2 3 0 5
8 Monaco Monaco 1 6 0 7
9 Spanien Spanien 1 5 4 10
10 Thailand Thailand 1 3 3 7
11 Algerien Algerien 1 1 2 4
12 Benin Benin 0 1 0 1
13 Kambodscha Kambodscha 0 0 1 1
13 Mauretanien Mauretanien 0 0 1 1
13 Senegal Senegal 0 0 1 1
13 Finnland Finnland 0 0 1 1
13 Burkina Faso Burkina Faso 0 0 1 1

Tir de précision[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Tir de précision[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2000 wird bei den Weltmeisterschaften zusätzlich die Disziplin Präzisionsschießen (Tir de précision) ausgetragen. Der deutsche Kim Rieger erreichte 2003 in Genf das Viertelfinale, dies verlor er gegen den späteren Weltmeister Philippe Quintais (Frankreich) mit 38:50. Auch 2004 in Grenoble erreichte Rieger das Viertelfinale, wo er gegen den späteren Vize-Weltmeister Randrianandrasana (Madagaskar) 28:50 verlor. 2005 erreichte Sascha Koch das Viertelfinale und scheiterte 23:35 an N'Diaye François (Senegal). Jannik Schaake erreichte 2007 ebenfalls das Viertelfinale. Dabei gelang ihm als erster Deutscher sich in der Vorrunde direkt (als Vierter) zu qualifizieren. Im Viertelfinale unterlag er dem Franzosen Pascal Milei 35:45.

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
2000 Portugal São Brás de Alportel, Portugal Frankreich Frankreich
Philippe Quintais
Belgien Belgien
Claudy Weibel
Madagaskar Madagaskar
Patrik Ramaminirina
Mauritius
Naden Murthen
2001 Monaco Monaco, Monaco Frankreich Frankreich
Philippe Quintais
Senegal Senegal
François Ndiaye
Belgien Belgien
Claudy Weibel
Marokko Marokko
Hicham Meqsoud
2002 FrankreichFrankreich Grenoble, Frankreich Frankreich Frankreich
Philippe Quintais
Madagaskar Madagaskar
Randrianadrasana
Belgien Belgien
Claudy Weibel
Luxemburg Luxemburg
Vallese
2003 Schweiz Genf, Schweiz Frankreich Frankreich
Philippe Quintais
Belgien Belgien
Claudy Weibel
Elfenbeinküste Elfenbeinküste
Kouande
Spanien Spanien
Garcia
2004 FrankreichFrankreich Grenoble, Frankreich Tunesien Tunesien
Sami Atallah
Madagaskar Madagaskar
Randrianadrasana
Benin Benin
Agossa
Thailand Thailand
Phusa Ad
2005 Belgien Brüssel, Belgien Thailand Thailand
Phusa Ad Thaleungkiat
Benin Benin
Gérard Agossa
Kanada Kanada
Thomas Pouplot
Senegal Senegal
Francois N'Diaye
2006 FrankreichFrankreich Grenoble, Frankreich Thailand Thailand
Phusa Ad Thaleungkiat
Argentinien Argentinien
Nestor Guevara
Italien Italien
Gianni Laigueglia
Tunesien Tunesien
Sami Atallah
2007 Thailand Pattaya, Thailand Madagaskar Madagaskar
Sylvain Rakotoarivelo
Frankreich Frankreich
Pascal Milei
Franzosisch-Polynesien Französisch-Polynesien[3]
Yann Nauta
Marokko Marokko
Abdessamad Menkari
2008 Senegal Dakar, Senegal Marokko Marokko
Abdessamad El Mankari
Senegal Senegal
François N'Diaye
Burkina Faso Burkina Faso
Salif Ouedraogo
Frankreich Frankreich
Pascal Milei
2010 Turkei Izmir, Türkei Frankreich Frankreich
Bruno Leboursicaud
Franzosisch-Polynesien Französisch-Polynesien[3]
Jean Manea
Belgien Belgien
Claudy Weibel
Spanien Spanien
R.C. Lopez-Ferrer
2012 FrankreichFrankreich Marseille, Frankreich Frankreich Frankreich
Bruno Leboursicaud
Elfenbeinküste Elfenbeinküste
Adama Kouande
Kambodscha Kambodscha
Vanna Sieng
Malaysia Malaysia
Ahmad Temizi
2014 Franzosisch-Polynesien Tahiti – WM vom Veranstalter abgesagt - - -
2016 Madagaskar Antananarivo, Madagaskar Kambodscha Kambodscha
Sok Chan Mean
Frankreich Frankreich
Bruno Leboursicaud
Thailand Thailand
Thanakorn Sangkaew
Italien Italien
Diego Rizzi
2018 Kanada Desbiens, Kanada Frankreich Frankreich
Dylan Rocher
Madagaskar Madagaskar
Taratra Rakotoninosy
Marokko Marokko
Hicham Boulassal
Italien Italien
Diego Rizzi
2020 - - - -
2021 SpanienSpanien Santa Susanna, Spanien Frankreich Frankreich
Dylan Rocher
Italien Italien
Diego Rizzi
Spanien Spanien
Jesús Antonio Escacho Alarcón
Turkei Türkei
Ibrahim Arslantas
2023 Benin Cotonou, Benin Frankreich Frankreich
Dylan Rocher
Thailand Thailand
Ratchata Khamdee
Togo Togo
Akolly Desire Akkollor
Kongo
Fretas Evrard Maboundou

Medaillenspiegel Tir de précision[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philippe Quintais (mehrmaliger Weltmeister)
Pl. Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Frankreich Frankreich 9 2 1 12
2 Thailand Thailand 2 1 2 5
3 Madagaskar Madagaskar 1 3 1 5
4 Marokko Marokko 1 0 3 4
5 Tunesien Tunesien 1 0 1 2
5 Kambodscha Kambodscha 1 0 1 2
7 Belgien Belgien 0 2 3 5
8 Senegal Senegal 0 2 1 3
9 Italien Italien 0 1 3 4
10 Elfenbeinküste Elfenbeinküste 0 1 1 2
10 Franzosisch-Polynesien Französisch-Polynesien 0 1 1 2
12 Argentinien Argentinien 0 1 0 1
12 Danemark Dänemark 0 1 0 1
14 Spanien Spanien 0 0 3 3
15 Burkina Faso Burkina Faso 0 0 1 1
15 Kanada Kanada 0 0 1 1
15 Benin Benin 0 0 1 1
15 Luxemburg Luxemburg 0 0 1 1
15 Malaysia Malaysia 0 0 1 1
15 Mauritius 0 0 1 1
15 Turkei Türkei 0 0 1 1
15 Togo Togo 0 0 1 1
15 Kongo 0 0 1 1

Tête-à-tête[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Tête-à-tête[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tête-à-tête Männer
Austragung Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1 2015 Nizza
Frankreich Frankreich *
Belgien Belgien

Charles Weibel

Tunesien Tunesien

Sami Atallah

Italien Italien
Diego Rizzi

Marokko Marokko
Abdessamad El Mankari

2 2017 Gent
Belgien Belgien
Frankreich Frankreich

Henri Lacroix

Italien Italien

Diego Rizzi

Belgien Belgien

Charles Weibel
Marokko Marokko
Khaled Bougriba

3 2019 Almeria
Spanien Spanien
Schweiz Schweiz

Maiky Molinas

Frankreich Frankreich

Henri Lacroix

Monaco Monaco
Franck Millo

Thailand Thailand
Thanakorn Sangkaew

4 2022 Karlslunde
Danemark Dänemark
Spanien Spanien

Jesus Escacho Alarcon

Italien Italien

Diego Rizzi

Schweiz Schweiz
Maiky Molinas

Belgien Belgien
André Lozano

5 2023 Cotonou
Benin Benin
Thailand Thailand
Ratchata Khamdee
Tunesien Tunesien
Mohamed Khaled Bougriba
Frankreich Frankreich
Christophe Sarrio
Kambodscha Kambodscha
Sin Vong

Medaillenspiegel Tête à tête[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henri Lacroix. Mehrfacher Weltmeister
Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Frankreich Frankreich 1 1 1
2 Belgien Belgien 1 0 2
3 Schweiz Schweiz 1 0 1
3 Thailand Thailand 1 0 1
5 Spanien Spanien 1 0 0
6 Italien Italien 0 2 1
7 Tunesien Tunesien 0 2 0
8 Marokko Marokko 0 0 2
9 Monaco Monaco 0 0 1
9 Kambodscha Kambodscha 0 0 1
  • Anm.: Die WM 2015 war eine einmalige Einzelveranstaltung und nicht Bestandteil der „Sammel-WM“.

Doublette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Doublette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doublette Männer
Ausgabe Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1 2017 Gent
Belgien Belgien
Frankreich Frankreich

Henri Lacroix, Philippe Suchaud

Thailand Thailand

Sarawut Sriboonpeng, Thanakorn Sangkaew

Belgien Belgien

Charles Weibel, Jean-François Hémon
Deutschland Deutschland
Moritz Rosik, Raphael Gharany

2 2019 Almeria
Spanien Spanien
Frankreich Frankreich

Henri Lacroix, Philippe Suchaud

Italien Italien

Diego Rizzi, Alessio Cocciolo

Elfenbeinküste Elfenbeinküste

Assan Fabrice, Choaïb Maiga
Madagaskar Madagaskar
Fanomezantsoa Ramarimanana, Urbain Ramanantiaray

3 2022 Karlslunde
Danemark Dänemark
Italien Italien

Diego Rizzi, Alessio Cocciolo

Schweiz Schweiz

Maïky Molinas, Joseph Molinas

Tunesien Tunesien

Mohamed Khaled Bourgruiba, Sofien Ben Brahim
Kambodscha Kambodscha
Chandara Puth Yon, Vakhim Pheap

4 2023 Cotonou
Benin Benin
Frankreich Frankreich
Christophe Sarrio, Dylan Rocher
Benin Benin
Marcel Gbetable, Marcel Bio
Deutschland Deutschland
Matthias Laukart, Moritz Rosik
Kambodscha Kambodscha
Sin Vong, Thong Chhoeun

Medaillenspiegel Doublette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diego Rizzi - Weltmeister 2022
Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Frankreich Frankreich 2 0 0
2 Italien Italien 1 1 0
3 Thailand Thailand 0 1 0
3 Schweiz Schweiz 0 1 0
5 Belgien Belgien 0 0 1
5 Deutschland Deutschland 0 0 1
5 Elfenbeinküste Elfenbeinküste 0 0 1
5 Madagaskar Madagaskar 0 0 1
5 Tunesien Tunesien 0 0 1
5 Kambodscha Kambodscha 0 0 1

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988 wurden erstmals auf Palma de Mallorca Frauen-Weltmeisterschaften ausgetragen. Es nahmen 19 Triplettes aus 20 Nationen teil. Bei der WM in Grenoble 2006 waren 45 Triplettes aus 43 Nationen.

Triplette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 wurden Daniela Thelen, Gudrun Deterding, Lara Eble und Annick Hess in Maspalomas, Spanien Vizeweltmeister. „In der Vorrunde spielten die Damen 13:3 gegen Madagaskar, 13:10 gegen die Schweiz, 8:13 gegen Israel, 13:10 gegen Monaco und 13:0 gegen Japan. In der Zwischenrunde siegte die DPV-Auswahl ... 13:9 gegen Großbritannien und 13:4 gegen Spanien. In der Vorschlussrunde stellte das Team dann bereits die Weichen für den späteren Vizeweltmeistertitel, als man die Mitfavouriten Belgien mit 13:12 und Thailand mit 13:5 besiegte. Im Viertelfinale folgte ein 13:7-Sieg gegen Tunesien und im Halbfinale ein 13:5 gegen Israel. Thailand, das im Viertelfinale Topfavorit Frankreich aus dem Wettbewerb geworfen hatte, revanchierte sich im Finale für die in der Vorschlussrunde erlittene Niederlage mit einem 15:3-Finalsieg gegen das deutsche Damenteam.“[2]

Weitere Erfolge:

  • WM Frauen 1992: 1. Platz im Nationencup (WM-Consolante)[2]
  • WM Frauen 1996: 6. Platz [Karin Hessedenz-Kirsch, Stefanie Schwarzbach, Denise Pektor, Angelika Thelen][2]
  • WM Frauen 2002: 5. Platz [Gudrun Deterding, Lara Eble, Daniela Thelen, Heide Loebers][2]

Ergebnisse Triplette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1988 SpanienSpanien Palma, Spanien Thailand Thailand
Patruk Meesup, Waraporn Somjiprasert, Thongsri Thamakord
Schweden Schweden
Christel Eriksson, Lotta Larsson, Maria Davidsson
Kanada Kanada
Lyne Morin, Marie-Paule Saint-Louis, Charlotte Bernard
1990 Thailand Bangkok, Thailand Thailand Thailand
Patruk Meesup, Waraporn Somjiprasert, Thongsri Thamakord
Frankreich Frankreich
Aline Dole, Sylvette Innocenti, Ranya Kouadri
Thailand Thailand
Viva Jarudacha, Wongden Somsakul, Valie Tanachaisittikul
1992 Schweiz Lausanne, Schweiz Frankreich Frankreich
Aline Dole, Ranya Kouadri, Christine Virebayre
Thailand Thailand
Meesab Pairat, Somjitprasert Varaporn, Thongsri Thamakord
Thailand Thailand
Boonyom Chansong, Thongkam Peangree, Pheatchabat Tossapong
1994 Luxemburg Luxemburg, Luxemburg Frankreich Frankreich
Nathalie Gelin, Michèle Moulin, Sylvette Innocenti
Kanada Kanada
Charlotte Bernard, Sonia Coulomb, ?
Madagaskar Madagaskar
Hantarivah Randrianasoa, Annie-R. Rakotonniaina, Francine Randriantenaina
1996 Finnland Pori, Finnland Spanien Spanien
Maria Paterna, Jeronima Ballesta, Catalina Mayol, Rosario Ines
Frankreich Frankreich
Nathalie Gelin, Sylvette Innocenti, Michèle Moulin, Christine Saunier
Madagaskar Madagaskar
Volana Rajaona, Simone Ranorosoa, Bella Randiransolo, Minotiana Ravoja
1998 SchwedenSchweden Stockholm, Schweden Spanien Spanien
Jeronima Ballesta, Rosario Pastor, Catalina Mayol, Charo Ines
Frankreich Frankreich
Aline Dole, Ranya Kouadri, Angélique Papon, Peggy Milei
Belgien Belgien
Nancy Barzin, Fabienne Berdoyes, Linda Goblet, Claude Herin
2000 FrankreichFrankreich Hyères, Frankreich Belgien Belgien
Fabienne Berdoyes, Nancy Barzin, Linda Goblet, Henriette Odenna
Danemark Dänemark
Sonja Poulsen, Susanne Kramer, Lene Kaaberbel, Tine Hansen
Spanien Spanien
Maria-José Diaz, Yolanda Matarranz, Maria-José Perès, Marisa Ruiz
2002 Kanada La Tuque, Kanada Spanien Spanien
Jeronima Ballesta, Maria Jose Diaz, Maria Jose Perez, Yolanda Matarranz
Thailand Thailand
Noknoi Youngcham, Mammad Waraporn, Thongsri Thamakord, Yanin Lertwisetkaew
Marokko Marokko
Asmaa Bernoussi, Latifa Ouaba, Ouissai Khoubane, Hajar Fahmi
2004 SpanienSpanien Maspalomas, Spanien Thailand Thailand
Thongsri Thamakord, Phantipha Wongchuvej, Nokaoi Youngcham, Boonyoum Karnsawaung
Deutschland Deutschland
Daniela Thelen, Gudrun Deterding, Lara Eble, Annick Hess
Israel Israel
Gali Shriki, Esther Rachmoni, Margalit Ossi, Sivan Siri
Schweiz Schweiz
Corinne Althaus, Precscilia Mufale, Ludivine Maitre, Nathalie Poget-Rizzadi
2006 FrankreichFrankreich Grenoble, Frankreich Thailand Thailand
Thongsri Thamakord, Phantipha Wongchuvej, Nokaoi Youngcham, Boonyoum Karnsawaung
Tunesien Tunesien
Mouna Beji, Monia Sahal, Nadia Ben Abdessalem, Saoussen Belaid
Frankreich Frankreich
Ranya Kouadri, Florence Schopp, Angélique Papon, Marie-Christine Virebayre
Schweden Schweden
Lotta Larsson, Emma Kohalmi, Matilda Bostrom, Jessica Johansson
2008 Turkei Samsun, Türkei Spanien Spanien
Jeronima Ballesta, Yolanda Matarranz, Ines Rosario, Silvia Garces
Thailand Thailand
Chuamung Sujittra, Janjira Hansuwan, Kannika Limwanich, Suphannee Wongsut
Frankreich Frankreich
Ranya Kouadri, Florence Schopp, Angélique Papon, Marie-Christine Virebayre
Thailand Thailand
Thongsri Thamakord, Phantipha Wongchuvej, Nokaoi Youngcham, Boonyoum Karnsawaung
2009 Thailand Suphanburi, Thailand Thailand Thailand
Thongsri Thamakord, Phantipha Wongchuvej, Suphannee Wongsut, Sansithon Jaichun
Frankreich Frankreich
Anna Maillard, Audrey Bandiera, Angélique Papon, Marie-Christine Virebayre
Spanien Spanien
Jeronima Ballesta, Yolanda Matarranz, Silvia Garces, Ines Rosario
Vietnam Vietnam
Thuy Diem Phan, Anh Hong Phan, Truc Mai Nguyen, Thi Nguyen
2011 Turkei Kemer, Türkei Tunesien Tunesien
Mouna Beji, Monia Sahal, Nadia Ben Abdessalem, Saoussen Belaid
Thailand Thailand
Thongsri Thamakord, Phantipha Wongchuvej, Suphannee Wongsut, Sansithon Jaichun
Frankreich Frankreich
Ludivine d'Isidoro, Anna Maillard, Angélique Colombet-Papon, Marie-Christine Virebayre
Spanien Spanien
Ines Lizon, Yolanda Matarranz, Silvia Garces, Ines Rosario
2013 FrankreichFrankreich Montauban, Frankreich Thailand Thailand
Thongsri Thamakord, Phantipha Wongchuvej, Aumpawan Suwannaphruk, Nantawan Fueangsanit
Frankreich Frankreich
Ludivine d'Isidoro, Anna Maillard, Angélique Colombet-Papon, Marie-Christine Virebayre
Kambodscha Kambodscha
Leng Ke, Chantrea Oum, Sreymom Ouk, Sreya Un
Kanada Kanada
Manon Joyal, Marielle Rodrigue, Monique Daigle, Maryse Bergeron
2015 Thailand Bangkok, Thailand Spanien Spanien
Ines Rosario, Yolanda Matarranz, Melanie Homar Mayol, Aurelia Blazquez
Thailand Thailand 1
Thongsri Thamakord, Phantipha Wongchuvej, Aumpawan Suwannaphruk, Nantawan Fueangsanit
Thailand Thailand 2
Sunitra Phuangyoo, Nattaya Yoothong, Uraiwan Hiranwong, Sawitree Chaisena
Vietnam Vietnam
Phong Phan Thanh, Phuoc Vu Le Hong, Duy Khang, Xuan Vo Tan
2017 Schweiz Kaihua, China Frankreich Frankreich
Anna Maillard, Angélique Colombet-Papon, Charlotte Darodes, Caroline Bourriaud
Madagaskar Madagaskar
Hanta Francine Randriambahiny, Mirana Razafinakanga, Hasina Malalaharison, Lalatiana Nirinniaina
Italien Italien
Valentina Petulicchio, Vanessa Romeo, Jessica Rattenni, Serena Sacco
Kambodscha Kambodscha
Leng Ke, Sorakhim Sreng, Sreymom Ouk, Sreya Un
2019 Kambodscha Phnom Penh, Kambodscha Thailand Thailand
Thongsri Thamakord, Phantipha Wongchuvej, Aumpawan Suwannaphruk, Nantawan Fueangsanit
Laos Laos
Bilivak Thepphakan, Chan Vongsavatch, Souliya Manivanh, Khoun Souksavat
Frankreich Frankreich
Anna Maillard, Audrey Bandiera, Sandrine Herlem, Daisy Frigara
Kambodscha Kambodscha
Leng Ke, Sovanna Keo, Sreymom Ouk, Sreya Un
2021 SpanienSpanien Santa Susanna, Spanien Thailand Thailand
Thongsri Thamakord, Phantipha Wongchuvej, Aumpawan Suwannaphruk, Nantawan Fueangsanit
Frankreich Frankreich
Frankreich Cindy Peyrot, Emma Picard, Charlotte Darodes, Anna Maillard
Thailand Thailand
Sunitra Phuangyoo, Wanwipa Dararat, Kallaya Cheerawan, Lalita Chiaochan
Tunesien Tunesien
Mouna Beji, Asma Belli, Ahlem Sai Ep Ismail, Ahlem Hadj Hassen
2023 Thailand Bangkok, Thailand Vietnam Vietnam
Thi Anh Lan, Thi Thu Thao, Thie Diem Trang, Thi Kim Thanh
Thailand Thailand
Frankreich Frankreich
Thailand Thailand

Medaillenspiegel Triplette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Thailand Thailand 8 6 7
2 Spanien Spanien 5 0 3
3 Frankreich Frankreich 3 6 5
4 Tunesien Tunesien 1 1 1
5 Vietnam Vietnam 1 0 2
6 Belgien Belgien 1 0 1
7 Kanada Kanada 0 1 2
7 Madagaskar Madagaskar 0 1 2
9 Schweden Schweden 0 1 1
10 Deutschland Deutschland 0 1 0
10 Danemark Dänemark 0 1 0
10 Laos Laos 0 1 0
13 Kambodscha Kambodscha 0 0 2
14 Italien Italien 0 0 1
14 Israel Israel 0 0 1
14 Marokko Marokko 0 0 1
14 Schweiz Schweiz 0 0 1

Tir de précision[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Tir de précision[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniela Thelen erreichte 2004 das Viertelfinale, verlor dies aber gegen die spätere Vizeweltmeisterin Maryse Bergeron (Kanada).

Muriel Hess holte 2013 die erste Tireur-Medaille für Deutschland. Sie erreichte das Halbfinale und gewann somit Bronze. Luzia Beil konnte 2017 diesen Erfolg wiederholen.

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
2002 Kanada La Tuque, Kanada Spanien Spanien
Yolanda Mattaranz
Schweden Schweden
Eva Carlsson
Kanada Kanada
Maryse Bergeron
Frankreich Frankreich
Cynthia Quennehen
2004 SpanienSpanien Maspalomas, Spanien Thailand Thailand
Thomgsri Thamakord
Kanada Kanada
Maryse Bergeron
Spanien Spanien
Rosario Inez
Israel Israel
Margalit Ossi
2006 FrankreichFrankreich Grenoble, Frankreich Frankreich Frankreich
Angelique Papon
Thailand Thailand
Thomgsri Thamakord
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Vanessa Webb
Niederlande Niederlande
Karin Rudolfs
2008 Turkei Samsun, Türkei Frankreich Frankreich
Angelique Papon
Niederlande Niederlande
Karin Rudolfs
Thailand Thailand
Thomgsri Thamakord
Tunesien Tunesien
Mouna Beji
2009 Thailand Suphanburi, Thailand Frankreich Frankreich
Angelique Papon
Spanien Spanien
Ines Rosario
Kanada Kanada
Maryse Bergeron
Thailand Thailand
Phantipa Wongchuvej
2011 Turkei Kemer, Türkei Madagaskar Madagaskar
Hanta Francine Randriambahiny
Kanada Kanada
Maryse Bergeron
England England
Sarah Huntley
Frankreich Frankreich
Angelique Papon
2013 FrankreichFrankreich Montauban, Frankreich Kambodscha Kambodscha
Keng Le
Tunesien Tunesien
Mouna Beji
Deutschland Deutschland
Muriel Hess
Madagaskar Madagaskar
Josepha Randriamiandrisoa
2015 Thailand Bangkok, Thailand Kambodscha Kambodscha
Keng Le
Tunesien Tunesien
Mouna Beji
Frankreich Frankreich
Audrey Bandiera
Madagaskar Madagaskar
Josepha Randriamiandrisoa
2017 China Volksrepublik Kaihua, China Kambodscha Kambodscha
Keng Le
Thailand Thailand
Phantipha Wongchuvej
Deutschland Deutschland
Luzia Beil
Turkei Türkei
Hilal Captulu
2019 Kambodscha Phnom Penh, Kambodscha Kambodscha Kambodscha
Keng Le
Laos Laos
Bilivak Thepphaka
Myanmar Myanmar
Cherry Thet Khin
China Volksrepublik Volksrepublik China
Yan Jing Wang
2021 SpanienSpanien Santa Susanna, Spanien Kambodscha Kambodscha
Sreymom Ouk
Thailand Thailand
Thongsri Thamakord
Norwegen Norwegen
Ranu Hommiam
Frankreich Frankreich
Emma Picard
2023 Thailand Bangkok, Thailand Myanmar Myanmar
Cherry Thet Khin
Vietnam Vietnam
Thach Thi Anh Lan
Thailand Thailand
Kantaros Choochay
Laos Laos
Theppakan Bovilak

Medaillenspiegel Tir de précision[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mouna Béji - Weltmeisterin 2011 und 2023
Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Kambodscha Kambodscha 5 0 0
2 Frankreich Frankreich 3 0 4
3 Thailand Thailand 1 3 3
4 Spanien Spanien 1 1 1
5 Madagaskar Madagaskar 1 0 2
6 Myanmar Myanmar 1 0 1
7 Kanada Kanada 0 2 2
8 Tunesien Tunesien 0 2 1
9 Niederlande Niederlande 0 1 1
9 Laos Laos 0 1 1
11 Vietnam Vietnam 0 1 0
11 Schweden Schweden 0 1 0
13 Deutschland Deutschland 0 0 2
14 England England 0 0 1
14 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 0 0 1
14 Israel Israel 0 0 1
14 Turkei Türkei 0 0 1
14 China Volksrepublik Volksrepublik China 0 0 1
14 Norwegen Norwegen 0 0 1

Tête-à-tête[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Tête-à-tête[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tête-à-tête Frauen
Austragung Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1 2015 * Nizza
Frankreich Frankreich
Spanien Spanien

Yolanda Matarranz

Thailand Thailand

Nantawan Fueangsanit

Schweden Schweden
Jessica Johansson

Belgien Belgien
Camilla Max

2 2017 Gent
Belgien Belgien
Kambodscha Kambodscha

Sreymom Ouk

Tunesien Tunesien

Mouna Beji

Frankreich Frankreich
Audrey Bandiera

Thailand Thailand
Phantipha Wongchuvej

3 2019 Almeria
Spanien Spanien
Frankreich Frankreich

Charlotte Darodes

Thailand Thailand

Phantipha Wongchuvej

Tunesien Tunesien
Mouna Beji

Belgien Belgien
Jessica Meskens

4 2022 Karlslunde
Danemark Dänemark
Schweiz Schweiz

Sylviane Mètairon

Norwegen Norwegen

Ranu Homnian

Malaysia Malaysia
Mohd Asri Nur Ain Syuhada

Thailand Thailand
Phantipha Wongchuvej

5 2023 Cotonou
Benin Benin
Tunesien Tunesien
Mouna Beji
Algerien Algerien
Gidgia Ait Idir
Kambodscha Kambodscha
Ouk Sreymom
Frankreich Frankreich
Nelly Peyre
  • Anm.: Die WM 2015 war eine einmalige Einzelveranstaltung und nicht Bestandteil der „Sammel-WM“.

Medaillenspiegel Tête à tête[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Tunesien Tunesien 1 1 1
2 Frankreich Frankreich 1 0 2
3 Kambodscha Kambodscha 1 0 1
4 Schweiz Schweiz 1 0 0
4 Spanien Spanien 1 0 0
6 Thailand Thailand 0 2 2
7 Norwegen Norwegen 0 1 0
7 Algerien Algerien 0 1 0
9 Schweden Schweden 0 0 2
10 Belgien Belgien 0 0 1
10 Malaysia Malaysia 0 0 1

Doublette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Doublette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doublette Frauen
Austragung Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1 2017 Gent
Belgien Belgien
Thailand Thailand

Phantipha Wongchuvej, Nantawan Fueangsanit

Belgien Belgien

Camille Max, Nancy Barzin

Frankreich Frankreich

Angélique Colombet, Audrey Bandiera
Spanien Spanien
Rosario Inès, Melani Homar

2 2019 Almeria
Spanien Spanien
Thailand Thailand

Phantipha Wongchuvej, Nantawan Fueangsanit

Schweden Schweden

Jessica Johansson, Matilda Boström

Frankreich Frankreich

Angélique Colombet, Charlotte Darodes
Kanada Kanada
Maryse Bergeron, Kassandra Dufresne

3 2022 Karlslunde
Danemark Dänemark
Spanien Spanien

Aurelia Blasquez Ruiz, Sara Diaz Reyes

Malaysia Malaysia

Nur Thahira Tasnim, Mohd Asri Nurul Ain Syuhada

Italien Italien

Vanessa Romeo, Valentina Petuliccio
Deutschland Deutschland
Verena Gabe, Eileen Jenal

4 2023 Cotonou
Benin Benin
Thailand Thailand
Nantawan Fuangsanit, Sunitra Phuangyoo
Frankreich Frankreich
Nelly Peyre, Audrey Bandiera
Algerien Algerien
Gidgia Aït Idir, Nadia Djiabri
Spanien Spanien
Aurelia Blasquez Ruiz, Sara Diaz Reyes

Medaillenspiegel Doublette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Thailand Thailand 3 0 0
2 Spanien Spanien 1 0 2
3 Frankreich Frankreich 0 1 2
4 Belgien Belgien 0 1 0
4 Schweden Schweden 0 1 0
4 Malaysia Malaysia 0 1 0
7 Kanada Kanada 0 0 1
7 Italien Italien 0 0 1
7 Deutschland Deutschland 0 0 1
7 Algerien Algerien 0 0 1

Mixte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Doublette Mixte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doublette Mixte
Ausgabe Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1 2017 Gent
Belgien Belgien
Tunesien Tunesien

Majdi Hammami, Asma Belli

Kambodscha Kambodscha

Bora Nhem, Sorakhim Sreng

Malaysia Malaysia

Syed Akmal Fikri, Nur Thahira Tasnim
Kanada Kanada
Jean-Michel Derlincourt, Sonia Coulombe

2 2019 Almeria
Spanien Spanien
Thailand Thailand

Sarawut Sriboonpeng, Nantawan Fueangsanit

Frankreich Frankreich

Philippe Suchaud, Angélique Colombet-Papon

Belgien Belgien

Joël Marchandise, Nancy Barzin
Monaco Monaco
Eric Motté, Anne-Della Pietra

3 2022 Karlslunde
Danemark Dänemark
Thailand Thailand

Sarawut Sriboonpeng, Nantawan Fueangsanit

Spanien Spanien

Janvier Cardeñas Villaver, Sara Díaz Reyes

Monaco Monaco

Vincent Ferrandez, Caroline Godard
Danemark Dänemark
Anders Erlandsen, Kartrine Junge Olsen

4 2023 Cotonou
Benin Benin
Benin Benin
Laïma Sambo, Marcel Gbetable
Frankreich Frankreich
Audrey Bandiera, Dylan Rocher
Burkina Faso Burkina Faso
Alliance Ramde, Nestor Zorome
Thailand Thailand
Nantawan Fuangsanit, Sarawut Sriboonpeng

Medaillenspiegel Mixte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Thailand Thailand 2 0 1
2 Tunesien Tunesien 1 0 0
2 Benin Benin 1 0 0
4 Frankreich Frankreich 0 2 0
5 Kambodscha Kambodscha 0 1 0
5 Spanien Spanien 0 1 0
7 Monaco Monaco 0 0 2
8 Malaysia Malaysia 0 0 1
8 Kanada Kanada 0 0 1
8 Belgien Belgien 0 0 1
8 Danemark Dänemark 0 0 1
8 Burkina Faso Burkina Faso 0 0 1

Jugend (U18)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Jugendweltmeisterschaften am 18./19. September 1993 in Dar-el-Beida (Casablanca), Marokko wurden Tobias Jakel, Marco Marggrander, Michael Friese und Andreas Mahnert Vizeweltmeister. „Team Deutschland setzte sich im Viertelfinale gegen Algerien mit 13:9 durch, im Halbfinale besiegte man Thailand mit 13:11 und stand im Finale, das mit 0:15 gegen Belgien (William Vanwetswinkel, Frederic Constant, Cedric Mourdre, William Vanderbiest) verloren ging. Die Vorrunde hatten die jungen Deutschen mit einem zweiten Platz hinter Gastgeber Marokko in einem Sechserpoule beenden können (7-13 gegen Marokko, 13-9 gegen Spanien, 13-9 gegen Dänemark, 13-9 gegen die Schweiz und 13-12 gegen Portugal).“[2]

Einen 5. Platz belegten Dominique Tsuroupa, Tobias Müller, Sascha von Pless und Daniel Sester bei WM Jugend 2001 in Lons le Saunier, Frankreich.

2010 gewannen Tehina Anania, Moritz Leibelt, Manuel Strokosch und Simon Striegel Silber im türkischen Kemer. Wie schon beim Vizeweltmeistertitel 1993 bekam das deutsche Team im Finale eine „Fanny“. Gegner Thailand gewann 13:0. Da Strokosch im Tir de precisión dazu noch Bronze gewann, war dies die bisher erfolgreichste WM für den DPV überhaupt.

Triplette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Triplette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1987 Belgien Hasselt, Belgien Frankreich Frankreich
Fabrice Kelle, Laurent Remiatte, Christophe Bonin, Christophe Marchand
Algerien Algerien
Rachid Belaid, Yassine Selhaoui, Yazid Triaki, Zinedine Bechenoune
Tunesien Tunesien
Soufiane Landoulsi, Adel Mouine, Moëz Hammani, Sami Hemdani
1989 Tunesien Tunis, Tunesien Frankreich Frankreich
Frank Ferrazola, Marian Barthelemy, Armand Dumanois, Dominique Roig-Pons
Belgien Belgien
Joël Marchandise, Jean-François Hemon, Olivier Bavay, Eric Lagneaux
Madagaskar Madagaskar
Jean-Claude Rasendrarivo, Jean-Christian Rakotoniriva, Alain-François Andrianarivelo
1991 SchwedenSchweden Malmö, Schweden Belgien Belgien
William Vanderbiest, Laurent Mommens, Laurent Labye, Eric Lagneaux
Thailand Thailand
Parinya Punnapirom, Sirichai Sirinam, Somkuan Tangsri, Kaew Incha
Algerien Algerien
1993 Marokko Casablanca, Marokko Belgien Belgien
William Vanwetswinkel, Frederic Constant, Cedric Mourdre, William Vanderbiest
Deutschland Deutschland
Tobias Jakel (BC Edingen-Neckarhausen), Marco Marggrander (BC Eggenstein), Michael Friese (BBC Singen), Andreas Mahnert (BC Saarbrücken-Eschberg)
Thailand Thailand
Tiva Jantarangkul, Kitti Sapsat, Jeeradet Kantiwanit
1995 SpanienSpanien Saragossa, Spanien Spanien Spanien
Eduardo Reina, Francisco Amoros, Joaquin Romero, Francisco Javier Rodriguez
Spanien Spanien
Daniel Cañamares, Borja Delgado, Joaquín Medina, Manuel Fernandez
Schweden Schweden
Kristoffer Eriksson, Petrus Berggren, Björn Ivarsson, Bo-Göran Jacobsson
1997 Schweiz Genf, Schweiz Spanien Spanien
Raul Lao Fernandez, Joaqin Medina Sanchez, David Corrales Camara, Ruben Martinez Macia
Thailand Thailand
Vinit Jarupanichkul, Pravet Panya, Samran Ketnak, Pongsak Sapyen
Tunesien Tunesien
H. Mezzi, A. Brinus, H. Chelly, M. Souai
1999 Thailand Phuket, Thailand Frankreich Frankreich
Ludovic Labrue, Alexandre Ruffo, Romain Scultore, Nicolas Taviand
Schweiz Schweiz
Marc Tessari, Michael Salamin, Gary Von Bergen, Guillen Dayer
Finnland Finnland
Tero Haapanen, Aleksi Leskinen, Tuomas Leskinen, Kimmo Rantanen
2001 FrankreichFrankreich Lons-le-Saunier, Frankreich Belgien Belgien
Jérémy Pardoen, Julien Goblet, Renaat Borre, Robin Henderyckx
Schweden Schweden
Tonny Van Houten, Jimmy Van Houten, Edward Karp, Patrik Norén
Spanien Spanien
Antonio Cifuentes, Sergio Heredia, Sergio Fernandez, Javier Hidalgo
2003 Tschechien Brünn, Tschechien Madagaskar Madagaskar
MSitraka Andriamampiadana, Lahatra Randriamanantany, Zoël Alhenj Tonitsihoarana, Rinah Mahefa Andriamampiadana
Algerien Algerien
Sofiane Boukhobza, Mohamed Talha, Mohamed Merezi
Spanien Spanien
Jesús Perez, Rubén Gonzales, Sergio Munoz, Javier Hidalgo
2005 Kanada Longueuil, Kanada Frankreich Frankreich
Kévin Malbec, Tony Perret, Dylan Rocher, Angy Savin
Spanien Spanien
Oscar Alberola, Abel Fernandez, Julian Sergio Munoz, José Fernando Perez
Estland Estland
Margus Berkmann, Sten Olmre, Rainer Vaga
Tunesien Tunesien
Aminie Ayarie, Achraf Ben Khalifa, Sadok Ezzi, Taieb Larbi
2007 JapanJapan Suwa, Japan Frankreich Frankreich
Mathias Camacaris, Dylan Rocher, Angy Savin, Logan Clere
Spanien Spanien
Lorenzo Mendez, Juan Carlos Sogorb, Christian Medina, Juan Amer
Italien Italien
Diego Rizzi, Alessio Farina, Alessandro Parola, Mattia Chiapello
Franzosisch-Polynesien Französisch-Polynesien
Mya Tuaiva Vickson, Gaston de Paea, Tetuanui Toriki, Souday Heinui
2009 Tunesien Monastir, Tunesien Italien Italien
Alessandro Basso, Alessio Farino, Diego Rizzi, Gian Rattenni
Frankreich Frankreich
Vianney Moureaux-Fontan, Kenny Champigneuil, Jérémy Sans, Gaëtan Blazczak
Spanien Spanien
Pedro Garcia, Juan Carlos Sogorb, Javier Caballero, Francisco Bernabé
Marokko Marokko
Soufiane Belahsen, Benhmidouch, Souabni, El Berdichi
2011 Turkei Kemer, Türkei Thailand Thailand
Naret Aiangetuen, Kiatkong Tanong, Tanyawadee Tiplay, Sutima Taleepuech
Deutschland Deutschland
Simon Striegel, Tehina Anania, Manuel Strokosch, Moritz Leibelt
Frankreich Frankreich
Julien Renault, Pierrick Caillot, Maxime Drouillet, Logan Amourette
Tunesien Tunesien
Oussama Mohseni, Jamil Ben Khalil, Mohamed Amine Chaabane, Hichem Bourguiba
2013 FrankreichFrankreich Montauban, Frankreich Thailand Thailand
Thanakorn Sangkaew, Tanyawadee Tiplay, Sutima Taleepuech, Nonthawat Somnun
Madagaskar Madagaskar
Dino Razafimanantsoa, Judicaël Anjaraniaina Ratianarison, Fabrice Radofason, Fitahiana Randrianatoandro
Frankreich Frankreich
Dylan Djoukitch, Joe Ziegler, Guillaume Magier, Corentin Larivère
Thailand Thailand
Nipat Kanadnid, Titiphong Pasaom, Waranya Homchuen, Kanlayanee Lachiaangkhong
2015 Thailand Bangkok, Thailand Frankreich Frankreich
Vincent Azevedo, Dylan Djoukitch, David Doerr, Joseph Molinas
Madagaskar Madagaskar
Dino Razafimahatratra, Judicaël Anjaraniaina Ratianarison, Nosoavina Rakotamavo, Daniel Rakotondraibe
Laos Laos
Chanthana Soulideth, Phetvaly Soulideth, Khamlex Xayaseng, Chanthana Mahavong
Thailand Thailand
Pasom Titiphong, Nonsawang Songsit, Maleenet Natthanon, Sinderm Sompart
2017 Schweiz Kaihua, China Madagaskar Madagaskar
Fitahiana Andriamanda, Fifaliana Tendry, Jean-François Rakotodrainibe, April Anjarasoa Ravohitrarivo
Frankreich Frankreich
Théo Ballière, Maxime Charrier, Jérémy Gelin, Adrien Delahaye
Frankreich Frankreich
Axel Belloy, Dawson Dubois, Benoit Monros, Marius Baloge
Belgien Belgien
Tristan Alexandre, Marvyn Andries, Charly Ghyssels, Nicky Kockx
2019 Kambodscha Phnom Penh, Kambodscha Frankreich Frankreich
Joe Casale, Flavien Sauvage, Jacques Dubois, Jordan Scholl
Laos Laos
Latphakdy Phim, Phanthaly Pino, Vannachon Sisom, Homsombath South
Thailand Thailand
Peempod Rinkeaw, Piya Saartaiam, Vudti Semsayan, Raychata Khamdee
Spanien Spanien
Ismael Vazquez, José Rivero, Raul Tabera, Raul Martinez
2021 SpanienSpanien Santa Susanna, Spanien Frankreich Frankreich
Dorian Lauga Lauret, Maxime Fleuriau, Jordan Bonnaure, Andssy Hut
Madagaskar Madagaskar
Hasina Manampisoa Rajerisoa, Hery Mampandry Rakotomalala, Herizo Mahandry Rakotomalala, Faneva Ramanandraitsiory
Niederlande Niederlande
Elise Nuijten, Kim van Gellekom, Michelle de Blij, Luca Kok
Frankreich Frankreich
Bastien Hyvon, Dawson Miclo, Nathan Boutard, Titouan Olivier
2023 Thailand Bangkok, Thailand Thailand Thailand
P. Thanawan, T. Phubes, M. Panuwat, A. Saharat
Frankreich Frankreich
Frankreich Frankreich
Marokko Marokko

Medaillenspiegel Triplette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Frankreich Frankreich 8 3 5
2 Thailand Thailand 3 2 4
3 Belgien Belgien 3 1 1
4 Spanien Spanien 2 3 4
5 Madagaskar Madagaskar 2 3 1
6 Italien Italien 1 0 1
7 Algerien Algerien 0 2 1
8 Deutschland Deutschland 0 2 0
9 Schweden Schweden 0 1 1
9 Laos Laos 0 1 1
11 Schweiz Schweiz 0 1 0
12 Tunesien Tunesien 0 0 4
13 Marokko Marokko 0 0 2
14 Estland Estland 0 0 1
14 Finnland Finnland 0 0 1
14 Niederlande Niederlande 0 0 1
14 Franzosisch-Polynesien Französisch-Polynesien [3] 0 0 1

Tir de précision[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Tir de précision[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominique Tsouroupa wurde 2001 Vierter. Seine 38 Punkte im Viertelfinale, er unterlag im einmalig ausgetragenen Spiel um Platz 3. Manuel Strokosch gewann 2011 in der Türkei Bronze. Erst im Halbfinale scheiterte er am späteren Sieger Diego Rizzi aus Italien. Temur Kurbanov gewann 2015 Silber und schaffte damit den größten Erfolg eines deutschen Spielers bei einer Weltmeisterschaft im Tir de Precisión.

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
2001 FrankreichFrankreich Lons le Saunier, Frankreich Danemark Dänemark
Johni Chortsen
Belgien Belgien
Jeremy Pardoen
Spanien Spanien
Sergio Fernandez
2003 Tschechien Brünn, Tschechien Belgien Belgien
Cedric Roquet
Italien Italien
Simon Salto
Polen Polen
Jędrzej Śliż
Tunesien Tunesien
Heithem Sellami
2005 Kanada Longueuil, Kanada Frankreich Frankreich
Kevin Malbec
Spanien Spanien
Oscar Alberola
Belgien Belgien
Julien Chardon
Italien Italien
Fabrizio Bottero
2007 JapanJapan Suwa, Japan Thailand Thailand
Sarayoot Kaewpudpong
Spanien Spanien
Lorenzo Mendez
Frankreich Frankreich
Dylan Rocher
Schweden Schweden
Jessica Johansson
2009 Tunesien Monastir, Tunesien Thailand Thailand
Sarayoot Kaewpudpong
Belgien Belgien
Alexandre Dylan
Italien Italien
Diego Rizzi
Madagaskar Madagaskar
Mahefa Randrianarison
2011 Turkei Kemer, Türkei Italien Italien
Diego Rizzi
Belgien Belgien
Logan Baton
Deutschland Deutschland
Manuel Strokosch
Singapur Singapur
Zhi Ming Cheng
2013 FrankreichFrankreich Montauban, Frankreich Thailand Thailand
Thanakorn Sangkaew
Spanien Spanien
Miguel Trujillo
Frankreich Frankreich
Guillaume Magier
Turkei Türkei
Ahmet Musa
2015 Thailand Bangkok, Thailand Madagaskar Madagaskar
Judichael Ratianarison
Deutschland Deutschland
Temur Kurbanov
Monaco Monaco
Jose Reviere
Thailand Thailand
Titiphom Pasong
2017 China Volksrepublik Kaihua, China Frankreich Frankreich
Théo Ballière
Marokko Marokko
Hicham Boulassal
Thailand Thailand
Kanasak Doninchai
Belgien Belgien
Tristan Alexandre
2019 Kambodscha Phnom Penh, Kambodscha Thailand Thailand
Peempod Rinkeaw
Monaco Monaco
Jean-Philippe Buche
Frankreich Frankreich
Joe Casale
Madagaskar Madagaskar
Iarotia Rakotoarivelina
2021 SpanienSpanien Santa Susanna, Spanien Madagaskar Madagaskar
Faneva Ramanandraitsiory
Polen Polen
Blazey Twardowski
Frankreich Frankreich
Dawson Miclo
Spanien Spanien
Iván Escacho Alarcón
2023 Thailand Bangkok, Thailand Thailand Thailand
Saharat Aramrod
Italien Italien
Michele Ferrero
Spanien Spanien
Marin Aaron Gonzalez
Tschechien Tschechien
Dan Geisler

Medaillenspiegel Tir de précision[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dylan Rocher - Weltmeister 2005, 2007, 2012, 2018 (2×), 2021 (2×), 2023 (2×)
Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Thailand Thailand 5 0 2
2 Frankreich Frankreich 2 0 4
3 Madagaskar Madagaskar 2 0 2
4 Belgien Belgien 1 3 2
5 Italien Italien 1 2 2
6 Danemark Dänemark 1 0 0
7 Spanien Spanien 0 3 3
8 Deutschland Deutschland 0 1 1
8 Monaco Monaco 0 1 1
8 Polen Polen 0 1 1
10 Marokko Marokko 0 1 0
11 Singapur Singapur 0 0 1
11 Schweden Schweden 0 0 1
11 Tunesien Tunesien 0 0 1
11 Turkei Türkei 0 0 1
11 Tschechien Tschechien 0 0 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle:DPV-Website Freigabe GFDL: Ticket#: 2006111710003577

  1. Boule- und Pétanquestatistiken für Deutschland und Bayern. Abgerufen am 20. August 2023.
  2. a b c d e f g h zitiert nach DPV-Erfolge auf internationalem Parkett
  3. a b c Die FEDERATION TAHITIENNE DE PETANQUE en POLYNESIE FRANCAISE wird in den Ergebnislisten der FIPJP als Tahiti geführt.